AleXXw's Tools
Fehlerlisten:

aktuelle Ansicht herunterladen: .csv .kml

Legende Bild hochladen Wikimedia Commons-Kategorie anzeigen Wikipedia-Artikel anzeigen
Objekt-IDWikipdia-ListeFotoLinksNameAdresseBundeslandKatastralgemeindeGrundstücksnummerStatusBeschreibungBreitengradLängengrad
95069 AdmontAdmont_Kriegerdenkmal.JPGKriegerdenkmal

AT-6/St

Admont437/1§ 2aDas [[Kriegerdenkmal]] hat die Form einer [[Tetraeder|dreiseitigen Pyramide]] und wurde 1925 aus Steinen des [[Großer Buchstein|Großen Buchsteins]] im Auftrag des Militär-Veteranenvereines Admont errichtet. Der Bildhauer [[Hans Stöger]] fertigte den Adler47.57397714.460883
123805 AdmontStiftAdmont2008.JPG

Gesamtanlage Stift Admont Kirchplatz 1 u. a.

AT-6/St

Admont.78; .335; 464/1; .289; 72; .90; .153/1; 67/2; 240/2; .97; .98; .99; .101; .159; 429/2§ 2aDas Benediktinerstift Admont wurde im Jahre 1074 von Erzbischof [[Gebhard von Helfenstein|Gebhard von Salzburg]] gegründet und ist damit das älteste bestehende Kloster in der Steiermark. {{Hauptartikel|Stift Admont}}47.57498614.462679
114421 FrohnleitenAdriach_IMG_0270.jpg

Kraftwerk Peggau-Deutschfeistritz, Nördliches Stollenportal

AT-6/St

Adriach703/1BescheidDer Zulaufkanal des [[Kraftwerk Peggau-Deutschfeistritz|Kraftwerks Peggau-Deutschfeistritz]] führt auf einer Strecke von 1073 Meter als Stollen unter dem [[Kugelstein]] hindurch. Der Stollen mit den beiden Portalen wurde 1906 bis 1908 erbaut. Das südliche47.2264715.332107
35853 FrohnleitenAdriach_Römerbrücke_IMG_0359.jpg

Sog. Römerbrücke Adriach

AT-6/St

Adriach784BescheidDie gut erhaltene gewölbte Steinbrücke stammt aus dem 2. oder 3. Jahrhundert, und gehört zu der Straße, die im Murtal von [[Flavia Solva]] nach [[Poedicum]] und [[Stiriate]] führte. 1967 wurden Sicherungsarbeiten durchgeführt. Setzt sich mit einem Stück T47.22655115.328755
35855 FrohnleitenAdriach_Pfk_IMG_0211a.jpg

Kath. Filialkirche hl. Georg und Kirchhofanlage Adriach

AT-6/St

Adriach.20; 188§ 2aDie katholische Kirche hl. Georg wurde um 1050 erbaut und war von 1076 bis 1786 Pfarrkirche und danach Filialkirche von Frohnleiten. {{Hauptartikel|St. Georg (Frohnleiten)|titel1=St. Georg}}47.26597215.306951
114388 FrohnleitenKraftwerk_Adriach_IMG_0170.jpg

Kraftwerk Peggau-Deutschfeistritz, Wehranlage Adriach

AT-6/St

Adriach793/1Bescheid47.23284715.320716
35857 FrohnleitenRabenstein_IMG_0175.JPG

Untere Burg Rabenstein Adriach-Rabenstein 41

AT-6/St

Adriach.48BescheidDie Burg wurde im oder vor dem 13. Jahrhundert errichtet und brannte im 15. Jahrhundert ab. Im 14. Jahrhundert wurde neben der Burg ein Schloss erbaut. {{Hauptartikel|Burg Rabenstein (Steiermark)|titel1=Burg Rabenstein}}47.24651315.309216
115831 Bad IschlBildstock_bei_Kalvarienberg,_Ahorn,_Bad_Ischl.JPG

Bildstock

AT-4/O

Ahorn57/2§ 2aDer Tabernakelbildstock aus rotem [[Kalkstein]] steht ein paar Meter hinter der [[Kalvarienbergkirche (Bad Ischl)|Kalvarienbergkirche]], der jetzige Standort wird auf 1915 datiert. Auf einem Bild um 1850 ist dieser oder ein fast identischer Bildstock bere47.7146513.613113
115827 Bad Ischl2013_01_01_Kalvarienbergkirche,_Ahorn,_Bad_Ischl.jpg

Kalvarienbergkirche Kalvarienbergweg

AT-4/O

Ahorn.27§ 2aDie Kalvarienbergkirche wurde von 1704 bis 1706 erbaut, die Orgel stammt aus dem Jahr 1715. Erweiterungen der Kirche erfolgten 1714 und 1779. Das neben dem Sakralbau befindliche Messnerhaus ist auf 1891 datiert. Kirchenrenovierungen sind unter anderem für47.71450313.61329
48928 Bad IschlVilla_Felicitas_-_Schratt-Villa.JPG
Villa Felicitas/Schratt-Villa Steinbruch 43

AT-4/O

Ahorn.96/4BescheidDie Schratt-Villa ist nach der Schauspielerin [[Katharina Schratt]] benannt, die zwischen 1889 und 1914 viele Sommer in diesem von ihr angemieteten Gebäude verbrachte, das damals noch Villa Felicitas hieß. Eigentümer war lange Jahre der Hotelier [[Hotel P47.7184713.60446
130127 EibiswaldEibiswald_Aichberg_Gelände_der_Hügelgräber_6.jpg
Fundstelle (Latènezeit) und Grabhügel beim Aichberger

AT-6/St

Aichberg551BescheidEs handelt sich um eine archäologische Fundstelle eines Gräberfeldes, das in die [[Latènezeit]] oder in die [[Hallstattzeit]]46.693915.242242
35850 AdmontSchloss-Röthelstein-2010-aussen.jpg

Schloss Röthelstein Aigen 32

AT-6/St

Aigen.44BescheidDas [[Barock|frühbarocke]] Schloss Röthelstein wurde in den Jahren 1655–1657 unter Abt Urban Weber als Sommerresidenz des Stiftes erbaut. {{Hauptartikel|Schloss Röthelstein}}47.5666914.452914
125487 AdmontAdmont_Klause_Selzthal_innen.JPGKlause Selzthal östlich Aigen 9

AT-6/St

Aigen1169/145§ 2aDie Klause in Selzthal war so wie die Klause Reithtal ein Verteidigungsbauwerk des [[Stift Admont|Stiftes Admont]]. Die Klausen wurden im 12. Jahrhundert errichtet und dienten auch als Mautstellen des Klosters.47.5747514.34903
129511 GamingZugangsstollen_44_id._129511_in_A-3292_Gaming.jpgZugangsstollen 44, 1 Kammer (Wasserschloss/WAG-Stollen)

AT-3/N

Altenreith3027/1; 2943BescheidDie beiden geschützten Bauwerke der II. Wiener Hochquellenwasserleitung sind der Zugangsstollen 44 ({{Coordinate|NS=47.93424|EW=15.09474|region=AT-3|type=landmark|text=Lage|name=Zugangsstollen 44}}) und eine Kammer mit Wasserschloss/WAG-Stollen ({{Coordin47.9342415.09474
129513 GamingPockau_-_II._Wiener_Hochquellenleitung,_Einlaufkammer_45.JPGEinlaufkammer Pockaudüker (EK 45)

AT-3/N

Altenreith2975/1; 3047/6Bescheid{{Denkmaltext II. Wiener Hochquellenwasserleitung}}(br /)Der Pockaudüker unterquert mit einer Horizontalentfernung von 150 m die Ortschaft [[Pockau (Gemeinde Gaming)|Pockau]] von der Einlaufkammer EK 45 zur {{BDA Objekt Ref|129517|text=Auslaufkammer 47.9404115.10342
19086 GamingWasserleitungskraftwerk_Gaming_Maschinenhaus_A.JPG

Wasserkraftwerk Gaming Pockau 19

AT-3/N

Altenreith.336; .337; .338; .339; 2959/2BescheidDas Wasserkraftwerk wird mit dem Trinkwasser der [[II. Wiener Hochquellenwasserleitung]] betrieben und wurde zwischen 1923 und 1926 von den Wiener Elektrizitätswerken errichtet. {{Hauptartikel|Wasserleitungskraftwerk Gaming}}47.9417115.09651
46640 AmpassAmpass,_Sonnenkapelle.JPGSonnenkapelle

AT-7/T

Ampaß.90BescheidDie offene barocke Wegkapelle an der alten Straße von [[Hall in Tirol|Hall]] nach Ampass stammt aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts. Annähernd quadratischer Mauerbau mit rundem Chorschluss. Die offene Vorhalle ruht auf zwei marmornen Rundsäulen, das Da47.27486311.513456
125015 AmpassDummydenkmal.svgHauskapelle bei Haller Innbrücke 17

AT-7/T

Ampaß.42BescheidDie zwischen {{BDA Objekt Ref|38658|text=Ansitz Taschenlehen}} und Wirtschaftsgebäude eingebundene Kapelle wurde im Zuge der Erweiterungsphase des [[Haller Damenstift]]es zwischen 1609 und 1628 errichtet. Es handelt sich um einen zweigeschoßigen Kapellenb47.27383511.517232
125067 AmpassAmpass,_Bildstock_hl._Johannes_Nepomuk.JPGBildstock hl. Johannes Nepomuk Haller Innbrücke

AT-7/T

Ampaß1330§ 2aDie qualitätsvolle polychrome Holzfigur des hl. Johannes Nepomuk stammt aus dem 19. Jahrhundert und steckt nahe der Haller Innbrücke in einem erneuerten, hölzernen Bildstock.47.27633611.508586
38658 AmpassAmpass,_Ansitz_Taschenlehen.JPGAnsitz Taschenlehen Haller Innbrücke 17

AT-7/T

Ampaß.42BescheidDer [[Ansitz]] Taschenlehen liegt auf einer leichten Anhöhe südöstlich der Haller Innbrücke. Der Baukern stammt vom Ende des 15. Jahrhunderts, in der 1. Hälfte des 17. Jahrhunderts wurde der Ansitz barockisiert, 1609–1628 durch den Ausbau der zum südlich 47.27383511.517232
38660 AmpassAmpass,_Haus_Häusern_10.JPGEhem. Ansitz Schwanenfeld/Stachler Häusern 10

AT-7/T

Ampaß.62BescheidDas heute als Wohnhaus eines Bauernhofs genutzte Gebäude geht ins 16. und 17. Jahrhundert zurück und diente als Sommersitz der geadelten Haller Handwerksfamilie Wallpach. Der zweigeschoßige Bau weist eine unregelmäßige Achsengliederung und Eckerker unter 47.27050511.494011
63840 AmpassAmpass,_Pfarrkirche_Hl._Johannes_der_Täufer.JPG
Kath. Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer und Friedhof Kirchweg

AT-7/T

Ampaß.1§ 2aDie spätgotische Kirche wurde 1574 erbaut und 1744 barockisiert. An das vierjochige, durch [[Strebepfeiler]] gegliederte Langhaus schließt ein zweijochiger Chor mit dreiseitigem Chorschluss an. Der Nordturm ist mit einer barocken Zwiebelhaube gedeckt. An47.2599911.45722
63841 AmpassAmpass,_Filialkirche_Hl._Veit.JPGKath. Filialkirche hl. Veit und ehem. Friedhofsfläche Kirchweg

AT-7/T

Ampaß.4; 85§ 2aDie spätgotische Kirche wurde von der Haller Bauhütte errichtet und 1521 geweiht. Der dreijochige, schlichte Bau weist einen dreiseitig geschlossenen Chor und einen Nordturm mit Giebelspitzhelm auf. Der Innenraum ist mit einem [[Netzrippengewölbe]] mit sp47.26022711.459084
99367 AmpassAmpass,_Glockenturm.JPGGlockenturm Kirchweg

AT-7/T

Ampaß.2§ 2aDer Glockenturm wurde 1739 für eine 1717 von Johann Paul Schellener in [[Hötting]] gegossene Glocke errichtet. Der gedrungene Bau weist einen Zwiebelhelm und eine gemauerte, korbbogige Vorhalle auf. Im Erdgeschoß befindet sich eine Kapelle mit Stichkappen47.2600211.45681
99375 AmpassAmpass,_neuer_Friedhof_mit_Kapellen.JPGNeuer Friedhof mit Kapellen Kirchweg

AT-7/T

Ampaß18§ 2aDer neue Friedhof wurde um 1987 südöstlich unterhalb der {{BDA Objekt Ref|63840|text=Pfarrkirche}} angelegt und ist mit dem alten Friedhof über einen Stiegenaufgang mit tabernakelartigen Steinlaternen verbunden.47.25953611.458065
99393 AmpassAmpass,_Bildstock_am_Burgsteig.JPGBildstock am Burgsteig Kirchweg

AT-7/T

Ampaß19§ 2aDer gotisierende Bildstock mit viereckigem Tabernakelaufsatz stammt vom Ende des 17. Jahrhunderts. In den Aufsatznischen Bilder von [[Carl Rieder]] aus dem Jahre 1936.47.26011911.455262
63839 AmpassAmpass,_Widum.JPGWidum Kirchweg 11

AT-7/T

Ampaß.3; 11; 89/1§ 2aDas im Kern spätgotische, 1674 barock erweiterte Widum ist von einer Umfassungsmauer mit barockem, von Steinkugeln besetzten Portal umgeben. Die Fassade des zweigeschoßigen Gebäudes ist mit einem geschwungenen [[Blendgiebel]], einem zweifach gekehltem Run47.25897511.459002
19386 ArdningArdning_Bosrucktunnel_Südportal.JPG
Bosrucktunnel-Südportal Ardning

AT-6/St

Ardning2173/3BescheidDas Portal ist Teil des [[Bosrucktunnel#Eisenbahntunnel|Bosruck-Eisenbahntunnels]] der [[Pyhrnbahn]] von Linz nach Selzthal. Die Quader für beide Portale sind aus [[Dolomit (Gestein)|dolomitischem]] [[Kalkstein]] und stammen aus einem [[Steinbruch]] an de47.60028914.364638
95400 ArdningArdning_Aufnahmsgebäude_mit_WC_Anlage.JPGAufnahmsgebäude und WC-Anlage Ardning 21

AT-6/St

Ardning.257; .256BescheidDie WC-Anlage befindet sich {{Coordinate|region=AT-6|type=landmark|NS=47.590498|EW= 14.359454|text=östlich des Bahnhofsgebäudes|name=WC-Anlage Ardning}}.47.59039114.359036
56501 BirkfeldKirche_Koglhof.JPG

Kath. Pfarrkirche Mariä Heimsuchung mit Umfriedung, Toranlage und Initienbildstöcken

AT-6/St

Aschau.52; .51§ 2aDie Pfarrkirche Mariä Heimsuchung ist ein gotischer Bau aus dem Jahre 1480 und wurde im 4. Viertel des 17. Jahrhunderts barockisiert, davon am Westportal das Datum 1683, am Sakristeiportal 1691. Der Chor hat einen [[5/8-Schluss]] und ein [[Sternrippengewö47.3191915.69006
101403 BirkfeldFilialkirche_St._Georgen_am_Gasenbach_01.jpg

Kath. Filialkirche St. Georgen am Gasenbach und ehem. Friedhof

AT-6/St

Aschau.24§ 2a47.3398815.683942
87828 Wien/DonaustadtQuadenstraße_6-8,_Stiege_37.jpgHauszeichen, Relieftondi Quadenstraße 6 – 8

AT-9/W

Aspern1272/7§ 2aDie Wohnhausanlage Quadenstraße 6–8 erstreckt sich über die KGs Aspern und {{BDA Objekt Ref|79437|text=Hirschstetten}}. Sie ist Teil des [[Liste der Wiener Gemeindebauten/Donaustadt#id-1533|Rudolf-Huber-Hofs]]. Oberhalb der Eingangstüren dieser Siedlung b48.23560716.47424
78489 Wien/DonaustadtAspern_Artilleristen-Denkmal.jpgArtilleristen-Denkmal Siegesplatz

AT-9/W

Aspern1194/6§ 2aDer Obelisk wurde 1909 zur Hundertjahrfeier der [[Schlacht bei Aspern]] von [[Richard Hillebrand]] errichtet. Ein ca. 50 kg schwerer Bronzeadler an der Spitze wurde im [[Zweiter Weltkrieg|Zweiten Weltkrieg]] abgenommen.48.217116.487799
25746 Wien/PenzingAuhofbruecke080824b.jpg

Fußgängerbrücke, Auhof-Brücke über den Wienfluß

AT-9/W

Auhof50BescheidDie genietete eiserne Fachwerkkonstruktion entstand 1898 im Zuge des Ausbaus der Wienfluss-Sammelbecken. 1930 wurde sie umgebaut.48.20264216.234373
129790 Wien/PenzingWientalverbauung14a.jpgWientalverbauung

AT-9/W

Auhof52/2; 57/2Bescheid{{Denkmaltext Wientalverbauung}}In der KG Auhof betrifft der Eintrag die linksufrige Rampe der Wolf-in-der-Au-Brücke und den Bereich bei der Mauerbachmündung vor dem Wehr.48.20441316.235831
25014 Wien/PenzingEleonorensäule_Penzing_Hadersdorf.jpg
Bildstock, sog. Eleonorensäule bei Hauptstraße 20

AT-9/W

Auhof62/1BescheidDieser barocke Steinpfeiler auf quadratischem Sockel wurde 1685 errichtet. Der Aufsatz ist volutengeschmückt mit Relieffeldern, am Schaft befinden sich nur mehr teilweise lesbare Wappenkartuschen.48.205916.233625
27641 Bad GleichenbergKirche_bad_gleichenberg.JPG

Kath. Pfarrkirche hl. Matthias

AT-6/St

Bad Gleichenberg1§ 2aStiftung des Ortsgründers [[Matthias Constantin Capello von Wickenburg]]. 1841 begann man mit dem Bau der Kirche und zwei Jahre später mit dem Bau eines Klosters. Am 29. Juni 1845 wurde die Kirche zu Ehren des hl. Apostels Matthias und der hl. [[Emerentia46.87680115.910576
27802 Bad GleichenbergBad_gleichenberg_CIMG5136.jpg

Nördlicher Speisetrakt des ehem. Kurhotels

AT-6/St

Bad Gleichenberg80BescheidDas Gebäude wurde 1856 als ''Neues Restaurationsgebäude'' erbaut und nach einem Umbau 1927 in ''Kurhotel'' umbenannt. Später wurde es als Tagungszentrum verwendet.46.87619815.908594
27789 Bad GleichenbergBad_Gleichenberg_-_Villa_Wickenburg.jpg

Villa Wickenburg Bad Gleichenberg 1

AT-6/St

Bad Gleichenberg37/1BescheidAls kleine Villa 1836/37 im Auftrag von [[Matthias Constantin Capello von Wickenburg]] vom Baumeister [[Josef Benedict Withalm|Withalm]] nach Plänen von Neuwerth entstanden. Zwei Seitenflügel mit Turm wurden 1859 angebaut. Im April 1945 ausgebrannt, von A46.87524115.91009
27665 Bad GleichenbergBad_Gleichenberg_-_ehem_Hotel_Mailand.jpg

Landesberufsschule für Tourismus, ehem. Hotel Mailand Mailandbergstraße 8, 10, 12, 16

AT-6/St

Bad Gleichenberg154/2§ 2a1845 vom Gastwirt Franz Schwarz erbaut. Ebenerdig waren die Gastwirtschaft und eine Bäckerei untergebracht, im ersten Stock der Speisesaal und die Fremdenzimmer.46.87862315.90843
75134 Bad HallBad_Hall_Heimatmuseum_Eduard_Bach_Straße_4_(01).JPGHeimatmuseum, ehem. Kaiser Joseph Badehaus Eduard-Bach-Straße 4

AT-4/O

Bad Hall.278§ 2aDas Museum Forum Hall wurde 1908 vom Land Oberösterreich als zweites Kurhaus errichtet. Von der von [[Mauriz Balzarek]] geplanten Inneneinrichtung im Jugendstil blieb die Eingangshalle erhalten. Seit 1990 beherbergt es ein Heimatmuseum, 1995 kamen das Han48.03445514.207686
75135 Bad HallBad_Hall_Rathaus_Hauptplatz_5_(01).JPG
Rathaus Hauptplatz 5

AT-4/O

Bad Hall.130§ 2aEin [[Klassizismus|spätklassizistischer]] Bau aus der Mitte des 19. Jahrhunderts mit einem Uhrturm in der Mittelachse.48.0351614.208596
58027 Bad HallBad_Hall_Kath.Pfarrkirche_hl.Erlöser_Kirchenplatz_5_(01).JPG

Kath. Pfarrkirche hl. Erlöser Kirchenplatz 5

AT-4/O

Bad Hall.108§ 2aDie Pfarrkirche (hl. Erlöser) ist ein neugotischer Sakralbau, der in der Zeit von 1869 bis 1888 von Dombaumeister [[Otto Schirmer (Baumeister)|Otto Schirmer]] errichtet wurde.48.03576414.205165
75147 Bad HallBad_Hall_Kurpark_Brunnenweibchen.jpgBrunnen Kurpark

AT-4/O

Bad Hall10; 11§ 2aDer Brunnen mit der gusseisernen Figur des Brunnenweibchens wurde 1862 im Kurpark von Bad Hall aufgestellt.48.03363714.207086
75140 Bad HallBad_Hall_Trinkhalle_Kurpromenade_(01).JPG
Trinkhalle Kurpromenade

AT-4/O

Bad Hall.58/1§ 2aDer vordere Teil wurde 1873 im [[Neoklassizismus (Bildende Kunst)|neoklassizistischen Stil]] als Trink- und Wandelhalle für die Kurgäste gebaut. Die Erweiterungen der Jahre 1928 bis 1930 stammen von [[Clemens Holzmeister]]. Da die Sole[[trinkkur]]en an Be48.03340314.208658
58028 Bad HallBad_Hall_Margarethenkapelle_Margarethenplatz_5_(01).JPG

Margarethenkapelle, Kirche unter den Sieben Linden Margarethenplatz 5

AT-4/O

Bad Hall.109§ 2aDie Kapelle ist das älteste Gebäude des Marktes und wurde im 13. Jahrhundert im [[Gotik|spätgotischen]] Stil errichtet. Bemerkenswert sind das [[Kreuzrippengewölbe#Typen|Netzrippengewölbe]] und der [[Chor (Architektur)|Chorraum]] mit [[Fünfachtelschluss]]48.03590414.204179
115839 Bad IschlBadIschl-Rudolfdenkmal-Bahnhofstraße1.jpg
Rudolfdenkmal

AT-4/O

Bad Ischl443/1§ 2aDas Rudolfsdenkmal im Rudolfspark erinnert an [[Rudolph von Österreich (1788–1831)|Rudolf]], den 1831 verstorbenen Bruder von Kaiser Franz I., die Errichtung erfolgte 1839. An der feierlichen Einweihung am 22. August 1840 nahmen neben dem [[Maximilian Jos47.7118913.624365
115840 Bad IschlKriegerdenkmal_bei_Bahnhofstr_1_Bad_Ischl_DSC_3410w.jpg
Kriegerdenkmal

AT-4/O

Bad Ischl443/1§ 2aDas im Jahr 1925 errichtete Kriegerdenkmal zeigt die Gestalt einer trauernden Mutter, die an ihrem Kind Tröstung und Hoffnung findet. Die Namen der Gefallenen und Vermissten des Ersten Weltkriegs sind auf vier Bronzetafeln vermerkt. Eine 1952 angefügte Ma47.71172113.62393
115876 Bad IschlBad_Ischl_-_Franz_Carl_Gedenksäule.JPGFranz Carl Gedenksäule

AT-4/O

Bad Ischl603/1§ 2aDie Säule markiert den Anfangspunkt der ''Franz-Carl-Promenade'', die von [[Franz Karl von Österreich|Erzherzog Franz Carls]] langjährigem Sommerquartier, dem {{BDA Objekt Ref|36833|text=Seeauer-Haus}} und heutigem Stadtmuseum, nach Kaltenbach führt, wo s47.70872413.616667
116736 Bad IschlBad_Ischl_Elisabethbrücke_Nepomuk.jpgFigurenbildstock hl. Johannes Nepomuk

AT-4/O

Bad Ischl656/1§ 2aDie Heiligenstatue auf der Hauptbrücke wurde 1899 von einem Linzer Sommergast gespendet und 1900 aufgestellt. 2008 restaurierte der Heimatverein die Staute. Die Figur aus Gusseisen verfügt über Kreuz und Sternennimbus. Auf der 1897 durch das Hochwasser ze47.70990913.621154
116745 Bad IschlBadIschl-Rechensteg.jpg

Rechensteg

AT-4/O

Bad Ischl661/10; 664/3; 664/1§ 2a47.71411613.61959
80398 Bad IschlAuböckhaus,_Bad_Ischl.JPGWohnhaus sog. Auböckhaus Auböckplatz 10, 11

AT-4/O

Bad Ischl454/1; 454/4BescheidDas Auböckhaus am Auböckplatz gehört zu den ältesten Häusern Ischls. Es wird angenommen, dass es in früheren Jahrhunderten ein Bauernhaus inmitten seines Grund und Bodens war. Ab 1800 ist die Familie Auböck als Besitzer belegt, die früheren Eigentümer sin47.71079313.623144
115845 Bad IschlAuboeckplatz3.JPGNeuer Pfarrhof Auböckplatz 3

AT-4/O

Bad Ischl1/1§ 2aAm 25. September 1937 wurde mit dem Abbruch der alten Huemer–Schmiede begonnen und auf dem Grundstück der neue Pfarrhof errichtet. Die Baupläne für das Pfarramt stammten vom Ischler Architekten [[Franz Windhager (Architekt)|Franz Windhager]]. Der heutige 47.71161313.623533
115846 Bad IschlBad_Ischl_ehem_Post-_und_Telegraphenamt_Auböckplatz_4.jpg
Ehem. Post- und Telegrafenamt Auböckplatz 4

AT-4/O

Bad Ischl446BescheidDas Post- und Telegraphenamt ist ein im Stil des [[Historismus]] gestalteter Prachtbau. Die Fassade lässt Anklänge an das zwanzig Jahre zuvor errichtete Kurhaus Bad Ischl erkennen, das ebenfalls dem Historismus zuzuordnen ist. Die Errichtung geschah durc47.71149513.624457
111226 Bad IschlBad_Ischl_-_Trinkhalle.JPG

Ehem. Trinkhalle Auböckplatz 5

AT-4/O

Bad Ischl449/1§ 2aDie [[Trinkhalle (Kuranlage)|Trinkhalle]] wurde von 1829 bis 1831 nach Plänen des Architekten [[Franz Xaver Lössl|Franz Lössl]] im [[Klassizismus|klassizistischen]] Stil als [[Sole]]badeanstalt erbaut. {{Hauptartikel|Trinkhalle (Bad Ischl)}}47.71116313.623459
77754 Bad IschlBadIschlSudhaus.jpg
Kolowratsudhaus Auböckplatz 6

AT-4/O

Bad Ischl447/1BescheidDas Kolowrat-Sudhaus war eine von 1826 bis 1835 erbaute und bis 1965 betriebene [[Saline]]. {{Hauptartikel|Kolowrat-Sudhaus}}47.71098113.624527
116732 Bad IschlBad_Ischl_Brunnen_Bahnhofstraße.JPGBrunnen Bahnhofstraße

AT-4/O

Bad Ischl400/8§ 2aDer Brunnen in der Bahnhofstraße besteht aus einem Becken aus Ischler Marmor (Schwarzensee-Marmor), der Frauengestalt aus Kremsmünsterer Konglomerat und einem Bassin, welches mit einem Mosaik aus [[Muranoglas]] verkleidet war. Der Brunnen ist ein Geschenk47.7120513.626237
58032 Bad IschlBadIschl-Kurmittelhaus-Bahnhofstraße_1.jpg
Kurmittelhaus Bahnhofstraße 1

AT-4/O

Bad Ischl443/1§ 2aSolebäder werden in Bad Ischl seit 1823 verabreicht. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs sollte ein zentrales Kurmittelhaus die bis dahin existierenden 15 Kuranstalten ersetzen. Im Frühjahr 1929 wurde von der Gemeinde mit dem Bau am heutigen Standort in d47.71255613.624854
115849 Bad IschlBadIschl-Bahnhofstraße6-PavillonderKurdirektion.jpgPavillon der Kurdirektion Bahnhofstraße 6

AT-4/O

Bad Ischl400/9§ 2aDas ehemalige Kurdirektionsgebäude gegenüber der [[Eurotherme Bad Ischl|Salzkammergut Therme]] (Kurmittelhaus) beherbergte von der Errichtung im Jahr 1954 bis zum Jahr 2008 die Ischler Kurverwaltung. Erbaut wurde das Haus nach Plänen von [[Heinz Karbus]].47.71168913.626512
116487 Bad IschlBadIschl-KreuzkapelleTraunkai9a.jpg
Kreuzkapelle bei Traunkai 9a

AT-4/O

Bad Ischl473/1BescheidDie Kreuzkapelle an der Traun ist als Rundbau mit Flachkuppel ausgeführt. An der Rückwand befindet sich ein Gemälde ''Gang Christi nach Golgotha'', vermutlich von [[Paul Preissl]], davor ein überlebensgroßer Kruzifikus mit Schmerzensmutter. Neben dieser D47.70907913.61917
116484 Bad IschlHahnbaum_Esplanade_Bad_Ischl.jpg
Hahnbaum Esplanade

AT-4/O

Bad Ischl603/1§ 2aDer Hahnbaum auf der Esplanade ist ein rot-weiß gestreifter Holzmast, an dessen Spitze eine vergoldete Kugel sowie ein Wetterhahn angebracht sind. Der Mast wurde vermutlich erstmals bei der Anlage der Esplanade im Jahr 1830 aufgestellt.47.710513.621261
36834 Bad IschlBad_Ischl_Esplanade_12.jpgEhem. Salzfertigerhaus Esplanade 12

AT-4/O

Bad Ischl76BescheidDas Gebäude Esplanade 12 (Haus Zachhuber) besaß, wie einige der Nachbarhäuser, das Bürger- und Fertigerrecht, es wurde aber nicht ständig ausgeübt. 1750 kaufte das Haus der Fertiger Gottlieb Heuschober, seine Enkelin heiratete in die Salzfertigerfamilie G47.71008713.619784
36840 Bad IschlBad_Ischl_Esplanade_24.jpgBürgerhaus Esplanade 24

AT-4/O

Bad Ischl90BescheidDas Gebäude Esplanade 24 (Haus an der Ecke der Kurhausstraße) war in sehr früher Zeit ein [[Salzfertiger|Fertigerhaus]], 1612 kaufte es der damalige Marktrichter Andre Rettenbacher, nachher war es in Besitz von Schiffsleuten, welche auf der damals noch sc47.70982313.618709
36830 Bad IschlFassade_in_Ischl_02.JPGEhem. Salzfertigerhaus Esplanade 4

AT-4/O

Bad Ischl66BescheidBereits im Jahr 1500 ist ein Andre Edlinger als Besitzer der Esplanade 4 dokumentiert, 1672 wird es vom [[Salzfertiger]] Johann Lidl, dem späteren Pfleger, erworben. Im 20. Jahrhundert beherbergte das Gebäude das bis 1989 existierende Kaufhaus Wiesauer.47.71034913.620734
36828 Bad IschlGartenhaus_Rosenstöckl,_Bad_Ischl.JPGGartenhaus Rosenstöckl Esplanade 6a

AT-4/O

Bad Ischl68/4; 69BescheidDas Rosenstöckl wurde 1840 im [[Biedermeier]]stil erbaut, 1935 erfolgte mit einem stilangepassten [[Portikus]] eine Verschönerung. 1923 erhielt der zur Liegenschaft gehörige Garten einen Gartenpavillon, dieser ist achteckig mit flachem Mansarddach und gr47.71101913.619988
36832 Bad IschlBad_Ischl_Esplanade_8.jpgEhem. Salzfertigerhaus Esplanade 8

AT-4/O

Bad Ischl71BescheidDas Haus Esplanade 8 diente einigen Prominenten, unter anderem der Königin von Preußen und [[Anton von Schmerling|Anton Ritter von Schmerling]], im 19. Jahrhundert als Sommerquartier. Seit der Gründung durch Michl Plasser im Jahr 1880 befindet sich in die47.71025713.620321
116739 Bad IschlBad_Ischl_Marienstandbild.JPGMarienstandbild Kaiser-Franz-Josef-Straße

AT-4/O

Bad Ischl2§ 2aDie Marienstatue steht seit 1956 an der jetzigen Stelle. Geschaffen wurde die Madonnenstatue 1895, die Weihe erfolgte 1898. Bereits in den 1860er Jahren befand sich eine ähnliche Skulptur am Kirchenplatz. Die lebensgroße Statue der gekrönten hl. Maria ist47.71187213.623331
117400 Bad IschlBad_Ischl_Weinhaus_Attwenger_Leharkai_12.jpgBürgerhaus, Weinhaus Attwenger Leharkai 12

AT-4/O

Bad Ischl518/1BescheidUrsprünglich als Salzfertigerhaus um 1575 errichtet ist es seit der Mitte des 19. Jahrhunderts im Besitz der Familie Attwenger.47.70942813.622522
36826 Bad IschlBad_Ischl_Hauszeichen_Schiff.jpg
Hauszeichen, Wirtshausschild Stifterkai 3

AT-4/O

Bad Ischl463BescheidDas schmiedeeiserne Wirtshaus-Schild „Zum goldenen Schiff“ ist (möglicherweise sekundär) 1780 datiert und zeigt die Formen des ausgehenden 18. Jahrhunderts.47.71033413.622273
27896 Bad GleichenbergBairisch_Koelldorf_-_Albrechtswarte.jpgAlbrechtswarte, Parapluie bei Bairisch Kölldorf 38

AT-6/St

Bairisch Kölldorf466/1§ 2aDie Aussichtswarte auf der Albrechtshöhe wurde im Jahre 1840 erbaut. Im Jahre 1984 wurden der Holzbau und Teile des Mauerwerkes durch die Kameradschaft vom Edelweiß neu errichtet. Im Jahre 2000 erfolgten die zweiten großen Renovierungsarbeiten und im Ansc46.87615515.916984
6352 Weiden an der MarchBaumgarten_March_Filialkirche_s.jpg

Kath. Filialkirche hl. Markus

AT-3/N

Baumgarten an der March167/1§ 2aDie [[Filialkirche]] St. Markus ist eine kleine, [[Romanik|romanische]] [[Chorturmkirche]], errichtet in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Sie ist von einem Friedhof umgeben. Die Außenerscheinung ist durch kräftiges Quadermauerwerk geprägt. Du48.311616.87309
78150 Berndorf (Niederösterreich)Richard_Jakič,_Bronzerelief_Strandgut,_Berndorf,_Lower_Austria.jpgBronzerelief „Strandgut“

AT-3/N

Berndorf I372/3§ 2aDas Bronzerelief „Strandgut“ wurde um 1898 von Grazer [[Richard Jakič]] geschaffen. Er erhielt dafür den [[Staatsreisestipendium|Rompreis der Wiener Akademie]] und das Ehrendiplom der [[Weltausstellung Paris 1900|Pariser Weltausstellung 1900]]. Es wurde i47.94662916.106306
102073 Berndorf (Niederösterreich)Berndorf_-_Hermann_Krupp_Tempel.JPG
Hermann-Krupp-Denkmal

AT-3/N

Berndorf I732§ 2a[[Arthur Krupp]] ließ dieses Denkmal zu Ehren seines Vaters [[Hermann Krupp|Hermann]] 1910 auf einem Felsen am Fuß des [[Guglzipf]]s errichten. In der Mitte des achtsäuligen Rundtempels steht eine [[Herme]] Hermann Krupps in Bronze, geschaffen vom Bildhau47.94331416.109811
68497 Berndorf (Niederösterreich)BerndorfWasserturmZimmermannwerkeBaumann.jpg
Wasserturm d. ehem. Zimmermann-Fleischwerke bei Vierhausstraße 21

AT-3/N

Berndorf I.759Bescheid1919 erbaut, Architekt [[Ludwig Baumann (Architekt)|Ludwig Baumann]]. Der Wasserturm liegt auf der Gemeindegrenze zu {{BDA Objekt Ref|75293|Pottenstein (Niederösterreich)|text=Pottenstein}}.47.94991116.101054
69480 Berndorf (Niederösterreich)Kapelle_auf_dem_Hermannsplatz,_reconstruction,_Berndorf.jpgKapelle Hermannsplatz

AT-3/N

Berndorf I679§ 2aDie Kapelle bei der tausendjährigen Linde am Hermannsplatz, auch ''Lindenkapelle'' genannt, war ein altes Wahrzeichen Berndorfs. Ursprünglich 1879 als Leicheneinsegnungskapelle am heutigen Karl-Kislinger-Platz errichtet, wurde die Holzkapelle nach dem Bau47.94492816.105941
48248 Berndorf (Niederösterreich)Berndorf_nagelbaer.jpgErinnerungs/Kleindenkmäler, sogen. „Wehrbär“ und Bärenhöhle Idagasse

AT-3/N

Berndorf I218/8Bescheid[[Arthur Krupp]] ließ den „Wehrbären“ nach einem Entwurf von [[Otto Jarl]] in [[Gröden]] schnitzen. Ab dem 18. August 1915 durften Berndorfer Bürger gegen Zahlung einer [[Österreichische Krone|Krone]] für das Kriegshilfwerk Eisennägel einschlagen.47.94064816.103688
78069 Berndorf (Niederösterreich)Former_presbytery,_Berndorf,_Lower_Austria.jpgWohnhaus, ehem. Pfarrhof Kislingerplatz 1

AT-3/N

Berndorf I.155§ 2aDer alte Pfarrhof vis-à-vis der Marienkirche wurde 1882/83 nach Entwürfen des Architekten [[Oswald Gruber]] erbaut.47.94567916.108618
53338 Berndorf (Niederösterreich)Former_gymnasium,_Kislingerplatz,_Berndorf.jpgMusik- und Sonderschule Kislingerplatz 5

AT-3/N

Berndorf I391§ 2aDas neue Schulhaus wurde 1896 als Hallenschule von [[Ludwig Baumann (Architekt)|Ludwig Baumann]] geplant, es diente von 1910 bis 1985 als Gymnasium, danach Sonderschule, Musikschule und Stadtbibliothek.47.94626416.109959
78086 Berndorf (Niederösterreich)Statue_Diana_zu_Pferd,_Berndorf,_Lower_Austria.jpg
Figur, Diana zu Pferde Kislingerplatz 6

AT-3/N

Berndorf I396/4§ 2aDas Standbild ''Diana zu Pferd'' wurde 1908 von [[Caspar von Zumbusch]] geschaffen, stand ursprünglich bis 1945 nahe der [[Kruppvilla „Am Brand“]], danach als Leihgabe der Familie [[Bohlen und Halbach (Adelsgeschlecht)|Bohlen-Halbach]] im Park des [[Jagdm47.94504316.109599
78100 Berndorf (Niederösterreich)Bust_of_Arthur_Krupp,_Berndorf.jpg
Persönlichkeitsdenkmal, Krupp-Denkmal Kislingerplatz 6

AT-3/N

Berndorf I396/4§ 2aDie Stele mit dem Kopf von [[Arthur Krupp]] ist ein Werk von [[Fritz Klimsch]], sie wurde am 25. Mai 1943 vor dem [[Stadttheater Berndorf|Theater]] zum ''100jährigen Gedenktage der [[Berndorfer Metallwarenfabrik]]'' enthüllt. 1945 wurde das Denkmal vandal47.94519416.109498
78148 Berndorf (Niederösterreich)Baumann_monument,_Theaterpark_02,_Berndorf,_Lower_Austria.jpg
Persönlichkeitsdenkmal, Baumann-Denkmal Kislingerplatz 6

AT-3/N

Berndorf I396/4§ 2aDas Denkmal für [[Ludwig Baumann (Architekt)|Ludwig Baumann]], den Gestalter von Berndorf, ließ [[Claus von Bohlen und Halbach]] 1939 hinter der Margaretenkirche errichten ({{Coordinate|NS=47.942284|EW=16.102128|type=landmark|region=AT-3|text=Lage|name=Or47.945216.10936
78149 Berndorf (Niederösterreich)Kaiser_Franz_Joseph_I_bust_in_Berndorf.jpgPersönlichkeitsdenkmal, Kaiser Franz Joseph-Denkmal Kislingerplatz 6

AT-3/N

Berndorf I396/4§ 2aDas Bronzedenkmal von [[Anton Brenek]] erinnert an die Anwesenheit des Kaisers 1899 in Berndorf und wurde bei den Feierlichkeiten zur Stadterhebung im August 1900 enthüllt. Der ursprüngliche Aufstellungsort war der Karl-Kislinger-Platz, in den 1950er Jahr47.94570316.109667
53336 Berndorf (Niederösterreich)Berndorf_Marienkirche_3.jpg

Kath. Filialkirche Mariae Himmelfahrt Kislingerplatz 99

AT-3/N

Berndorf I.99§ 2aDie Berndorfer Marienkirche wurde als ''Pfarrkirche zu Maria Himmelfahrt'' vom Wiener Architekten [[Viktor Rumpelmayer]] entworfen und von 1881 bis 1883 durch den Baumeister ''Josef Kubelka'' aus Konglomerat und Kremesberger Sandstein im [[Neugotik|neugot47.94544216.109079
41821 Berndorf (Niederösterreich)Krupp_Mausoleum,_Berndorf.jpgKrupp-Mausoleum Klostermanngasse

AT-3/N

Berndorf I.384BescheidDas Krupp-Mausoleum wurde 1884 im Auftrag von [[Arthur Krupp]] nach den Plänen des Architekten [[Viktor Rumpelmayer]] im [[Neugotik|neugotischen Stil]] errichtet. Es wird von einer steinernen Kuppel gekrönt. Im Mausoleum sind die Angehörigen der Familie K47.94170416.104316
46643 Berndorf (Niederösterreich)Klostermanngasse_1,_Berndorf.jpgBürgerhaus, Wohnhaus des Schulzahnarztes Klostermanngasse 1

AT-3/N

Berndorf I224/2Bescheid1909 erbaut, diente das Gebäude dem von Krupp bezahlten und für die Bevölkerung kostenlos ordinierenden Zahnarzt.47.94265316.104841
31372 Berndorf (Niederösterreich)Niederfelder_Marienkapelle,_Berndorf.jpg

Niederfelder-Marienkapelle Leobersdorfer Straße

AT-3/N

Berndorf I418/2BescheidDie Niederfelder Marienkapelle ist ein einfacher Barockbau nach den Plänen des Wiener Maurerpoliers Faderl aus dem Jahre 1765.47.94306116.118145
129008 Berndorf (Niederösterreich)BerndorfEnsembleMargaretenplatz.jpgKruppsche Werksiedlung – Margaretenplatz Margaretenplatz 2, 3, 4, 5

AT-3/N

Berndorf I216/1; .538; .539; .670; .674; .699; .785BescheidDas Ensemble Margaretenplatz umfasst die neobarocke [[Margaretenkirche (Berndorf)|Stadtpfarrkirche St. Margareta]] (erbaut 1910–1917) flankiert von den [[Berndorfer Schulen]] (1908/09) und umrandet von der Konsumanstalt (1917/18), dem Krupp-Kasino (1918),47.942416.10261
53352 Berndorf (Niederösterreich)Konsumanstalt,_Schwarz-_und_Weißbäckerei,_Wurstfabrik_der_Berndorfer_Metallwarenfabrik.jpg
Konsumanstalt, Schwarz- und Weißbäckerei, Wurstfabrik der Berndorfer Metallwarenfabrik (Anlage) Neugasse 11

AT-3/N

Berndorf I.683; .431/1; .431/2; .431/3BescheidDie Konsumanstalt erstreckt sich über ein Areal zwischen der Bahnhofstraße und der Neugasse. Das Gebäude nach Plänen von [[Oskar Laske]] und [[Viktor Fiala]] wurde 1904 als Warenhaus der Konsumanstalt erbaut, 1907/08 zu beiden Seiten Zubau einer Fleischer47.9438816.10855
1085 Berndorf (Niederösterreich)Viktor_Adlerhof,_Berndorf,_Lower_Austria.jpgKommunaler Wohnbau, Viktor Adler-Hof Pottensteiner Straße 15

AT-3/N

Berndorf I.30BescheidDer Viktor-Adler-Hof wird 1927/28 von der Gemeinde durch Stadtbaumeister ''Franz Wilhelm Krahle'' errichtet.47.94868616.109495
53360 Berndorf (Niederösterreich)Pfarrhof_St._Veit_an_der_Triesting.jpgPfarrhof Hauptplatz 1

AT-3/N

Berndorf II.30§ 2aDer Pfarrhof in St. Veit wurde 1910/11 durch Baumeister Oscar Fraunlob errichtet.47.93888716.15546
78193 Berndorf (Niederösterreich)Gnadenstuhl_1,_St._Veit_an_der_Triesting.jpgGnadenstuhl Höhenstraße

AT-3/N

Berndorf II1135/1§ 2aDie als [[Gnadenstuhl]] ausgeführte [[Dreifaltigkeitssäule]] existierte nach dem Grundbuch von Merkenstein bereits 1568 ''auf der Schredt'', nach mündlicher Überlieferung entstand die barocke Säule in der Pestzeit, vermutlich 1713.47.9375516.15924
78195 Berndorf (Niederösterreich)Chapel_in_Veitsau,_Berndorf.jpg
Ortskapelle Mühlgasse, Berndorf IV

AT-3/N

Berndorf IV1104/12§ 2aDie von der Weidegenossenschaft Veitsau um 1910 errichtete, den ursprünglichen Holzbau ersetzende gemauerte Kapelle weist vor allem [[Jugendstil]]dekor auf.47.9360716.09907
76918 BichlbachBodenseeraum_2012_ii_151.jpgBildstock hl. Josef

AT-7/T

Bichlbach429/1§ 2aDer hölzerne Bildstock beherbergt eine qualitätvolle barocke Figur des hl. Josef mit Kind aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.47.42021510.787189
76920 BichlbachPestkapelle_Heiliger_Rochus_und_Sebastian,_Enggasse,_6621_Bichlbach,_Tirol.jpgPestkapelle hll. Rochus und Sebastian

AT-7/T

Bichlbach1963§ 2aDie Kapelle südlich des Ortes wurde 1977 anstelle eines Vorgängerbaus errichtet. Der Mauerbau mit polygonalem Schluss, flachem Satteldach und Glockenträger an der Eingangsseite weist Natursteinmauerwerk und weiß verputzte Wandflächen auf. Der Innenraum is47.41559310.792898
18707 HittisauKommabrücke_Hittisau_2.JPG
Straßenbrücke, Kommabrücke

AT-8/V

Bolgenach1552§ 2aDie gedeckte Holzbrücke verbindet die Katastralgemeinden Bolgenach und {{BDA Objekt Ref|19792|text=Hittisau}} über die [[Bolgenach (Weißach)|Bolgenach]]. Sie wurde vermutlich bereits um 1700 erbaut.47.4644079.957714
123377 Brandenberg (Tirol)Brandenberg-Friedhof-Kriegerdenkmal.JPG
Friedhof mit Josefskapelle und Kriegerdenkmal Brandenberg

AT-7/T

Brandenberg1511; .17/2; .402; 258; 223/2§ 2aDer Friedhof umschließt die {{BDA Objekt Ref|122821|text=Pfarrkirche}} und wird seinerseits von einer etwa mannshohen Mauer umschlossen. Er wurde bereits im 15. Jahrhundert angelegt.47.49050211.894451
38712 Brandenberg (Tirol)Brandenberg-Bauernhaus-Schneiderhof.JPGBauernhaus Schneiderhof Brandenberg 8

AT-7/T

Brandenberg.11BescheidDer quergeteilte [[Einhof (Hofform)|Einhof]] mit [[Mittelflurhaus|Mittelflurgrundriss]] ist mit 1783 bezeichnet.47.48770411.893956
52821 Wien/DonaustadtBreitenlee_Schottenhof_Portal.JPGSchottenhof, Breitenleer Pfarrhof Breitenleer Straße 247

AT-9/W

Breitenlee8; 9; 10§ 2aDer ehemalige Gutshof wurde im 17. Jhdt. erbaut und um 1900 umgebaut. Das rundbogige Einfahrtsportal mit Kugel- und Pinienaufsätzen und Madonnenfigur in einer Nische ist mit 1698 bezeichnet. Zur Anlage gehört auch noch das {{BDA Objekt Ref|78188|text=Haup48.2516216.49614
78329 Wien/DonaustadtSanktClaretZiegelhofKirche1220Wien.Aa.jpg
Kath. Pfarrkirche St. Claret Quadenstraße 53

AT-9/W

Breitenlee648/1§ 2a1980 wurde dieser Entwurf der [[IGIRIEN|Ateliergemeinschaft IGIRIEN]] ([[Werner Appelt]], [[Franz E. Kneissl]] und [[Elsa Prochazka]]) als „Kirchliche Mehrzweckhalle“ realisiert. Um einen mittleren überhöhten Raum sind Nebenräume durch Faltwände abtrennba48.23821616.48137
29330 Wien/PenzingKommunaler_Wohnbau_Breitenseer_Straße_106-112.jpg
Kommunaler Wohnbau Breitenseer Straße 106-112

AT-9/W

Breitensee284/39; 286/1§ 2aDie beiden Wohnbauten wurden 1930/31 von [[Hugo Mayer (Architekt)|Hugo Mayer]] (Breitenseer Straße 110-112) und [[Hugo Gorge]] (Breitenseer Straße 106-108) errichtet. Die Fassaden sind schlicht mit Klinker- und Putzverzierungen.48.20332416.298529
24890 Wien/PenzingSomogyi-Hof.jpg
Kommunaler Wohnbau, Bela Somogyi-Hof Hütteldorfer Straße 150-158

AT-9/W

Breitensee434/2§ 2aDiese Anlage wurde 1927–1929 von [[Heinrich Schmid (Architekt)|Heinrich Schmid]] und [[Hermann Aichinger]] erbaut. Das Grundstück ist unregelmäßig und uneben, was den Architekten erhebliches technisches Können abverlangte. Der unregelmäßig geformte Bau is48.19730616.292157
24702 Wien/PenzingFranz-Kurz-Hof_Spallartgasse_26-28.jpg
Kommunaler Wohnbau, Franz Kurz-Hof Spallartgasse 26-28

AT-9/W

Breitensee8/6§ 2aDer Franz-Kurz-Hof wurde 1923/24 von [[Erich Leischner]] errichtet. Er ist ein sehr ungewöhnlicher Bau, der Elemente wie ein geripptes Sockelgeschoß, die Loggiengruppen und den Giebel oberhalb des Eingangsbereichs aufweist.48.20099116.304438
20650 GamingUnter_Lueg-Kapelle_bei_A-3264_Brettl-Gaming.jpgUnter Lug-Kapelle bei Wiesergraben 16

AT-3/N

Brettl.202/5BescheidDie Hauskapelle wurde 1889 erbaut. Der Rechtecksbau hat ein steiles Satteldach, eine profilierte Spitzbogenöffnungen und Ortbänderung. Im Dachgiebel eine Statue des [[Florian von Lorch|hl. Florian]], die Tympanonglasmalerei zeigt Maria und eine Ecce-homo-47.9376715.04041
75417 Wien/BrigittenauAllerheiligenkircheZwischenbrückenPfarrhof.A.JPGPfarrhof der Allerheiligenkirche Allerheiligenplatz 5

AT-9/W

Brigittenau4748/1§ 2aDer Pfarrhof der {{BDA Objekt Ref|75393|text=Allerheiligenkirche}} wurde 1905 gemeinsam mit dieser von [[Hans Schneider (Architekt, 1860)|Hans Schneider]] erbaut und ist im Gegensatz zur im Krieg zerstörten Kirche erhalten geblieben.48.23836416.383812
52652 Wien/BrigittenauAckermannhof1.jpg
Kommunaler Wohnbau, Feuerwache und Wohnhaus Brigittaplatz 11-13

AT-9/W

Brigittenau3543/4§ 2aDiese Kombination von [[Feuerwehrhaus|Feuerwache]] und Gemeindebau wurde 1928/29 von [[Karl Badstieber]] erbaut. Sie schließt (auch optisch) an das zwanzig Jahre früher vom selben Architekten erbaute {{BDA Objekt Ref|52651|text=Bezirksamt}} an. Ein sehr a48.23311516.371529
52669 Wien/BrigittenauHaus-Denisgasse_39-41-01.jpgKommunaler Wohnbau, Großmann-Hof Denisgasse 39-41

AT-9/W

Brigittenau3611/4§ 2aDieser kommunale Wohnbau mit expressiv gestalteter Portalzone, deren Kennzeichen markante Spitzerker sind, wurde 1925/26 von [[Viktor Reiter]], [[Anton Valentin]] und [[Wilhelm Rumler]] errichtet.48.2328816.364676
52683 Wien/BrigittenauHaus-Denisgasse_54-01.jpgKommunaler Wohnbau, Plocek-Hof Denisgasse 54

AT-9/W

Brigittenau3614/11§ 2aDieser kommunale Wohnbau wurde 1925/26 nach Plänen von [[Adolf Paar]] und [[Paul May (Architekt)|Paul May]] errichtet. Markant sind die Erker- und Giebelfolgen, besonders am erhöhten Mitteltrakt.48.23427216.364629
75395 Wien/BrigittenauWien_-_Döblinger_Steg_(1).JPG

Fußgängerbrücke, Döblinger Steg Döblinger Steg

AT-9/W

Brigittenau4224/10; 4252/2§ 2aDer Döblinger Steg überquert den Donaukanal und verbindet die Bezirke {{BDA Objekt Ref|77169|Wien/Döbling/Grinzing–Neustift_am_Wald|text=Döbling}} und Brigittenau. Er wurde zwischen 1910 und 1911 nach Plänen von [[Friedrich Jäckel]] errichtet und dient al48.23972216.363333
129777 Wien/BrigittenauDonaukanalfriedensbrücke.jpg
Donaukanalregulierung und -verbauung (samt Brücken, Geländer und sonstigem) Döblinger Steg 2008

AT-9/W

Brigittenau5166; 4252/2; 5167/; 5219; 5217; 3878/5; 3882/1; 3881/5; 3881/6; 3881/7; 4145/59; 3882/3; 3246/1Bescheid{{Denkmaltext Donaukanal}}(br /)Im XX. Bezirk geht der Donaukanal vom Nussdorfer Spitz aus und ist nur ganz oben von Ufermauern eingefasst.48.23954116.364014
52640 Wien/BrigittenauBlumhof1.jpg
Kommunaler Wohnbau, Robert-Blum-Hof Engerthstraße 110-118

AT-9/W

Brigittenau4778/2§ 2aDieser nach [[Robert Blum]] benannte kommunale Wohnbau wurde 1923/24 von [[Erich Leischner]] erbaut. Er ist durch große Rundbogengalerien und Giebel gekennzeichnet, der Mitteltrakt ist zurückversetzt. Oberhalb des mittleren Eingangs befindet sich eine Büs48.2368816.388264
52644 Wien/BrigittenauHaus-Engerthstraße_83-97-01.jpg
Kommunaler Wohnbau, Beer-Hof Engerthstraße 83-97

AT-9/W

Brigittenau4724§ 2aDieser auch „Weißer Block“ genannte Hof wurde 1925/26 von [[Karl Schmalhofer]] errichtet. Es handelt sich um einen kompakten Block mit mehreren Innenhöfen, auffälligstes Fassadendetail sind die sternförmigen Applikationen an den Spitzerkern. Er bildete ur48.23881916.386684
52645 Wien/BrigittenauHaus-Engerthstraße_99-109-01.jpgKommunaler Wohnbau, Janecek-Hof Engerthstraße 99-109

AT-9/W

Brigittenau4757/1; 4757/2§ 2aDieser Gemeindebau wurde 1925/26 von [[Wilhelm Peterle]] errichtet. Er verfügt über fünf geräumige Innenhöfe, auffälliges Fassadendetail sind wuchtige [[Bossenwerk|Rustika]]-Portale.48.23735116.388452
51521 Wien/BrigittenauWohnhausanlage_Friedrich-Engels-Platz_01_wiki.jpg

Kommunaler Wohnbau, Engelsplatzhof (Engels-Hof) Friedrich-Engels-Platz 1-10

AT-9/W

Brigittenau4365/1; 4365/2§ 2aDiese weithin sichtbare und in städtebaulich exponierter Lage sich befindliche Anlage wurde 1930–1933 von [[Rudolf Perco]] erbaut. Es handelt sich nach dem {{BDA Objekt Ref|52173|text=Sandleitenhof}} um den zweitgrößten Gemeindebau der Zwischenkriegszeit.48.2457516.3779444
52675 Wien/BrigittenauGeorg_Schmiedel-Hof_01_Eingang_Hannovergasse.jpg
Kommunaler Wohnbau, Georg Schmiedel-Hof Hannovergasse 13-15

AT-9/W

Brigittenau3321/1§ 2aDieser Gemeindebau wurde 1927/28 von [[Viktor Weixler]] errichtet. Der vielfältig gegliederte Bau weist zur Hannovergasse hin einen niedrigen Eingangsbereich auf, die Eckloggien sind klinkerverkleidet. Auf dem Portal zur Kluckygasse befindet sich die Figu48.23050416.368695
75485 Wien/BrigittenauHaus-Kapaunplatz_10-01.jpgKindergarten Kapaunplatz 10

AT-9/W

Brigittenau3842/104§ 2aDieses Gebäude gehört zu den Erweiterungen des {{BDA Objekt Ref|51521|text=Engelsplatzhofes}} in den 1950er-Jahren. Er wurde 1952 von [[Margarete Schütte-Lihotzky]] erbaut.48.24726616.376536
52631 Wien/BrigittenauHaus-Kapaunplatz_3-01.jpgKommunaler Wohnbau Kapaunplatz 3, 4-6

AT-9/W

Brigittenau3842/93§ 2aDieser Bau ist ein Teil des {{BDA Objekt Ref|51521|text=Engelsplatzhofes}}.48.24756716.375321
75496 Wien/BrigittenauHaus-Leystraße_47-53-01.jpg
Kommunaler Wohnbau, Gerl-Hof Leystraße 47-53

AT-9/W

Brigittenau4480/2§ 2aDieser kommunale Wohnbau wurde 1930/31 nach Plänen von [[Heinrich Ried]] erbaut. Die Fassade ist mit Ausnahme der Eckloggien Leystraße/Stromstraße wenig gegliedert, ein sehr auffälliges Element sind allerdings zwei identische Majolikareliefs an der Seite 48.2415316.380308
52638 Wien/BrigittenauHaus-Leystraße_83-85-01.jpg
Kommunaler Wohnbau, Szydzina-Hof Leystraße 83-85

AT-9/W

Brigittenau4807§ 2aDieser kommunale Wohnbau wurde 1925/26 von [[Karl Ehn]] erbaut. Er ist betont nüchtern gehalten, die Fassade wird nur durch Erkergruppen gegliedert.48.23637516.385405
52694 Wien/BrigittenauGuentherZ_2007-11-03_1319_Brigitta-Spital_Wien20.jpg
Internat Brigittenau, ehemaliges Brigitta-Spital Stromstraße 34

AT-9/W

Brigittenau4563/35§ 2aDieses ehemalige Spital wurde 1914 erbaut und 1956 in ein Internat umgewandelt. Der Baustil ist unkonventionell und für diese Zeit sehr sachlich gehalten.48.24021316.379279
42005 Wien/BrigittenauHaus-Stromstraße_36-38-01.jpg
Kommunaler Wohnbau, Winarsky-Hof Stromstraße 36-38

AT-9/W

Brigittenau4541/4; 4541/18§ 2aDer Winarskyhof wurde 1924/25 von [[Josef Hoffmann (Architekt)|Josef Hoffmann]], [[Peter Behrens]], [[Josef Frank (Architekt)|Josef Frank]], [[Oskar Wlach]], [[Margarete Schütte-Lihotzky|Margarete Lihotzky]] und [[Oskar Strnad]] erbaut. Trotz der vielen m48.23986416.380937
52688 Wien/BrigittenauHaus-Wexstraße_14-18-01.jpg
Kommunaler Wohnbau, Pokorny-Hof Wexstraße 14-18

AT-9/W

Brigittenau3581/12; 3581/13§ 2aDieser kommunale Wohnbau wurde 1925/26 von [[Erwin Ilz]], [[Hans Pfann (Architekt)|Hans Pfann]] erbaut und 1928/29 von [[Sigmund Katz]] erweitert. Die durch Balkone gegliederte Fassade zur Leipziger Straße bildet einen Kontrast zur kubischen Fassade in de48.23571916.366328
42004 Wien/BrigittenauHaus-Winarskystraße_16-20-01.jpgKommunaler Wohnbau, Otto Haas-Hof Winarskystraße 16-20

AT-9/W

Brigittenau4563/28§ 2aDer Bau wurde 1924/25 von [[Karl Dirnhuber]], [[Margarete Schütte-Lihotzky|Margarete Lihotzky]] und [[Franz Schuster (Architekt)|Franz Schuster]] errichtet und war ursprünglich ein Teil des {{BDA Objekt Ref|42005|text=Winarskyhofes}}. Erst 1950 bekam er e48.23880116.381166
69844 Buch in TirolRuine_Rottenburg.JPG

Burgruine Rottenburg

AT-7/T

Buch1183; 1196/2§ 2aDie Rottenburg wurde 1149 urkundlich genannt und war der Stammsitz derer von [[Rottenburg (Adelsgeschlecht)|Rottenberg]]. Sie wurde im 15. Jahrhundert von [[Siegmund (Österreich-Tirol)|Herzog Sigmund]] ausgebaut. Heute sind nur noch wenige Reste erhalten.47.38444711.798116
105482 Buch in TirolKriegerdenkmal_in_Buch_in_Tirol.jpgKriegerdenkmal

AT-7/T

Buch1532§ 2aDas Kriegerdenkmal wurde im 20. Jahrhundert für die Gefallenen beider Weltkriege errichtet, 1975/76 wurde es umgebaut. Das Relief des [[Schmerzensmann]] stammt von [[Hartwig Karl Unterberger]].47.37774511.767724
105619 Buch in TirolNotburga_Bildstock.jpgNotburgabildstock am Weg zur Ruine

AT-7/T

Buch1270§ 2aDer Bildstock ist mit 1895 bezeichnet, Die hölzerne Relieftafel der hl. Notburga stammt von Franz Knapp aus dem Jahre 1998.47.38516611.795599
105729 Buch in TirolNotburga_Kapelle.JPGKapelle hl. Notburga in der Ruine Rottenburg

AT-7/T

Buch1183§ 2aDie Kapelle hl. Notburga wurde 1956 bis 1957 vom Architekten [[Josef Menardi]] erbaut. Das Fresko ''Notburgalegende'' malte der Maler [[Carl Rieder]].47.38430311.797684
38733 Buch in TirolTufterhof_Buch_1.JPG
Tufterhof Buch 1

AT-7/T

Buch1298BescheidHof aus dem 18. Jahrhundert an der Westgrenze zu Schwaz.47.36810211.744998
105615 Buch in TirolAnsitz_Maurach.jpgAnsitz Maurach 309

AT-7/T

Buch1058BescheidDer [[Ansitz]] ist ein ursprünglich spätromanischer Turm, der mit seinen zwei Geschoßen in die 1. Hälfte des 14. Jahrhunderts zu datieren ist. Der unverputzte Bau hat etwa 1 m dicke Mauern aus lagig gesetzten Feldsteinen mit Fugennetz und behauenen Q47.38285411.78689
62014 Kappel am KrappfeldKappel_am_Krappfeld_-_Kappel_-_Pfarrkirche.jpg

Kath. Pfarrkirche hl. Paul mit Karner, Friedhof und Rundkapelle

AT-2/K

Dobranberg.21§ 2aDie Pfarrkirche geht im Kern auf einen romanischen Bau des 12. Jahrhunderts zurück; das spätgotische Sternrippengewölbe im Chor stammt von 1513; im 18. Jahrhundert weitgehend umgebaut. Die drei Altäre und die Kanzel stammen aus der Werkstatt Johann Pacher46.8378888914.48609722
96346 Irdning-Donnersbachtal
Pürglitzschanze Pürglitz

AT-6/St

Donnersbach30BescheidDie Pürglitzschanze, auch Türkenschanze genannt, ist eine ehemalige Feldbefestigung aus der Zeit der [[Koalitionskriege|Franzosenkriege]].47.4965814.10842
74519 Wien/HernalsBahnhof_Wien_Hernals_6.JPG

Eisenbahnstrecke, Wiener Vorortelinie – Teilbereich mit Station Hernals Hernalser Hauptstraße 177

AT-9/W

Dornbach1301/2; 1302Bescheid{{Denkmaltext Vorortelinie}} Der Bahnhof Wien Hernals ist ein monumentaler Baublock mit Eckrisaliten und stammt noch original von Wagner.48.22314516.314909
112586 Wien/HernalsLoos_Heuberg-Häuser_-_Wien_17._-_18.09.2011.JPGSiedlung Heuberg, sog. Häuser mit einer Mauer Röntgengasse 138

AT-9/W

Dornbach525/76§ 2aDas System „Haus mit einer Mauer“ wurde von [[Adolf Loos]] entwickelt, zum Patent angemeldet und zwischen 1921 und 1924 in der Heuberg-Siedlung angewendet. Loos war zu jener Zeit Chefarchitekt des [[Wiener Siedlungsamt]]es, die Heuberg-Siedlung plante er 48.22698116.280875
130268 Dunkelsteinerwald (Gemeinde)Roemerbruecke-002.jpg
Römerbrücke Oberlanzing Seegraben

AT-3/N

Eckartsberg142BescheidDie sogenannte Römerbrücke über den Seegraben ist eine altertümliche aus Stein erbaute mittelalterliche Bogenbrücke. Über sie führt die [[Altstraße]] {{BDA Objekt Ref|105331|text=Hochstraße}}.48.2357915.44424
2159 EferdingEferding_-_Stadtplatz_3_02.jpg
Bürgerhaus Stadtplatz 3

AT-4/O

Eferding.134BescheidDas dreiachsige Haus mit einem spätmittelalterlich-frühneuzeitlichen Inneren hat zwei Geschoße. Die [[Klassizismus|klassizistische]] Fassade besteht im oberen Teil aus einer [[Blende (Architektur)|Vorschußmauer]] mit einem Giebel. Die äußeren Fenster des 48.30976714.023782
4064 EibiswaldEibiswald_Johannesstatue_auf_Brücke2.jpegFigurenbildstock hl. Johannes von Nepomuk

AT-6/St

Eibiswald920/1§ 2aDas Standbild ist eine Steinfigur aus dem 18. Jahrhundert. Sie steht auf der {{BDA Objekt Ref|118086|text=Johannesbrücke}}.46.68870915.248759
26079 Großschönau (Niederösterreich)Schloss_Engelstein.jpg
Schlossanlage Engelstein Engelstein 1, 2, 4, 5

AT-3/N

Engelstein.2; .3; .4; .5; .6; .7; .8; .26/1; .26/3; .33; 114; 116; 118; 120BescheidDie ursprünglich [[mittelalter]]liche Burganlage wurde im 16. Jahrhundert mehrmals umgebaut. Die [[Schlosskapelle]] besitzt eine [[Gotik|gotische]] und [[barock]]e Ausstattung.48.6405514.9437
37093 EnnsEnns_Stadtmauerteil_GstNr_171_6.jpg
Teilstück der Stadtmauer

AT-4/O

Enns171/6BescheidBei Bauarbeiten für einen Keller im Jahre 2012 stürzte dieses Teilstück ein. Es wurde nach Vorgaben des Bundesdenkmalamtes wieder aufgebaut.48.21194214.479967
67536 EnnsLauriacum_Wegstation_VP.JPGRömisches Legionslager, Fahnenheiligtum

AT-4/O

Enns1065/5BescheidDas Legionslager wurde im 20. Jahrhundert fast zur Gänze überbaut. Um 1900 wurde auf dem Gelände mit archäologischen Grabungen begonnen. Die systematischen Untersuchungen und die auf Grund von Bautätigkeiten immer wieder erforderlichen [[Notgrabung]]en 48.21961314.472958
117003 EnnsEnns_Wasserturm.JPGWasserturm

AT-4/O

Enns.368§ 2aDer [[Wasserturm]] wurde um 1900 erbaut und hat einen Nutzinhalt von 100 m³. Er dient noch immer der Wasserversorgung der tieferliegenden Stadtteile von Enns.48.203714.4772
10319 EnnsA4470-Baecker-Gasse-2_05-2005.JPGWohn- und Geschäftshaus, Bürgerhaus Bäckergasse 2

AT-4/O

Enns.57BescheidDas zweigeschoßige Haus mit [[Blende (Architektur)|Vorschußmauer]] hat einen Kern aus dem 16. Jahrhundert. Die Kellergewölbe sind aus Natursteinen aufgebaut.48.21435414.477244
37098 EnnsEnns_Basteigasse_2_Stadtmauer.jpg
Teilstücke der Stadtmauer Basteigasse 2

AT-4/O

Enns65/3; .161BescheidRund um den Ennser Stadtberg finden sich kleinere und größere Teile der ehemaligen Stadtmauer. Die ersten Teile der Befestigungsanlage wurden ab 1193 gebaut. Am Anfang wurde der Bau aus dem Lösegeld, das für den englischen König [[Richard Löwenherz]] geza48.21333114.48067
10325 EnnsEnns_Bräuergasse_7_Sattlerhaus.jpg
Sattlerhaus, ehem. Ennser Stadtbrauerei Bräuergasse 7

AT-4/O

Enns.83BescheidIn dem dreigeschoßigen Wohnhaus mit der frühneuzeitlichen Fassade und nahezu quadratischem Grundriss wurden 2003 in einem Raum des Obergeschoßes umfangreiche Wandmalereien entdeckt. An drei Wänden sind verschiedene Ornamente und eine höfische Reiterszene48.21365114.47801
10326 EnnsEnns_Bräuerg_9.jpg
Gruberbräuhaus, ehem. Ennser Stadtbrauerei Bräuergasse 9

AT-4/O

Enns.77/1; .77/2BescheidDas ehemalige Gruberbräuhaus besteht aus drei, früher einzelnen Gebäuden. Die Baukerne dieser Häuser dürften aus dem 16. Jahrhundert stammen. Im Inneren finden sich einige Gewölbe und an der Südseite befindet sich ein [[Bogengang (Architektur)|Arkadengang48.21373514.47774
116942 EnnsEnns_Bauernkriegsdenkmal_Eichberg.JPGBauernkriegsdenkmal Eichbergstraße

AT-4/O

Enns1160/2§ 2aDas Denkmal erinnert an die erfolglose Belagerung der Stadt Enns im Jahre 1626 durch aufständische Bauern.48.2132914.46971
9104 EnnsArchdenkmal.svgZentralbereich Zivilstadt Lauriacum, Flur Schmidberg Flur Schmidberg

AT-4/O

Enns1128/25; 1128/13; 1128/14; 1128/16; 1128/20; 1128/21; 1128/3; 1128/23BescheidDer Aufbau der Zivilstadt erfolgte in Zusammenhang mit der Errichtung des Legionslagers [[Lauriacum]]. Die Ansiedlung erhielt unter [[Caracalla]] das Stadtrecht. Sie beginnt an der [[Römisches Militärlager#Tore (Portae)|Porta decumana]] am Bleicherbach un48.21759514.468474
130250 EnnsArchdenkmal.svgZivilstadt Lauriacum, Flur Schmidberg Flur Schmidberg

AT-4/O

Enns99/1; 102; 1038/4; 1039/1; 100/1; 103BescheidZwischen dem Schmidberg und der südlichen Mauer des [[Legionslager]]s fand man mehrere Siedlungsschichten beginnend mit dem Ende des 2. Jahrhunderts. Durch die umfangreichen Bautätigkeiten ab der Mitte des 20. Jahrhunderts ist der Bereich der [[Canabae le48.2173114.47859
21032 EnnsEnns_Hauptplatz_19_Museum_Lauriacum.jpg

Museum Lauriacum, ehem. Rathaus Hauptplatz 19

AT-4/O

Enns.168§ 2aHinter der barocken fünfachsigen Fassade mit dem geschwungene [[Giebel]] verbirgt sich ein Bau aus der Spätgotik. Das Haus ist ein Geschenk [[Friedrich III. (HRR)|Kaiser Friedrich III. an die Stadt Enns]]48.21393914.479901
21043 EnnsEnns_Volksschule_Kirchenplatz.jpg
Volksschule Kirchenplatz 4

AT-4/O

Enns.118§ 2aDie Volksschule wurde 1858 errichtet und in den Jahren 1890 und 1899. Da die Kinder aus [[Ennsdorf]] ebenfalls diese Schule besuchten, beteiligte sich die niederösterreichische Gemeinde an den Kosten der Erweiterung.48.21209314.477475
36998 EnnsEnns_ehem_Franziskanerkloster_Kreuzgang.JPG

Ehem. Franziskaner- bzw. Minoritenkloster mit ehem. Klosterkirche hl. Josef Kirchenplatz 6

AT-4/O

Enns.119BescheidDie Gründung des Klosters liegt in der Zeit vor 1280 als sich die ersten [[Franziskanische Orden|Franziskaner]] in Enns ansiedelten. In der Reformationszeit wurde das Kloster aufgegeben und fand in der Folge unter anderem als Theater, Militärakademie und 48.2117714.478043
113762 EnnsGrabungsplan_lauriacum_groller_1904.jpg
Legionslager Lauriacum Lorcher Straße/Westbahnstraße

AT-4/O

Enns1002/1; 1002/2; 1003/1; 1004/1; 1005/1; 1005/4; 1005/11; 1055/1; 1055/2; 1056/1; 1058/1; 1058/2; 1058/3; 1056/2BescheidDas [[Legionslager]] Enns wurde in den Jahren von 190 bis 450 von den Truppen der [[Römische Legion|Legio II Italica]] militärisch genutzt. Entsprechend dem Gelände ergab sich ein Grundriss in Form eines [[Parallelogramm]]s mit den Maßen 539 m mal 3948.22018814.473953
70385 EnnsArchdenkmal.svgLegionslager Lauriacum, Fahnenheiligtum Maria Anger 25

AT-4/O

Enns1065/4BescheidDas Legionslager wurde im 20. Jahrhundert fast zur Gänze überbaut. Das Fahnenheiligtum liegt, sowie der Rest von Lauriacum, unter eine ca. 1 m dicke Schicht aus Schutt und anderen Ablagerungen.48.21945214.472787
45610 EnnsEnns_ehem_Benefiziatenhaus_Maria_Anger_9.JPGBürgerhaus, ehem. Benefiziatenhaus Maria Anger 9

AT-4/O

Enns.423BescheidDas Wohnhaus wurde 1647 vom [[Augustinerchorherrenstift St. Nikola (Passau)|Kloster St. Nikola (Passau)]] als [[Benefiziat]]enhaus errichtet. Der [[Altarist|Benefiziat]] (Beneficiatus oder Vicarius, auch als Administrator oder Religiosus bezeichnet) wurde48.22042114.474466
37081 EnnsEnns_Schloss_Ennsegg_1.jpg

Schloss Ennsegg, Landesmusikschule Schloßgasse 4

AT-4/O

Enns74/1; 74/2; 75; .207; .208BescheidDie erste landesfürstliche Burg wurde um 1100 errichtet. 1565 war die alte Burg in sehr schlechtem Zustand und Kaiser [[Maximilian II. (HRR)|Maximilian II]] überließ den viergeschoßigen Bau einem verdienten Bürger mit der Auflage, das eingefallene Gebäude48.21550114.481675
21098 EnnsEnns_Gasthaus_zur_Goldenen_Sonne_Stiegengasse_4.JPG
Bürgerhaus, ehem. Gasthaus Zur Goldenen Sonne m. Hauszeichen, Prennerhaus Stiegengasse 4

AT-4/O

Enns.156BescheidDer Baukern des Hauses, die steinernen Gewände der Fenster und der Verputz der Erker sind gotisch. Die Bemalung und der [[Fries#Gliederung der Friese nach vorherrschendem Ornament|laufende Hund]] sind Elemente der Renaissance. Aus dem Barock stammt die ho48.21330614.479735
116943 EnnsEnns_Straßenbrücke_über_die_Enns.JPG
Straßenbrücke Wiener Berg

AT-4/O

Enns1360/10; 1333/1; 1360/11§ 2aDie Brücke über die Enns wurde 1932 von der [[Waagner-Biro|Waagner-Biró A.G.]] errichtet. Ihre Schutzwürdigkeit ist durch vor allem ihre Funktion in den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg begründet. Sie war einer der wenigen Straßenübergänge über d48.21307814.485981
37110 EnnsEnns_Ledererturm_Stadtpfarrkirche.JPGLedererturm Wiener Berg 3

AT-4/O

Enns.131BescheidDer Ledererturm gehörte zur Ennser [[Stadtmauer|Stadtbefestigung]] und ist ein markantes Bauwerk in der Ostansicht von Enns. In den Türmen wurden Waffen und Munition gelagert.48.21143714.479772
22898 EnnsEnns_Wienerstrasse_11.JPG
Wohnhaus, Teil der ehem. landesfürstlichen Burg Wiener Straße 11

AT-4/O

Enns.147/3BescheidDie schon 901 erwähnte „Anesapurch“ war gegen Ende des 15. Jahrhunderts so baufällig, dass im Auftrag von [[Friedrich III. (HRR)|Friedrich III.]] am Ennsberg eine zweite Burg errichtet wurde. Auch diese Anlage war nach etwa 100 Jahren in schlechtem Zusta48.21245614.479307
22900 EnnsEnns_Teil_ehem_Burg_Wiener_Straße_13.JPG
Wohn- und Geschäftshaus, Teil der ehem. landesfürstliche Burg Wiener Straße 13

AT-4/O

Enns.147/2BescheidDie schon 901 erwähnte „Anesapurch“ war gegen Ende des 15. Jahrhunderts so baufällig, dass im Auftrag von [[Friedrich III. (HRR)|Friedrich III.]] am Ennsberg eine zweite Burg errichtet wurde. Auch diese Anlage war nach etwa 100 Jahren in schlechtem Zusta48.21234114.479337
22896 EnnsEnns_ehem_Burg.JPG

Wohnhaus, Teil der ehem. landesfürstlichen Burg Wiener Straße 9

AT-4/O

Enns.147/1; .147/4BescheidDie schon 901 erwähnte [[Alte Ennsburg|„Anesapurch“]] war gegen Ende des 15. Jahrhunderts so baufällig, dass im Auftrag von [[Friedrich III. (HRR)|Friedrich III.]] am Ennsberg eine zweite Burg errichtet wurde. Auch diese Anlage war nach etwa 100 Jahren i48.21263514.47943
91798 FlirschFlirsch_Kriegerdenkmal.jpgKriegerdenkmal

AT-7/T

Flirsch1§ 2aDas Kriegerdenkmal erstreckt sich links und rechts der {{BDA Objekt Ref|63980|text=Aufbahrungshalle}}. Die querrechteckige Steintafel für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges zeigt eine Kartusche mit querovaler Inschriftentafel umgeben von reliefiertem R47.14836910.408046
91799 FlirschFlirsch-Friedhof.JPG
Friedhof Flirsch

AT-7/T

Flirsch1§ 2aDer Friedhof umgibt die {{BDA Objekt Ref|63983|text=Pfarrkirche hl. Bartholomäus}}.47.14842610.407928
63980 FlirschFlirsch_Aufbahrungskapelle.jpgTotenkapelle Flirsch

AT-7/T

Flirsch.2§ 2aDie Totenkapelle mit Rundapsis westlich der Pfarrkirche hat einen Altar um 1730.47.14867810.407629
91797 FlirschFlirsch_Gemeindehaus2.jpg
Gemeindeamt Flirsch 109

AT-7/T

Flirsch.221§ 2aDie Villa Draxl wurde 1902–1904 als Villa für den Besitzer der Flirscher Lodenfabrik Draxl erbaut, 1968 von der Gemeinde angekauft und als Gemeindeamt mit Bücherei und Hausmeisterwohnung adaptiert. Der zweigeschoßige Villenbau mit Satteldach steht auf ein47.14700210.411896
96188 FrastanzSchildriedbrücke,_Frastanz_2.JPG
Schildriedbrücke bei Schneebertsch-Gasse 6

AT-8/V

Frastanz I5318§ 2a47.2253589.626813
56615 FrohnleitenRathaus_Frohnleiten_02.jpg
Rathaus, ehem. Sanatorium Brucker Straße 2

AT-6/St

Frohnleiten.69§ 2aDas ehemalige Sanatorium Austria wurde 1904 erbaut und zeigt eine Fachwerkfassade im [[Heimatstil (Österreich)|Heimatstil]]. Seit 1984 Rathaus.47.27189215.328649
113923 FrohnleitenFrohnleiten_Mariensäule_MG_0324.jpg
Mariensäule Hauptplatz

AT-6/St

Frohnleiten481/1§ 2aDie steinerne Mariensäule am Hauptplatz vor der {{BDA Objekt Ref|56613|text=Pfarrkirche}} wurde laut [[Chronogramm]] 1732 errichtet. Sie zeigt Statuen der hll. [[Josef von Nazaret|Joseph]], [[Johannes Nepomuk|Johann Nepomuk]], [[Sebastian (Heiliger)|Sebas47.27027915.324802
129027 Wien/Rudolfsheim-FünfhausU6_Burggasse-Stadthalle_Mauern.JPG
Ehem. Stadtbahn – Teilbereich der heutigen U6

AT-9/W

Fünfhaus334/3; 368/1; 405; 257/14; 406; 407; 2058; 2059; 2061; 2062; 2060; 1670; 1671BescheidVerschiedene Teilflächen im westlichen Randbereich der Gürtellinie der [[Wiener Stadtbahn]] am Neubaugürtel und Mariahilfer Gürtel.48.20311116.337089
52115 Wien/Rudolfsheim-FünfhausJohnstr_52-54.JPG
Kommunaler Wohnbau, Heim-Hof Johnstraße 52-54

AT-9/W

Fünfhaus206/124; .723; .724; .855; .856§ 2aDas einzige [[Einküchenhaus]] in Wien, initiiert von [[Auguste Fickert]], wurde 1921/22 nach Plänen der Architekten [[Otto Polak-Hellwig]] sowie [[Carl Witzmann]] erbaut und 1926 erweitert.48.200333316.3194167
74662 Wien/Rudolfsheim-FünfhausJohnstr_56-58.JPG
Kommunaler Wohnbau, Heimat-Hof Johnstraße 56-58

AT-9/W

Fünfhaus.726§ 2aDie Wohnhausanlage wurde um 1914 von Robert Kalesa mit Stilelementen des [[Heimatstil]]s wie auch des Biedermeier erbaut. Die Fassade wird durch Pilaster und Dreiecksgiebel aufgelockert; die großen mehrteiligen Fenster entsprechen bereits modernen Anforde48.200805616.3195556
52110 Wien/Rudolfsheim-FünfhausPfarrkirche_Zum_Abendmahl_des_Herrn_Akkonplatz.jpg

Kath. Pfarrkirche Zum Abendmahl des Herrn Oeverseestraße 2c

AT-9/W

Fünfhaus206/723§ 2aDie Pfarrkirche Zum Abendmahl des Herrn wurde 1978 nach Plänen des Architekten [[Josef Vytiska]] errichtet.48.202194416.3161944
52029 Wien/Rudolfsheim-FünfhausPreysinggasse_42_Mosaik-2.jpgMosaik „Badende Jünglinge“ und Sgraffitowandbild „Aufbau“ Preysinggasse 42

AT-9/W

Fünfhaus.1081; .1083§ 2aDas Sgraffito „Aufbau“ an dem 1953/54 errichteten Bau stammt von [[Theo Braun]], das Glasmosaik „Badende Jünglinge“ von [[Anton Lehmden]].48.199861116.325278
75494 Wien/Rudolfsheim-FünfhausWitzelsbergergasse_18_Relief.JPGRelief „Salz und Brot“ Witzelsbergergasse 16-18

AT-9/W

Fünfhaus.1069; .1070§ 2aDas Relief über dem Eingangstor des in den 1950er Jahren geschaffenen Gemeindebaus schuf [[Andreas Urteil]].48.201888916.327222
17402 GamingGaming_-_Pfarrkirche.JPG

Kath. Pfarrkirche hll. Philipp und Jakob

AT-3/N

Gaming.20§ 2aEine Hallenkirche mit eingezogenem Chor und vorgestelltem Westturm. Im Kern ist die Kirche gotisch, die 1712 barockisiert wurde und dabei wurde unter anderem im Süden die Marienkapelle angebaut. {{Hauptartikel|Pfarrkirche Gaming}}47.9288115.08948
29542 GamingKartause_Gaming_Rueckseite.jpg
Ringmauer

AT-3/N

Gaming135/2; 178; 192/1; .96BescheidDas Kloster mit der Ringmauer wurde 1330 durch den österreichischen Herzog Albrecht II. gegründet und war zeitweise eines der größten Kartäuserkloster Europas. {{Hauptartikel|Kartause Gaming}}47.9241415.0804
129510 GamingAquädukt_Umberg_I_129510_in_A-3291_Gaming.jpgEinsteigturm 43, Kanalbrücke Umberg I

AT-3/N

Gaming229BescheidDie beiden geschützten Bauwerke der II. Wiener Hochquellenwasserleitung sind der Einsteigturm 43 ({{Coordinate|NS=47.92233|EW=15.08572|region=AT-3|type=landmark|text=Lage|name=Einsteigturm 43}}) und die Kanalbrücke Umberg I ({{Coordinate|NS=47.92258|EW=1547.9225815.08633
19089 GamingGaming_-_Kartause_(3).JPG

Ehem. Kartäuserkloster Marienthron Kartause 1

AT-3/N

Gaming136; .68/3; .68/5; .68/1BescheidDie größte [[Kartause]] der deutschen Ordensprovinz wurde 1330 durch den österreichischen Herzog Albrecht II. gegründet.47.9235715.0811
90240 Dunkelsteinerwald (Gemeinde)Gansbach_-_Mariensäule.JPGMariensäule und Pranger Marktplatz

AT-3/N

Gansbach1129/1§ 2aDie Marienstatue, eine Madonna mit Kind aus dem 18. Jahrhundert, steht auf dem abgefasten Schaft des ehemaligen Prangers aus dem Jahre 1643.48.306615.47222
90211 Dunkelsteinerwald (Gemeinde)Gansbach_Pfarrhof.jpgPfarrhof Marktplatz 1

AT-3/N

Gansbach.13/1§ 2aDer Pfarrhof neben der {{BDA Objekt Ref|53747|text=Kirche}} stammt im Kern aus dem 16. und 18. Jahrhundert, ein Umbau erfolgte 1855–1860. Der hakenförmige, ein- bis zweigeschoßige Bau hat barocke Fensterkörbe und ist innen teilweise gewölbt. Ein barockes 48.3062515.47145
90242 Dunkelsteinerwald (Gemeinde)Gansbach_Prangermandl1.jpg
Prangermandl-Statue Marktplatz 14

AT-3/N

Gansbach.16/1BescheidDie fragmentierte Prangermandl-Statue des ehemaligen, 1643 errichteten Prangers steht am Marktplatz nahe der {{BDA Objekt Ref|90240|text=Mariensäule}}.48.3064115.4721
90290 Dunkelsteinerwald (Gemeinde)Gerolding_Pfarrhof.jpgPfarrhof Am Kirchenberg 6

AT-3/N

Gerolding.2§ 2aDer Pfarrhof wurde 1861 erbaut, zweigeschoßig unter einem Walmdach. Er ist mit dem Kirchhof über eine Mauer verbunden.48.2508715.42213
7947 Bad GleichenbergGleichenberg_Dorf_-_Figurenbildstock_hl_Leonhard_bei_Schloss_Gleichenberg.jpgFigurenbildstock hl. Leonhard

AT-6/St

Gleichenberg Dorf272/2BescheidDer Figurenbildstock hl. Leonhard46.8941215.8915
38119 Spital am PyhrnSpital_aP_Felsbilder_Höll_Markierungsfelsen_Bildfelsen_VII.jpg
Felsbildstation „Höll“ Flur Höll

AT-4/O

Gleinkerau1847BescheidDie „Höll“ ist ein Felssturzgebiet und liegt auf einer Höhe von rund {{Höhe|1300}} zwischen den steil abfallenden Wänden des [[Stubwieswipfel]]s und des Schwarzecks. 1957 wurden Ritzungen an einigen Felssturzblöcken gefunden, 1958 fand eine erste wissensc47.64783914.300928
31772 RöhrenbachGreillenstein_-_Schloss.JPG

Schlossanlage Greillenstein Greillenstein 1

AT-3/N

Greillenstein1/1; 1/2; 2; 3; 4BescheidDas [[Schloss (Architektur)|Schloss]] Greillenstein ist ein einheitliches, vierflügeliges [[Renaissance]]schloss aus dem späten 16. Jahrhundert. {{Hauptartikel|Schloss Greillenstein}}48.6585615.51446
123074 Graz/GriesGraz_Radetzkybruecke.JPG
Straßenbrücke, Radetzkybrücke bei Brückenkopfgasse

AT-6/St

Gries2270/1; 2173/2; 2173/3; 2173/4§ 2aDie [[Radetzkybrücke (Graz)|Radetzkybrücke]] wurde als vierte ''eiserne Brücke'' von Graz am 13. August 1898 eröffnet.47.06635615.434796
56941 Graz/GriesSt_Andrä_Kirche_Neu_20101205.JPG

Kath. Pfarr- und ehem. Klosterkirche St. Andrä mit ehem. Friedhofsfläche und Kreuzigungsgruppe bei Kernstockgasse 9

AT-6/St

Gries480/1; 487/2; 480/2; 2153§ 2a{{Hauptartikel|Kirche St. Andrä (Graz)|titel1=Kirche St. Andrä}}47.06967915.429004
22189 Graz/GriesGrabdenkmal_Gustav_Koller_2011-12-14_11.12.45.jpg
Grabdenkmal/Epitaph, Gustav Koller Triester Straße 164

AT-6/St

Gries2077/1BescheidDie monumentale Gruft wurde vom Grazer Bildhauer [[August Rantz]] für den Wagenfabrikanten Gustav Koller (1842–1910) in antikisierenden Formen errichtet. Der sich auf einen Podest befindliche, zentral platzierte Sarkophag ist von einer halbkreisförmigen S47.04579715.428192
113628 Wien/Döbling/Grinzing–Neustift am WaldGrinzinger_Str_2.JPG
Kommunaler Wohnbau Grinzinger Straße 2

AT-9/W

Grinzing187/4; 187/14; 187/13§ 2aDiese Wohnhausanlage wurde 1955–1957 von [[Hans Steineder]] erbaut. Es handelt sich um zwei getrennte Baukörper, deren Aussehen mit genutetem Sockelgeschoß, Risaliten und Schopfwalmdächern relativ konservativ und an die umgebende Villengegend angepasst is48.25434816.34358
128419 Wien/Döbling/Grinzing–Neustift am WaldGrinzing_(Wien)_-_Wohnhaus,_Grinzinger_Straße_37.JPGWohnhaus Kramreiter und Einfriedung Grinzinger Straße 37

AT-9/W

Grinzing575/70; 575/16BescheidDas Haus wurde 1938/39 von [[Robert Kramreiter]] erbaut48.25404916.347802
115313 Wien/Döbling/Grinzing–Neustift am WaldAnton_Proksch-Hof_-Arbeit_im_Weingarten.jpg

Kunst-am-Bau, Figuren und Keramikreliefs Grinzinger Straße 54

AT-9/W

Grinzing511/5§ 2aIm [[Anton Proksch-Hof|Anton-Proksch-Hof]] befinden sich die folgenden Kunstobjekte: Kunststeinplastik ''Löwenpaar'' ([[Herbert Schwarz]], 1954), Spielplastik ''Rutsche'' ([[Josef Schagerl junior|Josef Schagerl]], 1955–1957), Spielplastik ''Fuchs'' ([[Wal48.25369316.351746
106270 Wien/Döbling/Grinzing–Neustift am WaldHimmelstraße_13_(Döbling)_I.jpg
Wohnhaus Himmelstraße 13

AT-9/W

Grinzing207/1BescheidDas Wohnhaus ist ein ehemaliger Wirtschaftsbau bzw. Bäckerei des {{BDA Objekt Ref|41928|text=Pöltinger Hofs}} mit gotisierendem Fassadendekor aus dem dritten Viertel des 19. Jahrhunderts.48.25609416.340721
41941 Wien/Döbling/Grinzing–Neustift am WaldHausbotstieber.jpg
Haus Botstieber Kaasgrabengasse 30

AT-9/W

Grinzing450/37BescheidDas Wohnhaus des Musikwissenschaftlers [[Hugo Botstiber]] gehört zu der 1913 nach Plänen des Architekten [[Josef Hoffmann (Architekt)|Josef Hoffmann]] errichteten Kaasgrabenkolonie48.25095616.336622
84367 Wien/Döbling/Grinzing–Neustift am WaldEhemhauswassermann.jpgEhem. Haus Wassermann Paul-Ehrlich-Gasse 4

AT-9/W

Grinzing450/19; 450/40BescheidDas Haus wurde 1914 von [[Oskar Strnad]] und [[Oskar Wlach]] gebaut.48.25202316.337257
42139 Wien/Döbling/Grinzing–Neustift am WaldCamaldulensergrotte_Wildgrube_III.jpg
Unterirdischer Gang/Camaldulensergrotte Wildgrube

AT-9/W

Grinzing991BescheidDer unterirdische Gang wurde 2012 von der Stadtarchäologie untersucht und in die Zeit um 1830 datiert. Die auch in der Objektbezeichnung ausgedrückte Vermutung, er stünde mit den [[Camaldulenser]]n am Kahlenberg in Verbindung kann damit als widerlegt gelt48.27341216.33186
6780 Groß-EnzersdorfRaasdorfer_Tor_Groß-Enzersdorf_20110420.jpg

Stadtmauer

AT-3/N

Großenzersdorf1100; 1101; 1102; 1103; 1104; 1105; 1106; 1099/1; 1099/2§ 2aDie Stadtbefestigung Groß-Enzersdorf, welche weitgehend erhalten ist und die Altstadt umschließt, wurde 1396 zur Erhebung der Stadt Groß-Enzersdorf begonnen und 1399 fertiggestellt. {{Hauptartikel|Stadtbefestigung Groß-Enzersdorf}}48.2002416.5495
114997 Groß-EnzersdorfGroß_Enzersdorf_Israelitischer_Friedhof.jpgFriedhof israelitisch

AT-3/N

Großenzersdorf786/1; 786/2§ 2aDer 1889 angelegte [[Jüdischer Friedhof|jüdische Friedhof]] östlich von Groß-Enzersdorf umfasst eine Fläche von 1.180 m² und 86 Grabstellen. Die letzte Bestattung datiert auf das Jahr 1938.48.196716.57148
6373 Groß-EnzersdorfMauerreste_Stadtburg_Groß-Enzersdorf_20110424.jpg
Ehem. Stadtburg Hauptplatz 12

AT-3/N

Großenzersdorf12/1§ 2aDie ehemalige Stadtburg in der Mitte von Großenzersdorf war ursprünglich von Wall, Graben und einem Mauerring umgeben. Sie wurde urkundlich 1196 als [[Bistum Freising|Freisingische Bischofsburg]] erwähnt. Ab 1500 verfiel sie. Der größte Teil wurde 1825 ab48.2015616.55083
6378 Groß-EnzersdorfKath._Pfarrkirche,_Stadtpfarrkirche_Maria_Schutz_(6378)_stitch_IMG_1812_-_IMG_1813.jpg

Kath. Pfarrkirche, Stadtpfarrkirche Maria Schutz Kirchenplatz

AT-3/N

Großenzersdorf1§ 2aDie weithin sichtbar im Zentrum von Großenzersdorf gelegene Pfarrkirche ''Maria Schutz'' ist eine ehemalige Wehrkirche mit wuchtigem Nordturm. Im Kern ist sie eine frühgotische Pfeilerbasilika aus dem späten 13. Jahrhundert, die Ende des 14. Jah48.2027116.55066
80523 LobmingtalSchloss_Grosslobming.JPG
Schloss Großlobming Großlobming 1

AT-6/St

Großlobming.66§ 2aDas Schloss Großlobming war seit Mitte des 14. Jahrhunderts Sitz der Lobminger, von 1499 bis 1730 im Besitz der Saurau, dann der Welsersheim. Der dreigeschoßige Bau mit Mittelrisalit wurde 1777–1779 von Ignaz Plasch errichtet, das Schloss wurde im 19. Jah47.18341914.80804
80533 LobmingtalAT-80533_Großlobming_Amtshof_und_Nebengebäude_des_Schlosses_11.JPG
Amtshof/Nebengebäude des Schlosses Parkweg 2

AT-6/St

Großlobming.59/1BescheidDer Amtshof ist ein Nebengebäude des {{BDA Objekt Ref|80523|text=Schlosses}}.47.18252614.806365
80521 LobmingtalAT-80521_Wohnhaus,_Verwalterhaus_Großlobming_05.JPG
Wohnhaus, Verwalterhaus Weißkirchnerstraße 1

AT-6/St

Großlobming.65§ 2aDas Verwalterhaus ist ein Nebengebäude des {{BDA Objekt Ref|80523|text=Schlosses}}.47.18404214.808319
71189 Groß Sankt FlorianUnterbergla_Grub_Grubberg_Fischteiche.jpgHügelgräbergruppe Grubberg Grubberg

AT-6/St

Grub377/1; 398; 399/1; 426/1; 426/2; 475/2; 477BescheidDie Stelle liegt am südöstlichen Abhang des bewaldeten Hügels, auf dem sich die Ortschaft Grubberg befindet, nicht an öffentlichen Straßen. Im Tal östlich der Fundstelle (teilweise auf deren Grundstücken) liegt eine Kette von kleinen Seen, die als Fischte46.80521915.298459
8735 Groß Sankt FlorianVilla_Grünau,_Infotafeln_2.jpg
Römerzeitliche Villa rustica Grünau Grünau

AT-6/St

Grünau621; 622BescheidDie Fundstelle ist durch Informationstafeln kenntlich gemacht. Details sind in der Natur nicht erkennbar, es stehen keine Mauern mehr. Die Grundstücke werden als landwirtschaftliche Nutzflächen (Äcker und Wiesen) verwendet. An den Ausgrabungen wurde über 46.81628615.334537
129793 Wien/PenzingWienflussregulierung_u_-verbauung_at_Hütteldorf_(128352)_I3035.jpgWientalverbauung

AT-9/W

Hacking256/1Bescheidsiehe {{BDA Objekt Ref|129790|Wien/Penzing|text=KG Auhof}}48.19623116.261138
130623 Wien/PenzingEhemaliges_Kloster_Maria_Brunn.jpg

Kloster Mariabrunn, Forstliche Bundesversuchsanstalt Hauptstraße 7

AT-9/W

Hadersdorf.33/1BescheidDas Kloster wurde 1639 gegründet und wurde mit der Weihe der {{BDA Objekt Ref|24616|text=Kirche}} 1635 vollendet. Es ist als große zweigeschoßige Anlage über rechteckigem Grundriss errichtet, die durch einen Quertrakt in der Eingangsachse in zwei Höfe get48.20752716.229565
120115 Bad IschlHaiden-Maria_an_der_Strasse-1.JPG

Kath. Pfarrkirche, Wallfahrtskirche, „Maria an der Straße“ und Pfarrhof Wolfganger Straße

AT-4/O

Haiden.321§ 2aDer Grundstein zur Kirche „Maria an der Straße“ wurde am 28. Juli 1956 geweiht, in ihm ist ein kleiner Stein aus dem römischen [[Kolosseum]] eingeschlossen. Nach der Glockensegnung 1959 ist im Rahmen des Festaktes auch etwa 300 Autofahrern die Segnung ert47.7192513.586776
90296 Dunkelsteinerwald (Gemeinde)Häusling_Wegkapelle.jpgWegkapelle

AT-3/N

Häusling252/4§ 2aDie Nischenkapelle aus dem 19. Jahrhundert enthält die Kopie einer mittelalterlichen Statue einer Madonna mit Kind, vermutlich aus dem 20. Jahrhundert.48.25260315.44594
116954 Wien/Döbling/Grinzing–Neustift am WaldBrueckegunoldstr.jpg
Stadtbahn, Teilbereich Heiligenstadt

AT-9/W

Heiligenstadt985/2BescheidDieser Teil der ehemaligen Stadtbahn ist noch im U-Bahnbetrieb. Nähere Beschreibung {{BDA Objekt Ref|86502|text=hier}}.48.24260116.362489
129779 Wien/Döbling/Grinzing–Neustift am WaldDonaukanaldoeblingersteg.jpg
Donaukanalregulierung und -verbauung (samt Brücken, Geländer und sonstigem)

AT-9/W

Heiligenstadt1072/10Bescheid{{Denkmaltext Donaukanal}}48.24438216.36694
77169 Wien/Döbling/Grinzing–Neustift am WaldWien_-_Döblinger_Steg_(1).JPG

Fußgängerbrücke, Döblinger Steg Döblinger Steg

AT-9/W

Heiligenstadt1072/6; 1072/10; 1072/12§ 2aDer Döblinger Steg überquert den Donaukanal in Wien und verbindet die Bezirke Döbling und {{BDA Objekt Ref|75395|Wien/Brigittenau|text=Brigittenau}}. Er wurde zwischen 1910 und 1911 nach Plänen von [[Friedrich Jäckel]] errichtet und dient als Fußgängerver48.23975816.363806
52468 Wien/Döbling/Grinzing–Neustift am WaldBahnhof_Heiligenstadt_6.JPG

Eisenbahnstrecke, Wiener Vorortelinie - Teilbereich Heiligenstadt mit Station Heiligenstadt Gunoldstraße 7, 10

AT-9/W

Heiligenstadt1016; 1017; 1018; 1021/1; 1030; 1031; 1032; 1070/2Bescheid{{Denkmaltext Vorortelinie}} Auch der [[Bahnhof Wien Heiligenstadt|Bahnhof Heiligenstadt]] stammt in den Grundzügen von Wagner und ist heute ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt.48.24501616.363725
86502 Wien/Döbling/Grinzing–Neustift am WaldStadtbahnheiligensdtadt.jpg
Ehem. Stadtbahn – Streckenabschnitt Nußdorfer Straße – Heiligenstadt Heiligenstädter Straße

AT-9/W

Heiligenstadt982/1; 1019Bescheid{{Denkmaltext Stadtbahn}} Diese überwiegend als Hochbahn ausgeführte Strecke ist heute stillgelegt.48.2355416.355698
128806 Wien/Döbling/Grinzing–Neustift am WaldWohnhausanlage_Heiligenstädter_Straße_129_Straßenfront_II.jpg
Kommunaler Wohnbau Heiligenstädter Straße 129

AT-9/W

Heiligenstadt291/9BescheidDer Gemeindebau wurde zwischen 1953 und 1954 nach Plänen von Josef Hoffmann und [[Josef Kalbac]] errichtet. Der Bau besteht aus drei gleich großen getrennten Baukörpern die parallel zueinander mit der Längsfront zur Heiligenstädter Straße stehen und damit48.25009916.362563
115517 Wien/Döbling/Grinzing–Neustift am WaldSvoboda-Hof_01.jpg

Kommunaler Wohnbau, Svoboda-Hof Heiligenstädter Straße 80

AT-9/W

Heiligenstadt601/9§ 2aDer [[Svoboda-Hof]] wurde zwischen 1926 und 1927 nach Plänen des Architekten [[Karl Ehn]] mit 59 Wohnungen errichtet. Er ist ein relativ schlichter Bau, der durch kubische Erker, die mit Balkonen verbunden sind bestimmt ist.48.24536216.362312
52462 Wien/Döbling/Grinzing–Neustift am WaldDöbling_(Wien)_-_Karl-Marx-Hof.JPG

Karl-Marx-Hof und Kunst-am-Bau Heiligenstädter Straße 82-92, ger. Nr.

AT-9/W

Heiligenstadt601/1; 601/2; 601/3; 601/4; 601/5; 601/6; 601/7; 601/8; 601/15; 601/23; 601/40; 601/38; 601/39; 601/41; 601/42; 601/43§ 2aDer Karl-Marx-Hof ist der repräsentativste und bekannteste kommunale Wohnbau der Zwischenkriegszeit und gilt als Musterbeispiel der damals entwickelten „Superblocks“. Er wurde von 1926 bis 1933 nach Plänen von [[Karl Ehn]] errichtet, jedoch bereits am 12.48.24945816.363692
74520 Wien/HernalsVorortelinieHernals.jpg

Eisenbahnstrecke, Wiener Vorortelinie – Teilbereich Hernals

AT-9/W

Hernals923/1; 923/2; 924/1; 924/2; 924/3; 924/4; 924/5; 925/1; 925/2; 925/3; 925/4; 977/1; 977/2; 978/1; 978/2; 978/3; 978/4; 978/5; 978/6; 978/7; 978/11; 978/9BescheidHier verläuft die Vorortelinie als Hochbahn (Objekterklärung {{BDA Objekt Ref|74519|text=unter KG Dornbach}}).48.22455916.319385
52236 Wien/HernalsAmtshaus_Wien_Hernals.jpg
Amtsgebäude Elterleinplatz 14

AT-9/W

Hernals.372/1§ 2aDas Amtshaus des 17. Bezirks entstand zwischen 1882 und 1883 nach Plänen des Architekten und Baumeisters [[Johann Gschwandner]] (1827–1920).48.21834116.332034
33412 Wien/HernalsEtablissement_Gschwandner_II.jpg

Ehem. Etablissement Gschwandner Geblergasse 38-40

AT-9/W

Hernals.43/1; .1325; .43/2BescheidDas Etablissement Gschwandner, ab den 1830er Jahren Heurigenlokal48.21632516.336073
48643 FeistritztalArchdenkmal.svgRömische villa rustica Kapelleiten Kapelleiten

AT-6/St

Hirnsdorf678; 673; 679; 677BescheidDie Reste der Villa Rustica auf der Kapelleiten wurde 1971 beim Wasserleitungsbau angefahren. Im November 1977 fand eine erste Grabung durch [[Walter Modrijan]] statt.47.19821715.824319
52900 Wien/DonaustadtHirschstetten_Kirche.JPG

Hirschstettner Pfarrkirche Mariae Himmelfahrt Claretinergasse 3

AT-9/W

Hirschstetten27§ 2aDie Kirche wurde 1959–1961 von [[Walter Prutscher]] auf dem Areal des im Zweiten Weltkrieg zerstörten {{BDA Objekt Ref|79849|text=Schlosses}} erbaut. Sie ist ein schlichter Saalbau mit Giebel und seitlichem Glockenturm.48.2359316.46564
42014 Wien/DonaustadtWarmbad_wien_genochplatz.JPGehem. Städtisches Warmbad Genochplatz 11

AT-9/W

Hirschstetten520/8BescheidDas ehemalige Städtisches Wannen- und Brausebad, 1927/28 nach Plänen von [[Otto Nadel]] errichtet, wurde in den letzten Jahren nur noch gewerblich genutzt.48.228119316.4553266
52904 Wien/DonaustadtHirschstetten_(Wien)_-_Schlosskapelle.JPG

ehem. Schloss Hirschstetten/Missionshaus Claretiner, ehem. Kapelle Hirschstettner Straße 91, 91a, 93

AT-9/W

Hirschstetten27; 28; 31; 32/1; 32/2§ 2aDie ehemalige Schlosskapelle wurde 1739 an den Osttrakt des {{BDA Objekt Ref|79849|text=Schlosses}} angebaut. Sie ist ein rechteckig ummantelter Zentralbau mit Apsis und niedrigeren seitlichen Anbauten. Der ovale Mittelraum ist von einer mit Rahmen-, Feld48.235716.465485
79849 Wien/DonaustadtSchloss_Hirschstetten_Portal.JPG
Wohnhaus, Toranlage des Schlosses Hirschstettner Straße 91A, 91

AT-9/W

Hirschstetten27; 28; 31§ 2aDer Torbogen mit Dreiecksgiebel und dem Wappen der Barthenheims48.235286916.4649744
52897 Wien/DonaustadtWohnhausanlage_wien_konstanzia.JPGWohnhausanlage der Gemeinde Wien Konstanziagasse 44

AT-9/W

Hirschstetten233/1§ 2aDieser Bau wurde 1924/25 von [[Peter Behrens]] errichtet. Es ist ein schlichter Bau, bei dem hauptsächlich die Stiegenhausverglasung hervorsticht.48.225503216.4557926
78487 Wien/DonaustadtReservegarten_glashaus.JPG

Glashäuser des städtischen Reservegartens Quadenstraße 15-21

AT-9/W

Hirschstetten411/1§ 2aDer [[Blumengärten Hirschstetten|Städtische Reservegarten]] in Hirschstetten wurde 1952 angelegt und die Pflanzenbestände wurden in den folgenden Jahren vom alten Standort dorthin übersiedelt.48.236160316.4726082
79437 Wien/Donaustadt1220_Quadenstraße_6-8_-_Rudolf_Huber-Hof_-_Stg_19_-_Mosaik_Abstrakte_Komposition_von_Joana_Steinlechner-Bichler_1970_IMG_8581.jpgHauszeichen, Relieftondi Quadenstraße 6 – 8

AT-9/W

Hirschstetten402/9§ 2aDie Wohnhausanlage Quadenstraße 6–8 erstreckt sich über die KGs {{BDA Objekt Ref|87828|text=Aspern}} und Hirschstetten. Sie ist Teil des [[Liste der Wiener Gemeindebauten/Donaustadt#id-1533|Rudolf-Huber-Hofs]]. Oberhalb der Eingangstüren dieser Siedlung b48.2355516.472958
19792 HittisauKommabrücke_Hittisau_2.JPG
Straßenbrücke, Kommabrücke

AT-8/V

Hittisau3244§ 2aDie gedeckte Holzbrücke verbindet die Katastralgemeinden {{BDA Objekt Ref|18707|text=Bolgenach}} und Hittisau über die [[Bolgenach (Weißach)|Bolgenach]]. Sie wurde vermutlich bereits um 1700 erbaut.47.4644079.957714
46649 Straden Hügelgräberfeld Gatteräcker Gatteräcker

AT-6/St

Hof695/2; 695/3; 185/1BescheidDas Hügelgräberfeld Gatteräcker weist noch über 20 [[Tumulus|Tumuli]] mit Höhen von einem Meter bis zu zweieinhalb Metern und Durchmessern von sechs bis zwölf Metern auf. Einige Hügel zeigen deutlich Spuren älterer Grabungen, die frühesten offiziellen Gra46.7938715.89767
20367 Waidhofen an der ThayaBildstock_in_Hollenbach.jpgBildstock

AT-3/N

Hollenbach2149§ 2aAn der Straße nach [[Pyhra (Gemeinde Waidhofen)|Pyhra]] ruht auf einer viereckigen, oben abgeschrägten Basisplatte ein mit Feldern gegliedertes Postament; darauf eine Sandsteinsäule, die eine Figurengruppe trägt: eine kniende Figur vor einer zweiten über 48.8277615.34106
64084 HolzgauHolzgauPfarrkirche1062.jpg

Kath. Pfarrkirche Unsere Liebe Frau Mariae Himmelfahrt, Friedhof mit Sebastianskapelle u. Kriegerdenkmal Holzgau

AT-7/T

Holzgau2653§ 2aDie Kirche wurde 1860–1863 nach Plänen von [[Josef von Stadl]] anstelle bis in das Mittelalter zurückreichender Vorgängerbauten errichtet und 1864 geweiht. An das vierjochige Langhaus mit steilem, schindelgedecktem Satteldach schließen ein eingezogener Ru47.26024610.342564
78770 HolzgauHzg-Kap4236-kl.jpgBildstock, Reut(t)les-Kapelle Holzgau

AT-7/T

Holzgau1376/3§ 2aDer gemauerte Bildstock mit vorkragendem schindelgedecktem Satteldach wurde 1953 anstelle eines mindestens seit 1856 bestehenden Vorgängerbaus errichtet. In der schmiedeeisenvergitterten Rundbogennische befindet sich ein Gemälde der [[Mater dolorosa]] von47.25403310.325805
78771 HolzgauDuernauKrieger1109.jpgKriegerdenkmal Holzgau

AT-7/T

Holzgau2623§ 2aDer westlich des Ortes gelegene schmiedeeisenvergitterte Nischenbildstock wurde um 1950 zum Gedenken an Gefallene und Vermisste beider Weltkriege errichtet.47.25689710.332844
39014 HolzgauHolzgau_Nr_111_v_S.jpgBauernhaus Holzgau 111

AT-7/T

Holzgau2554BescheidDer [[Einhof (Hofform)|Einhof]] aus dem 18. Jahrhundert mit reicher Dekorations- und figuraler Fassadenbemalung aus der Zeit um 1790, wohl von [[Josef Degenhart]] aus Telfs, ist mit wenigen Ausnahmen (Wirtschaftsteil und Dach wurden erneuert) in Form und 47.26231210.350609
38983 HolzgauHolzgauHaus1082.jpg
Bauernhaus, Lippa-Franze-Haus Holzgau 32

AT-7/T

Holzgau2645/1BescheidDer quergeteilte, zweigeschoßige [[Einhof (Hofform)|Einhof]] mit ansitzartiger Erscheinung wurde 1794–1796 erbaut. Der Wohnteil ist mit reicher Fassadenmalerei ([[Scheinarchitektur]], Medaillons mit Heiligendarstellungen, Sonnenuhr) von 1796 versehen, die47.25913410.341059
39008 HolzgauHolzgauHaus34-1089.jpg
Bauernhaus, Doppelhaus mit Nr.35 Holzgau 34

AT-7/T

Holzgau2596BescheidDas traufseitig erschlossene Eckflurhaus weist besonders reiche Portal- und Fensterrahmungen auf. In der Mitte der Fassade ist die Krönung Mariens zu sehen; eine Kartusche oben enthält die Jahreszahl 1786.47.25881110.341634
39009 HolzgauHolzgauMuseum35-1102.jpg
Bauernhaus, Heimatmuseum, Doppelhaus mit Nr.34 Holzgau 35

AT-7/T

Holzgau2595BescheidDas traufseitig erschlossene Eckflurhaus weist besonders reiche Portal- und Fensterrahmungen auf. In der Mitte der Fassade ist die Krönung Mariens zu sehen; eine Kartusche oben enthält die Jahreszahl 1786.47.25873610.341673
39011 HolzgauHolzgauDengelhaus1035.jpg
Bürgerhaus, Dengeles-Haus Holzgau 49

AT-7/T

Holzgau2665BescheidDer [[Einhof (Hofform)|Einhof]] mit [[Mittelflurgrundriss]] stammt aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts, die Fassadenmalerei von [[Josef Degenhart]] um 1790.47.25971210.34332
39012 HolzgauHolzgau_005.JPG
Bauernhaus, Adeg-Markt-Hammerle, Geama Holzgau 50

AT-7/T

Holzgau2582BescheidDas Gebäude am Dorfplatz wurde im 17. Jahrhundert vermutlich als [[Einhof (Hofform)|Einhof]] errichtet, im 19. Jahrhundert umgestaltet und im 20. Jahrhundert durch den Umbau zu einem Lebensmittelgeschäft stark verändert. Die Fassaden wurde um 1800 von [[J47.25939810.342999
64083 HolzgauHolzgauWidum1064.jpgWidum Holzgau 53

AT-7/T

Holzgau2652§ 2aDer quergeteilte, zweigeschoßige [[Einhof (Hofform)|Einhof]] mit [[Pfettendach]] wurde vermutlich im 18. Jahrhundert errichtet. Die Fassaden wurden um 1820 von [[Josef Anton Köpfle]] mit [[Scheinarchitektur]] bemalt. Im Inneren haben sich Räume mit Stuckd47.26007110.341942
72407 Wien/PenzingAuhofbrücke,_Fußgängerbrücke.jpg
Fußgängerbrücke, Auhof-Brücke über den Wienfluss

AT-9/W

Hütteldorf886/1BescheidDie genietete eiserne Fachwerkkonstruktion entstand 1898 im Zuge des Ausbaus der Wienfluss-Sammelbecken. 1930 wurde sie umgebaut.48.20268716.234418
129039 Wien/PenzingU4_Hütteldorf3-4.JPG
ehem. Stadtbahn – Teilbereich der heutigen U4

AT-9/W

Hütteldorf929/3; 929/4; 929/5; 929/6; 929/7; 934Bescheid{{Denkmaltext Stadtbahn}} Die Wientallinie hat in der KG Hütteldorf einige Gleise im Bereich des Bahnhofs.48.19627716.263017
129791 Wien/PenzingHuetteldorferBruecke080727a.jpgWientalverbauung

AT-9/W

Hütteldorf886/1; 886/7; 877/1; 877/5Bescheidsiehe {{BDA Objekt Ref|129790|Wien/Penzing|text=KG Auhof}}48.20141316.247295
25231 Wien/PenzingBahnhofhuetteldorfnordseite.jpg

Bahnhof Hütteldorf Keißlergasse 3-5

AT-9/W

Hütteldorf485/1BescheidDieses Stationsgebäude wurde im Zuge des Baues der [[Wiener Stadtbahn]] (siehe {{BDA Objekt Ref| 129039|text=hier}}) 1898 von [[Otto Wagner]] gestaltet.48.1969516.260813
109551 Wien/Innere Stadt/So–ZGuentherZ_2006-11-24_Wien01_Radetzkybruecke_Wienfluss_1107.jpg

Wientalverbauung, Radetzkybrücke und Wienflussmündung

AT-9/W

Innere Stadt1899/1; 1896/1; 1896/2; 1896/3; 3201/3; 3201/48; 5209; 1890/3; 3201/46§ 2aZur Wientalverbauung siehe den {{BDA Objekt Ref|129785|Wien/Innere Stadt/So–Z|text=entsprechenden Eintrag}}. [[Friedrich Ohmann]] und [[Josef Hackhofer]] erbauten 1899/1900 die Radetzkybrücke als Eisenkonstruktion.48.21119916.384628
129782 Wien/Innere Stadt/So–ZDonaukanalinnenstadt.jpg
Donaukanalregulierung und -verbauung (samt Brücken, Geländer und sonstigem)

AT-9/W

Innere Stadt1785/10; 1785/13; 1877/8; 1885/11; 1893; 1958; 1959; 1896/2; 1890/3Bescheid{{Denkmaltext Donaukanal}}(br /)In der Innenstadt geht die Donaukanalregulierung in die einige Jahrzehnte später vorgenommene {{BDA Objekt Ref|109551|text=Wienflussregulierung}} über.48.21305616.375278
129785 Wien/Innere Stadt/So–ZFritz-Wotruba-Promenade_04.JPGWientalverbauung

AT-9/W

Innere Stadt1890/3; 1896/1; 1896/2; 1896/3; 1897; 1899/1; 1955; 1957; 1360/12; 1726/1; 1898/1; 1898/2; 1884; 1918; 1956Bescheid{{Denkmaltext Wientalverbauung}}48.20935916.383993
99058 Wien/Innere Stadt/L–RocMölker_Bastei_02.JPG

Miethaus Mölker Bastei 3

AT-9/W

Innere Stadt1520/5BescheidDieses Gebäude wurde 1869–1872 von [[Emil von Förster|Emil Förster]] erbaut. Es bildet mit dem Haus {{BDA Objekt Ref|66122|Wien/Innere Stadt|lemma=Wien/Innere Stadt/So–Z|text=Universitätsring 12}} eine Einheit, das sich mit seiner Fassade ebenfalls an das48.21296816.362234
113550 Wien/Innere Stadt/L–RocMoelkerbastei5.jpg

Wohn- und Geschäftshaus Mölker Bastei 5

AT-9/W

Innere Stadt1520/1BescheidIdentadresse Schottengasse 9. Dieser Teil des [[Palais Ephrussi]] wurde 1869 von [[Carl Tietz]] erbaut, und setzt auch mit seiner Fassade den {{BDA Objekt Ref|30703|Wien/Innere Stadt|lemma=Wien/Innere Stadt/So–Z|text=Teil des Palais am Universitätsring}} 48.21315116.362674
20119 Wien/Innere Stadt/L–RocNaturhistorisches_Museum_Vienna_June_2006_002.jpg

Maria-Theresien-Platz Museumsplatz

AT-9/W

Innere Stadt1809/1BescheidDer Maria-Theresien-Platz geht auf die Planungen des [[Kaiserforum (Wien)|Kaiserforums]] von [[Gottfried Semper]] als Platz zwischen den beiden Hofmuseen zurück. Ausgestaltet wurde der Platz in Form eines barockisierenden Gartens 1884–1888 von ''Adolf Vet48.20458216.360513
24750 Wien/Innere Stadt/L–RocMuseumstr4.jpgMiethaus Museumstraße 4

AT-9/W

Innere Stadt1558/2BescheidDer gesamte Häuserblock mit Ausnahme von {{BDA Objekt Ref|25975|Wien/Innere Stadt/A–D|text=Bellariastraße 10}} bildet ein Ensemble, das 1870–1872 von [[Carl Schumann (Architekt)|Carl Schumann]] erbaut wurde. Die Fassaden sind einheitlich im Stil der Neu-W48.20552216.357838
90316 Wien/Innere Stadt/L–RocMuseumstr6.jpgMiethaus Museumstraße 6

AT-9/W

Innere Stadt1558/1BescheidDer gesamte Häuserblock mit Ausnahme von {{BDA Objekt Ref|25975|Wien/Innere Stadt/A–D|text=Bellariastraße 10}} bildet ein Ensemble, das 1870–1872 von [[Carl Schumann (Architekt)|Carl Schumann]] erbaut wurde. (siehe {{BDA Objekt Ref|24750|text=Museumstraße48.20564316.357699
40554 Wien/Innere Stadt/L–RocPalais_Leitenberger.jpg

Ehem. Palais Leitenberger, heute Teil des Radisson SAS Hotel Parkring 16

AT-9/W

Innere Stadt1340/4BescheidDas Palais ist ein dreiseitig freistehender Bau in den Formen der ''Neu-Wiener Renaissance''. Es wurde 1871–1873 von [[Ludwig Zettl]] erbaut und bildet mit dem benachbarten {{BDA Objekt Ref|40913|text=Palais Henckel von Donnersmarck}} ein Ensemble; seit 148.20416716.376944
66097 Wien/Innere Stadt/L–RocWien_-_Barbarakirche.JPG

Griech.-kath. (unierte) Kirche hl. Barbara mit Sakristei Postgasse, Innere Stadt 8

AT-9/W

Innere Stadt694BescheidDie Kirche steht an Stelle einer erstmals 1573 erwähnten Barbarakapelle, die bis zu dessen Aufhebung 1773 den Jesuiten gehörte. 1775 wurde das Gebäude der [[Unierte Kirchen (katholisch)|Griechisch-katholischen Kirche]] übergeben, der Konviktsgebäude und K48.20961116.379028
50366 Wien/Innere Stadt/L–RocWien_-_Baukomplex,_Postgasse_8,_10,_12.JPG
Postdirektion, ehem. Hauptmautgebäude und St. Barbara-Stift Postgasse, Innere Stadt 8, 10, 12

AT-9/W

Innere Stadt693BescheidDieser freistehende Baukomplex besteht aus mehreren Teilen, die im 19. Jahrhundert mit neuer Fassade miteinander verbunden wurden. Das ehemalige Hauptmautgebäude wurde 1767–1773 erbaut, das Barbarastift geht bis ins 16. Jahrhundert zurück. Die heutige Ges48.2103816.379382
40820 Wien/Innere Stadt/L–RocHaus-Rabensteig_3-01.jpg
Miethaus, Lobenauersches Haus Rabensteig 3

AT-9/W

Innere Stadt512BescheidDie heutige Hausstruktur entstand zwischen 1574 und 1586, die Grundmauern gehen aber bis auf römische Zeit zurück. 1785 wurden Geschoße und Fassade des Hauses von [[Liborius Thaddäus Gerl]] vereinheitlicht. Es ist ein fünfgeschoßiges Eckhaus mit gekrümmte48.21159216.375178
20116 Wien/Innere Stadt/L–RocMichaelerplatz_altes_Burgtheater.jpg

Sommer- und Winterreitschule, Spanische Hofreitschule Reitschulgasse 1

AT-9/W

Innere Stadt1BescheidDie Winterreitschule wurde 1729–1734 von [[Joseph Emanuel Fischer von Erlach]] erbaut und schließt optisch bruchlos an den {{BDA Objekt Ref|13765|text=Michaelertrakt}} an. Es ist ein Querbau zur Stallburg mit Korbbogendurchfahrt zum Josefsplatz, der abger48.20689716.367185
40836 Wien/Innere Stadt/So–ZWien_01_Sonnenfelsgasse_15_a.jpg
Bürgerhaus Sonnenfelsgasse 15

AT-9/W

Innere Stadt723§ 2aUrkundlich erwähnt wird ein Gebäude an dieser Stelle seit 1411, das jetzige Haus wurde um 1635 erbaut und 1808 aufgestockt. Im Erdgeschoß befand sich lange eine Druckerei, in der das [[Wiener Blättl]] herausgegeben wurde. Ein bemerkenswertes Element ist d48.20932316.376612
83970 Wien/Innere Stadt/So–ZWien_01_Spiegelgasse_13_a.jpg
Wohn- und Geschäftshaus und das Geschäftsportal des ehem. Herrenmodegeschäftes P. C. Leschka Spiegelgasse 13

AT-9/W

Innere Stadt1097/2BescheidDas späthistoristische Wohn- und Geschäftshaus wurde 1897 von [[Donat Zifferer]] nach einem Entwurf von [[Alois Maria Wurm-Arnkreuz]] erbaut. Es hat zwei Fassaden, die andere befindet sich in der {{BDA Objekt Ref|101599|Wien/Innere Stadt|lemma=Wien/Innere48.20697216.370011
50381 Wien/Innere Stadt/So–ZAngewandte.jpg

Universität für Angewandte Kunst Stubenring 3

AT-9/W

Innere Stadt1360/2; 1360/22; 1360/23BescheidDie ehemalige Kunstgewerbeschule wurde von [[Heinrich von Ferstel]] 1875–1877 erbaut. Der blockhafte Backsteinbau, dessen Räume um ein zentrales Gangsystem angeordnet sind, ist einer der wenigen Nutzbauten unter den klassischen Ringstraßenbauten. Er ist i48.20843116.382217
24671 Wien/Innere Stadt/So–ZVolksgartenstr3.jpgVerwaltungs- /Bürogebäude Volksgartenstraße 3

AT-9/W

Innere Stadt1556BescheidDer gesamte Häuserblock mit Ausnahme von {{BDA Objekt Ref|25975|Wien/Innere Stadt/A–D|text=Bellariastraße 10}} bildet ein Ensemble, das 1870–1872 von [[Carl Schumann (Architekt)|Carl Schumann]] erbaut wurde. Die Fassaden sind einheitlich im Stil der Neu-W48.20588416.35795
10368 Wien/Innere Stadt/So–ZWien_01_Vorlaufstraße_01_a.jpg
Wohn- und Geschäftshaus, Vorlauf-Hof Vorlaufstraße 1

AT-9/W

Innere Stadt477/2BescheidDas späthistoristische Wohn- und Geschäftshaus wurde 1890 von [[Arnold Lotz]] erbaut. Mit seiner turmartigen Ecklösung ist der Bau das Pendant zum {{BDA Objekt Ref|76949|text=Marc-Aurel-Hof}}. Oberhalb von Geschäftszone und Mezzanin (beide rustiziert) wer48.2121516.372665
50352 Wien/Innere Stadt/So–ZAerztekammer.JPG
Ärztekammer Wien Weihburggasse 10-12

AT-9/W

Innere Stadt953§ 2aDer monumentale, breit gefächerte Stahlbetonständerbau wurde 1911 wahrscheinlich von [[Guido Gröger]] erbaut (die Zuschreibung ist unsicher, alternativ werden [[Oskar Czepa]] und [[Arnold Wiesbauer]] genannt)48.20663716.373592
27534 Wien/Innere Stadt/So–ZHaus-Wollzeile_27-01.jpg
Wohn- und Geschäftshaus Wollzeile 27

AT-9/W

Innere Stadt772/1§ 2aDieser Bau wurde 1938–1942 von [[Hans Schimitzek]] errichtet. Es handelt sich um ein Eckhaus am Vorplatz zur [[Alte Universität (Wien)|Akademie der Wissenschaften]], die Ecksituation wird durch den vorspringenden Vorbau betont. Der Bau ist sachlich und sc48.20814516.377332
41560 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruck,_Nationalbank.JPGNationalbank Adamgasse 2

AT-7/T

Innsbruck.1450BescheidDas Gebäude wurde wie die Nationalbankfilialen in Bregenz und Eisenstadt von [[Rudolf Eisler (Architekt)|Rudolf Eisler]] und [[Ferdinand Glaser (Architekt)|Ferdinand Glaser]] entworfen. Das viergeschoßige, langgestreckte Gebäude wurde 1930/31 erbaut und n47.264138811.3979247
71447 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruck-Adolf-Pichler.jpg
Persönlichkeitsdenkmal Adolf Pichler Adolf-Pichler-Platz

AT-7/T

Innsbruck280§ 2aDas Denkmal für den Geologen und Schriftsteller [[Adolf Pichler]] auf dem nach ihm benannten [[Adolf-Pichler-Platz|Platz]] wurde 1901 von [[Edmund Klotz]] entworfen und 1909 aufgestellt. Die überlebensgroße Bronzestatue des Gelehrten zeigt diesen in leich47.26599111.39198005
34591 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruck-Adolf-Pichler-Platz1.jpg

Bundesrealgymnasium Adolf-Pichler-Platz 1

AT-7/T

Innsbruck.482BescheidDas Gebäude wurde 1869/70 nach Plänen von Alfons Kreil als Erweiterungsbau des Stadtspitals errichtet. Nach der Übersiedelung des Spitals auf das heutige Areal am Ende der Anichstraße 1889 wurde es ab 1890 von der vorher am [[Bozner Platz]] ansässigen Rea47.26599111.39198005
64187 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruck,_Akademisches_Gymnasium.JPG

Akademisches Gymnasium Angerzellgasse 14

AT-7/T

Innsbruck.1279BescheidDas Akademische Gymnasium wurde 1562 als Jesuitenschule gegründet. Das heutige Gebäude wurde 1909/10 nach Plänen von Philipp Mitzka errichtet, der Nordflügel wurde 1929 angebaut. Der viergeschoßige Bau auf einem T-förmigen Grundriss weit an der Hauptfassa47.268021311.3977979
39062 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruck-Angerzellgasse4.jpgAnsitz Angerzell Angerzellgasse 4

AT-7/T

Innsbruck.626BescheidDer Ansitz wurde 1571 erstmals urkundlich erwähnt, der Baukern stammt aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Ende des 17. Jahrhunderts wurde er im barocken Stil umgebaut. Das dreigeschoßige Giebelhaus mit rechteckigem Grundriss, dreiachsiger Hauptfas47.267415811.3966434
64210 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruck-Anichstr20.jpgBürgerhaus Anichstraße 20

AT-7/T

Innsbruck.845§ 2aDas viergeschoßige Wohnhaus wurde 1909 erbaut. Die [[Neoklassizismus (Bildende Kunst)|neoklassizistische]] Fassade ist mit Risaliten, Breiterkern und durchgehenden Gesimsen gegliedert und mit antikisierendem Stuckdekor ([[Feston]]s und [[Palmettenfries]])47.26467511.39106
64236 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruck-Anichstr25.jpgMiethaus Anichstraße 25

AT-7/T

Innsbruck.997§ 2aDas viergeschoßige Eckhaus (Anichstr. 25/27) zur Bürgerstraße wurde 1890–1893 von der Firma Johann Huter & Söhne errichtet. Die [[Neorenaissance]]-Fassade ist mit flachen Risaliten mit Doppelfenstern, die von einem Zwerchgiebel über einer Balustrade bekrö47.26409911.390438
64237 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruck-Anichstr26-28.jpg

Höhere Technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt Anichstraße 26, 28

AT-7/T

Innsbruck250BescheidDas erste Gebäude (Anichstr. 26) wurde 1881 nach Plänen von [[Natale Tommasi]] errichtet. und später von drei auf vier Geschoße aufgestockt. Die Fassade ist einem römischen [[Hochrenaissance]]­palast nachempfunden und weist einen Mittel[[risalit]], io47.26430811.389606
39064 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruck-Baeckerbuehelgasse16.jpgBäckerhaus Bäckerbühelgasse 16

AT-7/T

Innsbruck.38BescheidDas frühbarocke Haus wurde in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts als Ersatz für zwei Holzhäuser errichtet. Der dreigeschoßige Bau über einem unregelmäßigen viereckigen Grundriss wird von einem flachen Satteldach über einem breiten, profiliertem Gesim47.27404811.391983
39063 Innsbruck-Innsbruck/A–G Stöcklgebäude des Ettlhauses mit Kapelle Badgasse 1

AT-7/T

Innsbruck408; .400BescheidDas im Kern spätgotische Stöcklgebäude des {{BDA Objekt Ref|64164|Innsbruck-Innsbruck/L-Z|text=Ettlhauses}} wurde 1571 errichtet und weist bemerkenswerte Baudetails aus Spätgotik, Renaissance und Barock auf. Der langgestreckte dreigeschoßige Bau ist mit d47.26921811.392913
64162 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruck-Badgasse2.jpgStadtarchiv, Stadtmuseum Badgasse 2

AT-7/T

Innsbruck.398/1§ 2a1524 wurde an dieser Stelle erstmals ein Bad erwähnt. 1913/14 wurde es nach Plänen von [[Fritz Konzert]] als Volksbad neu errichtet, seit 1966 dient das Gebäude als Stadtarchiv. Das Eckhaus weist Heimatstilelemente auf, die Fassade ist durch Erker, Balkon47.2691111.392642
120178 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruck,_Beethovenstraße_1.JPGBürgerhaus Beethovenstraße 1

AT-7/T

Innsbruck.1421BescheidDas Mietshaus wurde 1929/1930 nach Plänen von Josef Hora im Stil der [[Neue Sachlichkeit (Architektur)|Neuen Sachlichkeit]] errichtet. Das fünfgeschoßige Gebäude weist eine streng konzipierte, sechsseitige Straßenfassade auf, die durch farblich abgesetzte47.27606911.409202
97686 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruck-Bruecke-Blasius-Hueber-Str.jpg

Straßenbrücke, Universitätsbrücke Blasius-Hueber-Straße

AT-7/T

Innsbruck1136/1; 1284§ 2aDie 1930/31 errichtete Universitätsbrücke verbindet die Innsbrucker Innenstadt mit dem Stadtteil {{BDA Objekt Ref|128292|Innsbruck-Hötting|text=Hötting}} auf der linken Seite des [[Inn]]s. Die architektonische Gestaltung stammt von [[Franz Baumann (Archit47.26536911.384625
47436 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruck-Buergerstr22.jpgMiethaus Bürgerstraße 22

AT-7/T

Innsbruck.990BescheidDas viergeschoßige, siebenachsige Wohnhaus wurde 1890–1892 erbaut. Die Fassade ist mit [[Bossenwerk|Putzrustika]], Gesimsen und [[Ädikula]]fenstern gestaltet, in der Mittelachse befindet sich ein Rechteckportal. Das Stiegenhaus weist eine zweiarmige Trepp47.26383211.390549
64240 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruck-Buergerstr34.jpgBundesamt für Eich- und Vermessungswesen Bürgerstraße 34

AT-7/T

Innsbruck.1204BescheidDas Gebäude wurde 1904 für die Finanzlandesdirektion im historistischen Stil errichtet und nach Bombenschäden des Zweiten Weltkriegs in vereinfachter Form wieder aufgebaut. Eine monumentale Rahmung mit [[Diamantquader]]n fasst das Portal mit gesprengtem G47.26282311.390814
39071 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruck-Buergerstr36.jpgLandesforstdirektion Bürgerstraße 36

AT-7/T

Innsbruck.1077§ 2aDas viergeschoßige Eckhaus zur Maximilianstraße wurde 1897/98 für die k.k. Forst- und Domänendirektion erbaut. Die abgeschrägte Ecke weist einen Breiterker mit Walmdach auf. Die Fassade ist mit verschiedenen Putzarten in Formen der [[Neorenaissance]] orna47.26253111.390913
49450 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruckBurggraben3-5.jpg
Alte Hauptwache Burggraben 3-5

AT-7/T

Innsbruck.475BescheidDas Gebäude wurde um 1580 urkundlich als Hofstall erwähnt, später diente es als Militärdirektion, Offizierskaserne und Militärkanzlei. 1921 wurde es von der Stadt erworben und erneuert. Das langgestreckte, dreigeschoßige Gebäude stammt im Kern aus dem 16.47.267124611.3938676
39072 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruck-Burggraben4.jpg
Bürgerhaus Burggraben 4

AT-7/T

Innsbruck.566BescheidDas Gebäude wurde 1531 erstmals urkundlich genannt, 1709 erweitert, aufgestockt und mit einer Kapelle versehen und in den 1920er Jahren erneut umgebaut. Die barocke Fassade mit einem ovalen Rocaillemedaillon mit einem Madonnenmosaik stammt aus der Mitte d47.26706511.394401
39075 Innsbruck-Innsbruck/A–GConradstraße_10_(Innsbruck).jpgMiethaus Conradstraße 10

AT-7/T

Innsbruck.1121BescheidDie viergeschoßige Zinsvilla wurde 1898/1899 erbaut. In der Mittelachse über dem Rundbogenportal befindet sich in den Obergeschoßen ein Breiterker auf Konsolen. Die Fassade ist mit [[Gesims]]en, [[Bänderung (Architektur)|Bänderungen]] und [[Pilaster]]n ge47.277095511.4045301
39074 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruck-Conradstr6.jpgMiethaus Conradstraße 6

AT-7/T

Innsbruck.1119BescheidDas Eckhaus wurde 1900 von Josef Mayr nach dem Vorbild des 1888/89 von [[Otto Wagner]] errichteten Hauses [[Wienzeilenhäuser von Otto Wagner#Linke Wienzeile 38|Linke Wienzeile 38]] in Wien erbaut. Über der abgerundeten Ecke befindet sich ein hoher, konkav47.27673111.404751
128267 Innsbruck-Innsbruck/A–GDomplatz_in_Innsbruck.JPG
Barocke Platzanlage und archäologisches Fundgebiet Domplatz

AT-7/T

Innsbruck1039§ 2aDer früher als Friedhof genutzte Platz erhielt seine Ausdehnung im 18. Jahrhundert, die heutige Gestaltung stammt aus dem Jahr 1956. Der Platz ist auf drei Seiten von Häuserzeilen begrenzt und wird im Osten von der Fassade des {{BDA Objekt Ref|64166|text=47.26945211.393441
64158 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruck-Domplatz10.jpgSeminar, ehem. Benefiziatenhaus Domplatz 10

AT-7/T

Innsbruck.415§ 2aDas viergeschoßige Haus wurde im 18. Jahrhundert errichtet, daran angebaut ist ein gotisches [[Stöckl (Gebäude)|Stöcklgebäude]] mit Treppenturm aus dem 15./16. Jahrhundert, dessen Seitenfront in der Breite von vier Achsen an die Rückfront des Hauptgebäude47.26908511.393915
64159 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruck-Domplatz11.jpgWohn- und Geschäftshaus Domplatz 11

AT-7/T

Innsbruck.416§ 2aDas seit 1477 urkundlich belegte Gebäude stammt im Kern aus dem 15. Jahrhundert und wurde im 19. Jahrhundert umgebaut. Das fünfgeschoßige Eckhaus weist eine dreiachsige Giebelfront zur Pfarrgasse und eine fünfachsige Eingangsfront zum Domplatz auf. An der47.26913911.393659
64153 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruck_Domplatz_Stamserhaus_(Brixnerhaus).JPGBrixner- bzw. Stamserhaus Domplatz 2

AT-7/T

Innsbruck.401§ 2aDas im Kern aus dem 17. Jahrhundert stammende und im 19. Jahrhundert umgebaute Gebäude ist in vier Flügeln um einen rechteckigen Innenhof angelegt. Die drei Mittelachsen des Vordertraktes sind hof- und straßenseitig als [[Risalit]] ausgebildet. Die Erdges47.26939611.393052
39076 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruck_Domplatz_3.JPGAltes Kaiserspital/ Brixnerhaus/ Mösleinhaus Domplatz 3

AT-7/T

Innsbruck.402BescheidDas 1369 erstmals erwähnte Gebäude stammt im Kern aus dem 14. Jahrhundert. Im zweiten Viertel des 15. Jahrhunderts wurde es umgebaut und erhielt ein gotisches Spitzbogenportal, im 19. Jahrhundert wurde das dritte Obergeschoß aufgesetzt. Die Hauptfront wei47.26961911.393036
64154 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruck_Domplatz_4_(Standort_Kräuterturm).JPGEhem. Gefängnis Domplatz 4

AT-7/T

Innsbruck.403/1§ 2aDas Haus war an den Kräuterturm, den nördlichen Eckturm der Stadtmauer, angebaut und diente von 1514 bis 1889 als Gefangenenhaus. Beim Abbruch des Turms 1890 wurde auch ein Teil des Hauses abgerissen und durch ein dem alten Grundriss folgendes Wohnhaus er47.26971411.393261
95221 Innsbruck-Innsbruck/A–G12-06-05-innsbruck-by-ralfr-063.jpg

Neues Landhaus Eduard-Wallnöfer-Platz 3

AT-7/T

Innsbruck.1566/1§ 2aDas Neue Landhaus schließt an den südlichen Seitenflügel des {{BDA Objekt Ref|64257|Innsbruck-Innsbruck/L–Z|text=Alten Landhauses}} an. Es wurde 1938/1939 als Verwaltungssitz („Gauhaus“) für den neu eingerichteten Gau [[Tirol-Vorarlberg]] im neoklassizist47.26429811.396175
97791 Innsbruck-Innsbruck/A–GEreignisdenkmal.JPGEreignisdenkmal 600-Jahr-Feier der Zugehörigkeit Tirols zu Österreich 1363–1963 Eduard-Wallnöfer-Platz 320, OG

AT-7/T

Innsbruck320§ 2aDas von [[Josef Bachlechner der Jüngere|Josef Bachlechner dem Jüngeren]] geschaffene Denkmal wurde 1963 anlässlich der 600-Jahr-Feier der Zugehörigkeit Tirols zu Österreich im Auftrag des Landes errichtet. Es zeigt auf einem langgestreckten Steinsockel in47.26311911.396185
48278 Innsbruck-Innsbruck/A–GVilla_Elisabethstraße_3_(Innsbruck)_01.jpgVilla Elisabethstraße 3

AT-7/T

Innsbruck.1201BescheidDie zweigeschoßige Villa Fiegl wurde 1904 im [[Heimatstil]] errichtet. Die Fassade ist durch übergiebelte Risalite, Erker, Veranden und einen Eckturm gegliedert und weist unterschiedliche Baumaterialien wie Breccie, Klinker und Putz sowie barockisierende 47.27611911.402258
39078 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruck,_Haus_Erlerstraße_10.JPGWohn- und Geschäftshaus Erlerstraße 10

AT-7/T

Innsbruck.874BescheidDas viergeschoßige Eckhaus wurde 1875 als Wohn- und Geschäftsgebäude erbaut. Die Mittelachsen sind als seichte Risalite ausgebildet und von einer Attikabalustrade abgeschlossen. An der Ecke befindet sich ein über drei Geschoße reichender Erker. Die Fassad47.26594211.395756
71305 Innsbruck-Innsbruck/A–GErzherzogEugenstr46.jpgEhem. Trainkaserne Erzherzog-Eugen-Straße 46

AT-7/T

Innsbruck960/4§ 2aDas Gebäude wurde 1899–1901 nach Plänen von [[Eduard Klingler]] von der Stadt Innsbruck als Kaserne für die Kavallerie erbaut und wird seit 1921 für Sozialwohnungen genutzt. Das langgestreckte, dreigeschoßiges Gebäude weist einen dreiachsigen Mittelrisali47.27457911.410394
64297 Innsbruck-Innsbruck/A–GKircheErzherzogEugenstr8.jpgKath. Pfarrkirche Unbefleckte Empfängnis Erzherzog-Eugen-Straße 8

AT-7/T

Innsbruck.1668§ 2aDie Kirche wurde 1964–1967 nach Plänen von [[Walter Anton Schwaighofer]] errichtet. Das zweigeschoßige Gebäude über gestrecktem sechseckigem Grundriss beherbergt im Untergeschoß Kapelle und Pfarrsaal, im Obergeschoß den Kirchenraum, der über eine östlich 47.278313911.404871
64285 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruck_Saggen_Falkstraße_21.JPGVilla Hebenstreit mit Garteneinfassung (ehem. Kloster der Don Bosco Schwestern) Falkstraße 21

AT-7/T

Innsbruck740/1BescheidDie zweigeschoßige Villa wurde 1900 von der Firma Johann Huter und Söhne für den k.k. Statthaltereivizepräsidenten Benedikt Ritter von Hebenstreit erbaut. Der Entwurf wird [[Eduard Klingler]] zugeschrieben. Die Fassaden der neubarocken Villa sind mit über47.27571611.402935
8141 Innsbruck-Innsbruck/A–GPfarrhaus_Saggen.JPGPfarrhaus Saggen Falkstraße 26

AT-7/T

Innsbruck641/1BescheidDas Pfarrhaus an einer platzförmigen Straßenkreuzung wurde 1951 nach Plänen von [[Lois Welzenbacher]] errichtet. Es handelt sich um den letzten verwirklichten und einen der wenigen weitgehend unverändert erhaltenen Bauten Welzenbachers. Das Gebäude beherb47.27786811.40407
46719 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruck-Fallbachgasse9.jpgBauernhaus Fallbachgasse 9

AT-7/T

Innsbruck23/1BescheidDas zweigeschoßige Bauernhaus mit hakenförmigem Grundriss geht im Kern ins 16. Jahrhundert zurück. Es weist einen vierseitigen polygonalen Eckerker und kräftige Nagelfluh-Stützpfeiler auf. An der Eingangsfassade befindet sich ein im Rundbogen geschlossene47.27478811.392763
82117 Innsbruck-Innsbruck/A–GFallmerayerstraße_2_(BT0A5099).jpgBürgerhaus Fallmerayerstraße 2

AT-7/T

Innsbruck.842§ 2aDas viergeschoßige Eckhaus wurde 1876 von der Firma Johann Huter & Söhne als Zinshaus für die Sparkasse Innsbruck erbaut. Die streng historistische Fassade weist einen dreigeschoßigen Breiterker und [[Risalit]]e auf und ist mit Quaderfugen und Putzbänderu47.26528711.391449
98022 Innsbruck-Innsbruck/A–GFallmerayerstr5.jpgWohn- und Geschäftshaus Fallmerayerstraße 5

AT-7/T

Innsbruck.832§ 2aDas viergeschoßige Wohnhaus wurde 1876 von der Firma Johann Huter & Söhne errichtet. Die Fassade ist mit Risaliten und einem dreigeschoßigen Breiterker mit bekrönender Attikabalustrade gestaltet. Im Inneren befinden sich ein kreuzgewölbter Flur mit Gurtbo47.26436211.392238
64218 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruck-Fallmerayerstr8.jpgMiethaus, Gasthaus Fallmerayerstraße 8

AT-7/T

Innsbruck.928§ 2aDas viergeschoßige Eckhaus zur Anichstraße wurde 1882–1883 nach Plänen von Josef Spörr im [[Neorenaissance]]stil erbaut. Die Fassade ist mit Risaliten, Ortsteinbänderung, Putzbänderung und durchgehenden Gesimsen gegliedert. Im Inneren finden sich ein zwei47.26440511.391795
47328 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruck_Gänsbacherstraße_6.JPGVilla Scala (mit Garteneinfassung) Gänsbacherstraße 6

AT-7/T

Innsbruck.1125; 778/1BescheidDie 1899 errichtete Villa Scala ist die einzige Saggenvilla im englischen [[Tudorstil]]. Der zweigeschoßige Bau über hakenförmigem Grundriss weist mit [[Biberschwanz]] gedeckte Satteldächer auf. Die Fassade ist mit gelängten, abwechslungsreich gruppierten47.27462711.40246
29293 Innsbruck-Innsbruck/A–GInnsbruck_Gilmschule.JPGEhem. Volksschule Gilmschule Gilmstraße 4

AT-7/T

Innsbruck.952BescheidDie Gilmschule wurde 1868/69 nach Plänen von Jacob Norer im neugotischen Stil errichtet. Das Gebäude weist ein Spitzbogenportal und gotisierende Fensterrahmungen auf. Über der Mittelachse erhebt sich ein von [[Fiale]]n flankiertes Glockentürmchen über ein47.26615911.396685
64309 Innsbruck-Innsbruck/A–GSennblock.jpgKommunaler Wohnbau, Sennblock (Sennstraße, Gutenbergstraße, Verdroßplatz) Gutenbergstraße 13-19, unger. Nr.

AT-7/T

Innsbruck.1405; .1406; .1407; .1408; .1409; .1410; .1411; .1412; .1413; .1414§ 2aDer Sennblock wurde 1930–32 nach Plänen von [[Theodor Prachensky]] im Stil der [[Neue Sachlichkeit (Architektur)|Neuen Sachlichkeit]] errichtet und schließt an die 1903 errichtete Verbauung an der Erzherzog-Eugen-Straße an. Der Wohnblock umschließt einen 47.27848711.406592
96341 Irdning-Donnersbachtal
Pürglitzschanze

AT-6/St

Irdning56/2BescheidDie Pürglitzschanze erstreckt sich über die Katastralgemeinden {{BDA Objekt Ref|96346|text=Donnersbach}} und Irdning.47.4965814.10842
89022 Ischgl Sebastiansbrunnen

AT-7/T

Ischgl2626/2§ 2a[[Laufbrunnen]] mit Holzskulptur des hl. Sebastian aus dem 20. Jahrhundert.46.98868310.244308
64335 IschglKapellePaznaun.jpg
Nothelferkapelle Paznaun/hl. Blasius Ischgl

AT-7/T

Ischgl.714§ 2aDer Altar um 1765 und die Figuren werden der Werkstatt [[Josef Georg Witwer]] zugeschrieben. Die Stationsbilder sind von [[Johann Paul Scheiber]] aus dem Jahre 1737.47.00779210.281192
88935 IschglFriedhofischgl1.jpg

Friedhof Ischgl Ischgl

AT-7/T

Ischgl1§ 2aDer Friedhof umgibt die {{BDA Objekt Ref|64328|text=Pfarrkirche hl. Nikolaus}} und hat in der Umfassungsmauer Bildstöcke mit Stationsbildern aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts. Es gibt spätbarocke Schmiedeeisenkreuze.47.01156510.291115
88938 IschglIschgl_Kriegergedaechtniskapelle.jpg

Kriegergedächtniskapelle Ischgl

AT-7/T

Ischgl1§ 2aDie Kriegergedächtniskapelle im Friedhof rechts von der Fassade der {{BDA Objekt Ref|64328|text=Pfarrkirche hl. Nikolaus}} beinhaltet eine barocke Pietà von [[Johann Ladner]] aus dem Jahre 1767.47.0114210.291356
88978 IschglLourdeskapellevalzur.jpgLourdeskapelle Valzur Ischgl

AT-7/T

Ischgl.395§ 2aDie Lourdeskapelle Valzur wurde am Anfang des 20. Jahrhunderts errichtet. Die offene Wegkapelle unter gebogenem Ziegeldach hat eine Säulenvorhalle und einen gemauerten Dachreiter. Hinter der vergitterten Nische befindet sich eine Lourdesgrotte, die von Ho46.98464710.227011
89043 IschglIschgl_Kalvarienberggruppe2.jpg

Kalvarienberggruppe und sieben Bildstöcke Ischgl Ischgl

AT-7/T

Ischgl49/1; 104/1§ 2aAuf einer Anhöhe südlich des Ortszentrums mit einer Kreuzigungsgruppe von [[Johann Ladner]] aus dem Jahre 1763.47.01003710.293482
88906 IschglPfarramtischgl.jpg
Pfarramt Ischgl, Ehemaliges Frühmessnerhaus Ischgl 2

AT-7/T

Ischgl.2§ 2aDas ehemalige [[Frühmesser]]widum nordöstlich der Kirche ist bauinschriftlich 1834 (Stube) und 1836 (Giebelfeld) datiert. Es wird aktuell als Pfarrhaus genutzt. Das gemauerte, zweigeschoßige Gebäude mit vierachsiger Fassade unter weitem Walmdach ist giebe47.01172310.29194
89020 IschglFriedhofmathon2.jpg

Friedhof Mathon Mathon

AT-7/T

Ischgl.657§ 2aDer Friedhof um die {{BDA Objekt Ref|64484|text=Expositurkirche}} geht vermutlich wie diese ins 17. Jahrhundert zurück. Er ist von einer Mauer umschlossen, an der die Gräber aufgereiht sind.46.9887510.245363
123251 Bad IschlBad_Ischl_Rechensteg_2.jpg
Rechensteg

AT-4/O

Jainzen342/1; 356/2§ 2aDer Rechensteg verbindet die beiden Katastralgemeinden {{BDA Objekt Ref|116745|text=Bad Ischl}} (siehe dort) und Jainzen.47.71433213.619248
129856 Bad IschlKaiservilla_vorderansicht.jpg

Anlage Kaiservilla Bad Ischl Jainzen 38

AT-4/O

Jainzen.43; .44; .46/1; .46/4; .46/5; 162/1; 150/1; 171/2BescheidDie bis 201147.7149613.620868
93876 JenbachJenbach,_Kriegerdenkmal.jpg
Kriegerdenkmal

AT-7/T

Jenbach.348§ 2aDas Kriegerdenkmal wurde 1922 von der Firma Josef Linser & Söhne errichtet. Auf einem hohen, rechteckigen Sockel mit breit abgefasten Kanten und einem pyrmaidenartigen Aufbau befindet sich die Bronzeskulptur eines Adlers. Am Sockel sind Tafeln mit den Nam47.39146811.7715
113399 JenbachAlter_Friedhof_Jenbach.jpg
Alter Friedhofsbereich, Arkadenfriedhof und Erste Erweiterung

AT-7/T

Jenbach357/1; 357/2; 360/3§ 2aDer Friedhof wurde im Zuge des Neubaus der {{BDA Objekt Ref|64344|text=Kirche}} ab 1508 angelegt. 1892 wurde er erweitert und die Arkaden sowie die Lourdeskapelle errichtet. Die langgestreckte, spitzbogige Arkadenreihe mit gestuften Stützpfeilern und vorg47.39114411.770781
113400 JenbachJenbach,_Friedhof_mit_Totenkapelle.jpg
Zweite Friedhofserweiterung mit Totenkapelle

AT-7/T

Jenbach318/2; 355/8; 360/1§ 2a1928 wurde der {{BDA Objekt Ref|113399|text=Friedhof}} nach Süden erweitert, dabei wurde die Leichenhalle nach Plänen von [[Clemens Holzmeister]] errichtet. An den Bau mit doppeltem Walmdach und kleinem Dachreiter schließt im Süden ein dreiseitiger Arkade47.39067211.770896
39470 Jenbach Bildsäule im Hof der Jenbacher Werke Achenseestraße 1, 3, 4, 6, 12

AT-7/T

Jenbach1/2; 1/3; 1/4; 1/5BescheidDie Bildsäule mit viereckigem Tabernakel steht im Hof der [[Jenbacher Werke]] und stammt aus der 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts. Sie besteht aus [[Kramsacher Marmor]]. Über dem hohen, oben abgeschrägten Vierecksockel erhebt sich ein achteckiger Schaft, de47.38814511.772959
64343 JenbachJenbach,_Volksschule.jpg
Volksschule Südtiroler Platz 1

AT-7/T

Jenbach.362; 640/4§ 2aDie Volksschule wurde 1927/28 nach Plänen von [[Clemens Holzmeister]] erbaut.47.39184811.771652
93873 JenbachJenbach-Suedtirolerdenkmal.JPGSüdtiroler Aussiedler Denkmal Südtiroler Platz 2, 3

AT-7/T

Jenbach314§ 2aDas Denkmal für die [[Option in Südtirol|Südtiroler Aussiedler]] wurde 1981 errichtet. Es besteht aus einem unregelmäßig behauenen Natursteinblock in angedeuteter Form der [[Dolomiten]] und mehreren Bronzetafeln mit Inschriften, einer szenischen Darstellu47.39139511.771714
29522 JenbachAchenseekraftwerk,_2016_01.jpg
Kraftwerk Achensee (Maschinenhalle, Montagehalle, Schalthaus) Tiwagstraße 18

AT-7/T

Jenbach.396/1BescheidDas [[Achenseekraftwerk]] wurde als erstes Kraftwerk der 1924 gegründeten [[TIWAG]] von 1924 bis 1927 nach Plänen von [[Siegfried Mazagg]] errichtet. Die weitläufige Anlage bestehend aus mehreren kubischen Baukörpern, die L-förmig angeordnet und funktione47.38963511.755797
95890 AdmontJohnsbach_Bergsteigerfriedhof.JPG

Sogen. Bergsteigerfriedhof Johnsbach

AT-6/St

Johnsbach1/1; .80§ 2aDer Bergsteigerfriedhof um die {{BDA Objekt Ref|57213|text=Pfarrkirche hl. Ägydius}} ist die letzte Ruhestätte vieler im [[Gesäuse]] verunglückter Bergsteiger. Er liegt gegenüber dem Kirchengrat auf den [[Großer Ödstein|Großen Ödstein]]. Eine seit dem Jah47.54183614.582205
129024 Wien/JosefstadtStadtbahnhernalsergtl.jpg
ehem. Stadtbahn – Teilbereich der heutigen U6

AT-9/W

Josefstadt1270/6; 1271/1; 1271/4; 1311; 1312; 1313; 1315Bescheid{{Denkmaltext Stadtbahn}} Die Bereiche in der Josefstadt sind als Hochbahn ausgeführt.48.21367216.340124
80356 Wien/JosefstadtWien-Josefstadt_-_Sgraffito_Albertgasse_52_-_linker_Teil.jpg
Hauszeichen, Putzschnittrelief Albertgasse 52

AT-9/W

Josefstadt352§ 2aDas 5,5 × 8 m große Relief wurde 1954 durch Karl Langer geschaffen und thematisiert die Errichtung der [[Albertinische Wasserleitung|Albertinischen Wasserleitung]] 1803–1804.48.21471916.343946
51163 Wien/JosefstadtMaria-Franc-Hof_Eulen.jpg
Hauszeichen, Wandmosaik Lange Gasse 21–23

AT-9/W

Josefstadt662/1§ 2aDas etwa 4,5 m hohe Mosaik dreier Eulen schuf der Grafiker [[Josef Seger (Grafiker)|Josef Seger]] im Jahr 1957.48.208234216.3522495
51102 Wien/JosefstadtHaus-Schlösselgasse_19-01.jpgMiethaus Schlösselgasse 19

AT-9/W

Josefstadt4/3§ 2aSpäthistoristisches Zinshaus, errichtet 188848.2139316.35298
78282 Wien/JosefstadtU-Bahnstation_Josefstädter_Straße,_U-Bahn_Bogen_42_(78282)_DSC00283.jpg

U-Bahnstation Josefstädter Straße, U-Bahn Bogen 42 U-Bahn Station Josefstädter Straße

AT-9/W

Josefstadt1315§ 2aZur [[Wiener Stadtbahn]] allgemein siehe {{BDA Objekt Ref|129024|text=dort}}.(br /)Die Hochbahnstation der Wiener Stadtbahn im Gürteltyp nach Plänen [[Otto Wagner]]s wurde 1895/96 errichtet. Der zweigeschoßige Bau ist symmetrisch in klassizierenden Formen48.21148716.339162
52838 Wien/DonaustadtWohnhaus_am_freihof.JPGWohnhaus der Gemeinde Wien Am Freihof 33

AT-9/W

Kagran68/1§ 2aIdentadresse Kraygasse 89. Dieses Haus wurde 1950/51 von [[Wilhelm Hubatsch]] errichtet. Es liegt im Übergangsbereich zwischen Kagraner Platz und Freihofsiedlung. Es besteht aus zwei versetzt zueinander liegenden Baukörpern. In der Formensprache findet ei48.247401216.4484237
52872 Wien/DonaustadtBernoulligymnasium.JPG
Bundesrealgymnasium, Bernoulli-Gymnasium, BRG 22 Bernoullistraße 3-7

AT-9/W

Kagran1056/5§ 2aDas Gymnasium wurde 1969/1970 nach Plänen von [[Roland Rainer]] erbaut.48.240940716.4392656
79448 Wien/DonaustadtBundeslaenderhof.JPG
Kunst-am-Bau Bundesländerhof Bernoullistraße 4-8

AT-9/W

Kagran1066/542; 1066/543; 1066/546; 1066/547; 1283/16§ 2aDie Wohnhausanlage besteht aus neun Blöcken und hat daher den Namen „Bundesländerhof“ bekommen. Sie wurde 1964–1966 von der Gemeinde Wien errichtet.48.240940716.4392656
52877 Wien/DonaustadtFreihofsiedlung_Mergenthalerplatz.jpgWohnhaus Freihofsiedlung Mergenthalerplatz 1

AT-9/W

Kagran793/44§ 2aDie [[Freihofsiedlung]] wurde 1923–1927 von [[Karl Schartelmüller]] errichtet und verbindet Reihenhäuser mit Gemeinschaftsbauten. Auch stilistisch sind die Häuser von der gleichzeitigen Gemeindebauarchitektur beeinflusst.48.243380716.4469181
128348 Wien/DonaustadtJosef_bohmann_hof.JPG
Kommunaler Wohnbau, Josef-Bohmann-Hof Oskar-Grissemann-Straße 2-6, ger. Nr.

AT-9/W

Kagran2671/2; 2671/3; 2671/4; 2671/5; 2671/6; 2671/7; 2671/8; 2671/9; 2671/10; 2671/11; 2671/12; 2671/13; 2671/14; 2671/15; 2671/16§ 2aIdentadresse Murrstraße 2. Die in den Jahren 1973 bis 1977 errichtete Wohnhausanlage wurde von einem Architektenteam nach einem gemeinsamen Grundkonzept mit individuell gestalteten Bauteilen errichtet. Einzelne Merkmale des kommunalen Wohnbaus der Ersten 48.261531316.4376173
52836 Wien/DonaustadtWien_Pfarrkirche_Sankt_Christoph_am_Rennbahnweg.jpg
Kath. Pfarrkirche, St. Christoph am Rennbahnweg Rennbahnweg 44

AT-9/W

Kagran217/6§ 2a1976/77 wurde dieser Entwurf der [[IGIRIEN|Ateliergemeinschaft IGIRIEN]] ([[Werner Appelt]], [[Franz E. Kneissl]] und [[Elsa Prochazka]]) als „Kirchliche Mehrzweckhalle“ realisiert. Demselben Muster folgt die Kirche {{BDA Objekt Ref|78329|text=St. Claret-48.256562816.4506911
86965 Wien/Döbling/Grinzing–Neustift am WaldSt-Leopold_Leopoldsberg_001.JPG

Kath. Filialkirche hl. Leopold am Leopoldsberg Am Leopoldsberg

AT-9/W

Kahlenbergerdorf282§ 2aDie Kirche war ursprünglich Teil der „{{BDA Objekt Ref|41885|text=Burg}}“, in heutiger Form geht sie auf das Jahr 1679 zurück. 1683 beschädigt, wurde sie danach wieder aufgebaut und 1718–1730 von [[Antonio Beduzzi]] erweitert. Sie ist ein Zentralbau mit K48.277833316.3469722
52428 Wien/Döbling/Grinzing–Neustift am WaldGuentherZ_2010-12-25_0899_Kahlenbergerdorf_Feuerwache_Kahlenbergerdorf.jpg

Feuerwehrgebäude Wigandgasse 25

AT-9/W

Kahlenbergerdorf81/8§ 2aDas Gebäude im expressionistischen Stil mit dreistöckigem Übungsturm wurde 1929/30 von [[Konstantin Peller]] und [[Josef Bittner]] erbaut.48.2734666716.3562778
79345 Wien/DonaustadtNapoleonstraße_1.jpg
Gedenkstein Napoleonstraße Lobau

AT-9/W

Kaiserebersdorf Herrschaft1/3§ 2aDie Napoleonstraße führt zur {{BDA Objekt Ref|42012|text=Schanze}}.48.19819816.512978
74795 Wien/DonaustadtKoreahaus_Donaupark-DSC_4321w.jpg

Ehem. Seerestaurant im Irissee, Korea Kulturhaus Arbeiterstrandbadstraße 122a

AT-9/W

Kaisermühlen2534(; 2535; 2536)§ 2aDas Gebäude am Irissee wurde im Jahre 1964 nach einem Entwurf des Architekten [[Kurt Schlauss]] als Seerestaurant für die [[Wiener Internationale Gartenschau 1964|Wiener Internationale Gartenschau]] errichtet, es ist eines der wenigen Zeugnisse der Freize48.23845316.416739
52857 Wien/DonaustadtWohnbau_moissigasse.JPGKommunaler Wohnbau Moissigasse 19

AT-9/W

Kaisermühlen2279/7§ 2aDieser Gemeindebau (vis á vis des Eingangs zum [[Gänsehäufel]] gelegen) ist ein Kuriosum: Kein Schriftzug weist ihn als Bau der Stadt Wien aus, noch findet sich ein Errichtungsdatum an der Fassade.48.227620916.4248358
52856 Wien/DonaustadtSchuettauhofkaisermuehlendamm.JPG

Kommunaler Wohnbau, Schüttau-Hof Schiffmühlenstraße 58-64

AT-9/W

Kaisermühlen2346/3§ 2aDieser Bau wurde 1924–1926 von [[Alfred Rodler]], [[Alfred Stutterheim]] und [[Wilhelm Tremmel]] errichtet und umfasst 310 Wohnungen. Die Anlage weist viele expressive Dekorelemente wie Runderker, Spitzerker, Zinnen, Spitzbögen und Rundbögen auf.48.226137916.4214211
52855 Wien/DonaustadtKM_Goethehof.jpg

Kommunaler Wohnbau, Goethe-Hof Schüttaustraße 1-39

AT-9/W

Kaisermühlen2465/1§ 2aDieser Bau wurde 1928–1930, von [[Hugo Mayer (Architekt)|Hugo Mayer]], [[Rudolf Frass]], [[Viktor Mittag]], [[Karl Hauschka]], [[Heinrich Schopper]], [[Alfred Chalousch]] und [[Johann Rothmüller]] erbaut und umfasst 727 Wohnungen. Der Mittelteil tritt lei48.22985116.4194
79462 Wien/DonaustadtDenkmal_marshall.JPGMarshall-Denkmal Schüttaustraße 14-40

AT-9/W

Kaisermühlen2466/26§ 2aVor dem {{BDA Objekt Ref|52854|text=Marshallhof}}, versteckt zwischen Büschen, befindet sich dieses Denkmal für [[George C. Marshall]] mit ausführlicher Inschrift. Es stammt aus den Jahren 1961/63 von [[Alexander Wahl]].48.229421816.418155
52854 Wien/DonaustadtMarshallhof_kaisermühlen.JPG
Kommunaler Wohnbau Marshallhof Schüttaustraße 4-40

AT-9/W

Kaisermühlen2466/7; 2466/8; 2466/9; 2466/10; 2466/11; 2466/12; 2466/13; 2466/14; 2466/15; 2466/16; 2466/17; 2466/18; 2466/26§ 2aDiese Anlage wurde 1953–1960 in mehreren Abschnitten erbaut. Der Teil von [[Hermann Stiegholzer]] (1958–1960), der aus drei vierzehnstöckigen Häusern mit T-förmigem Grundriss besteht, ist einer der markantesten Gemeindebauten aus der damaligen Zeit. Nach 48.23033216.4174985
48985 Bad IschlBad_Ischl_Villa_Kalman.JPGKálmán-Villa/Villa Sarsteiner Bauerstraße 13

AT-4/O

Kaltenbach216/48BescheidDie [[Historismus#Österreich|historistische]] Villa mit der aufwändigen [[Dachkonstruktion]] wurde 1897 errichtet. Das Haus ist weitgehend im Originalzustand der Erbauung erhalten. Der Komponist [[Emmerich Kálmán]] verbrachte einige Sommer in diesem Haus.47.7119813.613491
36829 Bad IschlBad_Ischl_Villa_Vockner.JPGEhem. Villa Vockner, Villa Haenel-Pancera Concordiastraße 3

AT-4/O

Kaltenbach216/16BescheidDie Villa Vockner beherbergt das Haenel-Pancera-Familienmuseum mit der Kunstsammlung von [[Wilhelm Haenel]]47.71171713.615089
119264 Bad IschlJagdstandbild_badischl.JPG
Figurenbildstock, Kaiser – Jagdstandbild Lauffnerwaldweg

AT-4/O

Kaltenbach247/6§ 2aDas Kaiser-Jagdstandbild wurde Kaiser Franz Joseph zu seinem 80. Geburtstag gewidmet. Die Finanzierung des Standbildes erfolgte durch Spenden von mehr als 22.000 Jägern aus der ganzen Monarchie, den Auftrag führte der Wiener Bildhauer [[Georg Leisek]] aus47.69477813.613098
16523 KefermarktSchloss_Weinberg_1.JPG

Schloss Weinberg Weinberg 1

AT-4/O

Kefermarkt.55BescheidDas imposante Schloss steht rund {{Höhe|600|AT}} auf einem nach Südwesten abfallenden Höhenrücken des Buchbergs. Im Kern ist es eine gotische Burg, die im 16. Jahrhundert zu einem Renaissanceschloss umgebaut wurde. Die mittelalterliche Burg mit einem rech48.44861114.5375
16524 KefermarktSchloss_Weinberg_Meierhof_1.JPG
Meierhof Weinberg und Nebengebäude Weinberg 2, 3

AT-4/O

Kefermarkt.58; .59; .60; .136BescheidDer Meierhof wurde um 1626 östlich des {{BDA Objekt Ref|16523|text=Schlosses}} als Vierkanthof erbaut. Im Inneren mit Stichkappen- und Tonnengewölben.48.44848914.53965
129517 GamingPockau_-_II._Wiener_Hochquellenleitung,_Auslaufkammer_46.JPGAuslaufkammer Pokaudüker (AK 46), Ein- und Auslaufkammer Erlaufdüker (EK 48, AK 49), Zugangsstollen 50

AT-3/N

Kienberg3393/24; 3444/1; 3668/2; 3560BescheidDer Pockaudüker, ein [[Düker]] der [[II. Wiener Hochquellenwasserleitung]], unterquert mit einer Horizontalentfernung von rund 150 m die Ortschaft [[Pockau (Gemeinde Gaming)|Pockau]] von der {{BDA Objekt Ref|129513|text=Einlaufkammer EK 45}} zur Ausl47.9439115.13094
39521 Kirchberg in TirolKirchberg-Peststein-0003.jpg
Grenzstein, Peststein Maurach bei Maurachweg 17

AT-7/T

Kirchberg1006/8BescheidDer Peststein Maurach ist eine Steinstele mit acht runden Vertiefungen und darin liegenden gleicharmigen Kreuzen, darüber mit der Jahreszahl 1634. Der Stein erinnert an acht Bewohner des Hofes, die in diesem Jahr der Pest erlegen sind.47.45551212.320776
102635 Kirchdorf an der KremsKirchdorf_Krems_Mayrkapelle.JPG
Nischen-/Kapellenbildstock, Mayr-Kapelle Ertlstraße

AT-4/O

Kirchdorf an der Krems514/1BescheidDie barocke Kapelle ist der Mutter Gottes geweiht und wurde im 18. Jahrhundert von den Besitzern der ehemaligen Brauerei Mayr errichtet. Die Kapelle wurde 2011 restauriert.47.89828114.121512
109657 KitzbühelSchwarzsee_Moorbad_2012-03.jpgStadtbad, Schwarzseebad Am See 5

AT-7/T

Kitzbühel Land3209/6§ 2aDas Verwaltungs- und Umkleidegebäude des Seebades am [[Schwarzsee (Kitzbühel)|Schwarzsee]] wurde um 1930 errichtet. Der große, in [[Ständerbauweise]] mit senkrechter Bretterverschalung konstruierte Bau besteht aus einem dreigeschoßigen Trakt über annähern47.45538612.366523
109817 Kitzbühel Bildsäule bei Bichlachweg 8

AT-7/T

Kitzbühel Land3992/1§ 2aDie Bildsäule besteht aus einem [[Postament]], einer Säule und einem Aufsatz mit Heiligenrelief. Sie stammt vermutlich aus dem 18. Jahrhundert.47.45766412.374912
109769 KitzbühelKitzbühel_Kapelle_Hahnenkamm.JPG
Hahnenkamm-Kapelle, Bernhard-Kapelle Hahnenkamm

AT-7/T

Kitzbühel Land3859/23§ 2aDie Kapelle am [[Hahnenkamm (Kitzbühel)|Hahnenkamm]] wurde 1960 nach Plänen von [[Clemens Holzmeister]] errichtet und dem hl. [[Bernhard von Aosta]], dem Patron der Alpenbewohner und Bergsteiger, geweiht. Die große, aus Bruchsteinen, Ziegeln und Beton err47.42147812.361127
47720 Kitzbühel Berghaus Walde Hahnenkamm 19

AT-7/T

Kitzbühel Land3857/2BescheidDas Berghaus von [[Alfons Walde]] wurde 1928 nach seinen Plänen errichtet. Das zweigeschoßige Haus mit Flachdach ist durch vor- und zurückspringende einzelne Baueinheiten, unterschiedlich große Fenster und unterschiedliche Wandgestaltung geprägt. Das Erdg47.42387812.364795
47329 KitzbühelBerghaus_Holzmeister,_Hahnenkamm_20,_01.jpg
Berghaus Holzmeister Hahnenkamm 20

AT-7/T

Kitzbühel Land.975BescheidDas Haus wurde 1930 nach einem Entwurf [[Clemens Holzmeister]]s erbaut. Der verschindelte Holzbau auf hohem Betonsockel ist mit einem [[Pultdach]] gedeckt. Der westliche Teil ist zweigeschoßig, der östliche eingeschoßig, wodurch sich zwei Terrassen ergebe47.42306312.36438
110277 Kitzbühel Kruzifix Hornweg

AT-7/T

Kitzbühel Land3936/1§ 2aDas Wegkreuz an der Kreuzung Hornweg / Aschbachweg hat einen innen blau ausgemalten Bretterkasten und eine Spruchtafel, der im Kasten gefasste Corpus mit bewegtem Lendentuch stammt aus der Zeit um 1800.47.45018812.396112
109962 KitzbühelBildstock_hl._Christophorus.jpgBildstock hl. Christophorus Jochberger Straße

AT-7/T

Kitzbühel Land3930/1§ 2aDer Bildstock hl. Christophorus an der Brücke über die [[Kitzbüheler Ache]] wurde 1963 von [[Heinrich Tilly]] geschaffen. Die Anlage besteht aus einer weiß verputzten Mauer, mit dem seitlich rechts eingefügten, die Mauer überragenden Betonrelief, und eine47.44375512.398253
49314 Kitzbühel Haus Glentor, ehem. Bell Lebenbergweg 51

AT-7/T

Kitzbühel Land.1071BescheidDas zweigeschoßige Landhaus mit Satteldach wurde von [[Helmut Wagner-Freynsheim]] 1934–1935 erbaut. Auf betoniertem Kellergeschoß im nördlichen Bereich steht ein gemauertes und weißgetünchtes Erdgeschoß, das Obergeschoß ist in Holzbauweise aufgesetzt und 47.4526412.38607
110269 KitzbühelKitzbuehel-EvangPfarrkirche.JPGEvang. Pfarrkirche A.B. u. H.B., Christuskirche Ölberg 6

AT-7/T

Kitzbühel Land1992/6§ 2aDie evangelische Christuskirche wurde 1960–1962 nach Plänen von [[Clemens Holzmeister]] erbaut. Es handelt sich um einen schlichten Zentralbau über langgestrecktem, achteckigem Grundriss mit Walmdach. Aus der südlichen Dachfläche erhebt sich der hohe, übe47.45137712.393747
45749 KitzbühelPulverturm_Kitzbuehel.jpgPulverturm Pulverturmweg

AT-7/T

Kitzbühel Land.592BescheidDer Pulverturm wurde um 1500 errichtet und für den Bergbau im Ortsteil Sinwell genutzt. Der spätgotische, vollständig gemauerte Bau auf annähernd quadratischem Grundriss trägt ein steiles, blechgedecktes Satteldach. Segmentbogiger Eingang mit tiefer [[Lai47.44642812.379245
109883 KitzbühelKitzbuehel-Pest-Bildstock.JPGPest-Bildstock bei Ehrenbachgasse 15

AT-7/T

Kitzbühel Stadt599/1§ 2aDer hohe, gemauerte Nischenbildstock mit Sockel und Satteldach wurde im 19. Jahrhundert an der Stelle des Pestfriedhofes der Epidemie von 1634 errichtet. Der Bau ist mit [[Rauputz]] verputzt und durch [[putzfasche]]nartige Vertiefungen gegliedert. In der 47.44290512.396338
110012 KitzbühelSpitalkirche_Hl_Geist,_Kitzbühel.JPG
Spitalkirche Hl. Geist bei Kirchgasse 2

AT-7/T

Kitzbühel Stadt.23§ 2aDie Kirche wurde 1837 anstelle einer gotischen, 1412 geweihten und 1835 wegen des Straßenbaus abgetragenen Kirche errichtet und schließt nordöstlich an das ehemalige {{BDA Objekt Ref|110018|text=Bürgerspital}} an. Der schmale klassizistische Bau über rech47.44776212.389746
110145 KitzbühelKitzbuehel-Tirol-Stein.JPGTirol-Stein bei Pfarrau 1

AT-7/T

Kitzbühel Stadt577/1§ 2aDer Tirol-Stein ist ein Felsblock mit den in drei Bronzeteilen gegossenen Teilen [[Tirol]]s mit ihren jeweiligen Hauptflüssen. Darüber bronzener [[Tiroler Adler]].47.44787112.388774
110935 KitzbühelKitzbuehel-Vorderstadt4-Brunnen.JPGBrunnen bei Vorderstadt 4

AT-7/T

Kitzbühel Stadt574/1§ 2aIn der Mitte des runden, aus Marmorblöcken zusammengesetzten Beckens liegt ein Block mit zwei in Bronze gegossenen Kitzen von [[Franz Roilo]] aus dem Jahre 1972.47.44721812.390367
110927 KitzbühelKitzbuehel-Stadtbrunnen.JPGStadtbrunnen Hinterstadt

AT-7/T

Kitzbühel Stadt574/1§ 2aDer Stadtbrunnen wurde 1971 anlässlich des 700. Jahrestages der Stadterhebung von [[Josef Dangl]] geschaffen. Er besteht aus einem steinernen, sechseckigen Becken und mittig eingestellter Brunnensäule mit Bronzebüsten von Herzog [[Ludwig II. (Bayern)|Ludw47.446512.390279
110041 KitzbühelKitzbuehel-Kapuzinerkloster.JPG
Kapuzinerkloster und Klosterkirche Josef-Herold-Straße 11

AT-7/T

Kitzbühel Stadt302§ 2aDas Kapuzinerkloster wurde 1696 gestiftet und 1702 fertiggestellt. Die Anlage südlich der Altstadt besteht aus einer barocken Kirche und dem südlich anschließenden Kloster, das mit drei Flügeln einen Innenhof umschließt. Nordöstlich grenzt der ehemalige K47.44435712.391033
110106 KitzbühelKitzbuehel-Aufbahrungshalle.JPGAufbahrungshalle Josef-Herold-Straße 9

AT-7/T

Kitzbühel Stadt303/2§ 2aDie Aufbahrungshalle des Klosterfriedhofs der Kapuziner wurde 1934 nach Plänen von [[Alfons Walde]] errichtet und 2003 erweitert und innen neu gestaltet. Der langgestreckte Bau schließt nordöstlich an die {{BDA Objekt Ref|110041|text=Kapuzinerkirche}} an.47.44450812.391267
110311 KitzbühelKitzbuhel_Stuetzmauern.jpgStützmauer Josef-Pirchl-Straße

AT-7/T

Kitzbühel Stadt58; 56§ 2aDie mächtige aus Bruchsteinen errichtete, mit Holzschindeln gedeckte Ummauerung des {{BDA Objekt Ref|110126|text=alten Friedhofs}} ist aufgrund der Hügellage teilweise als Stützmauer mit breiten, geböschten Pfeilern ausgeführt.47.44795712.389734
110136 KitzbühelKitzbuehel-Kriegerdenkmal.JPG
Kriegerdenkmal Kirchgasse

AT-7/T

Kitzbühel Stadt73§ 2aDas Denkmal für die Landesverteidiger der [[Koalitionskriege]] 1796 bis 1809 besteht aus einem mächtigen, aus Felsblöcken zusammengesetzten Sockel mit einer lebensgroßen Bronzefigur eines Tiroler [[Standschützen]] geschaffen von [[Franz Christoph Erler]].47.44779812.389296
110142 KitzbühelKitzbuehel-UnserHerrAufDerStiegeMitKriegerdenkmal.JPGKapelle Unser Herr auf der Stiege mit Kriegerdenkmal Kirchgasse

AT-7/T

Kitzbühel Stadt.24§ 2aDie neugotische, offene Kapelle mit Satteldach wurde 1923 als Gedenkstätte für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges anstelle einer älteren Kapelle errichtet. Die Stirnseite öffnet sich in einem breiten, gefasten Spitzbogen mit niedrigem Eisengitter, darü47.44791512.389602
110132 KitzbühelKitzbuehel-NeuerFriedhof.JPGNeuer Friedhof mit Umgrenzung und Torbau Lebenbergweg

AT-7/T

Kitzbühel Stadt5/3; 5/4; 5/5§ 2aDer nordwestlich an den {{BDA Objekt Ref|110126|text=alten Friedhof}} anschließende neue Friedhof wurde 1948 angelegt und 1964 und 2001 erweitert. Umgeben wird er von einem hölzernen Zaun, der zwischen Pfeilern auf einem gemauerten Sockel steht. An der Os47.4488712.388408
64396 KitzbühelKitzbuehel-Mesnerhaus.JPGMesnerhaus Lebenbergweg 2

AT-7/T

Kitzbühel Stadt14§ 2aDas Mesnerhaus ist ein zweigeschoßiges Wohnhaus mit Satteldach über einem [[Mittelflurgrundriss]], es ist mit 1731 bezeichnet. Der Bau ist durchgehend in [[Kantblockbauweise]] mit [[Kopfstrickverband]] gezimmert, die Zwischenwände sind mit aufwendig gesta47.44904312.389122
110159 KitzbühelKitzbuehel-Wirtschaftsgebaeude-Mesnerhaus.JPGWirtschaftsgebäude des Mesnerhauses Lebenbergweg 4

AT-7/T

Kitzbühel Stadt14§ 2aDas Wirtschaftsgebäude des Mesnerhauses ist ein großes, zweigeschoßiges Gebäude mit Satteldach, es wurde inschriftlich 1732 errichtet. Das Gebäude ist an der Südwestseite gemauert, ansonsten in [[Kantblockbauweise]] mit [[Kopfstrickverband]] gezimmert. An47.44913212.388801
39584 KitzbühelParkhotel,_Malinggasse_12_in_Kitzbühel_1.JPG
Parkhotel, ehem. Grandhotel Malinggasse 12

AT-7/T

Kitzbühel Stadt459/3BescheidDas von einem weitläufigen Park umgebene ehemalige Grand Hotel wurde 1904–1906 nach Plänen von Josef Schmid-Sulden errichtet und 1912 um einen Zubau erweitert. Der langgestreckte, dreigeschoßige Bau besteht aus einem kleinen und zwei mächtigen Giebelhäuse47.44345912.392839
48861 KitzbühelKitzbuehel-Theresienhuette.JPGTheresienhütte Malinggasse 20

AT-7/T

Kitzbühel Stadt.386BescheidDas aufwendig strukturierte, zweigeschoßige Einfamilienhaus mit flachem Satteldach wurde von [[Helmut Wagner-Freynsheim]] 1932 erbaut. Der Grundriss besteht aus zwei ineinander geschobenen Rechtecken, die einen kubischen Baukörper mit je einem Vorsprung i47.44349512.393954
45073 KitzbühelKitzbuhel_Malinggasse_41.jpgFassadenfresko Malinggasse 41

AT-7/T

Kitzbühel Stadt465/9BescheidDas Haus ist Teil einer 1941 errichteten Siedlung aus vier zweigeschoßigen Mietshäusern. An der Fassade befindet sich ein über zwei Geschoße reichendes Wandgemälde mit den Freiheitskämpfern [[Rupert Wintersteller]] und [[Christian Blattl der Ältere|Christ47.4415912.394056
110108 KitzbühelKitzbuehel-Walde-Gedenkstaette.JPGWalde-Gedenkstätte Pfarrau

AT-7/T

Kitzbühel Stadt60§ 2aDie Bronzebüste von [[Alfons Walde]], geschaffen 1975 von [[Josef Dangl]], steht auf einem Betonsockel vor der westlichen Friedhofsmauer.47.44814412.38872
110123 KitzbühelKitzbuehel-Totenleuchte.JPG
Ölbergkapelle, Totenleuchte Pfarrau

AT-7/T

Kitzbühel Stadt.2§ 2aDie in die Mitte des 15. Jahrhunderts zurückgehende Kapelle auf dem {{BDA Objekt Ref|110126|text=alten Friedhof}} ist ein offener, spätgotischer Bau über quadratischem Grundriss mit vorkragendem Zeltdach und großem Rundbogenportal an der Südwestseite. Die47.44820112.389477
110126 KitzbühelKitzbuehel-AlterFriedhof.JPG
Alter Friedhof mit Ummauerung und Kruzifix Pfarrau

AT-7/T

Kitzbühel Stadt59; .4; 594; 577/1; 11/2§ 2aDer 1373 erstmals urkundlich erwähnte Friedhof umgibt die {{BDA Objekt Ref|64400|text=Pfarrkirche}} und die {{BDA Objekt Ref|110107|text=Liebfrauenkirche}}. Er ist von einer mächtigen aus Bruchsteinen errichteten, mit Holzschindeln gedeckten Ummauerung um47.44828612.389297
111086 KitzbühelKitzbuehel-UntereGaensbachgasse_I.JPG
Brücke, Treppenanlage und WC Untere Gänsbachgasse

AT-7/T

Kitzbühel Stadt591/1; 593/2; .570; 575/2§ 2aAufgrund einer Geländestufe durch den ehemaligen Stadtgraben am nördlichen Ausgang der Altstadt verläuft die Josef-Pirchl-Straße zwischen der Vorderstadt und dem Bürgerspital erhöht und wird mittels einer Stein[[bogenbrücke]] aus der ersten Hälfte des 20.47.44760912.389846
110931 KitzbühelKitzbuehel-Vorderstadt-Brunnen.JPGBrunnen Vorderstadt

AT-7/T

Kitzbühel Stadt574/3§ 2aDer Brunnen vor dem Chor der {{BDA Objekt Ref|110932|text=Katharinenkirche}} stammt aus der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts. Auf einer steinernen, runden Brunnenschale mit drei Rosetten und einem Wappen steht mittig die kupferne Brunnensäule mit zwei Ausgü47.44622912.391219
111104 KitzbühelKitzbuhel_Schule_Wagnerstraße_14.jpgSchule mit Wandmalerei Wagnerstraße 14

AT-7/T

Kitzbühel Stadt241/6§ 2aDer zweigeschoßige Schulbau über einem längs gerichteten, durch Vorsprünge strukturierten Grundriss hat ein Satteldach und an seiner Südseite einen breiten Eingangsbereich mit Vordach. Daneben, über die volle Fassadenhöhe gehend, die Wandmalerei ''Händler47.44478212.3967
119318 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtKlagenfurt_Innere_Stadt_Alter_Platz_Basis_der_Dreifaltigkeitssäule_14072009_19.jpg

Dreifaltigkeitssäule, Pestvotivdenkmal Alter Platz

AT-2/K

Klagenfurt777/90§ 2aDie Dreifaltigkeitssäule ist eine [[Pestsäule]], die ab 1680 auf dem Platz vor der Heiligengeistkirche errichtet wurde. Die schlanke Säule trägt Kugel, Halbmond und Doppelbalkenkreuz. 1965 wurde das Votivdenkmal an seinen heutigen Standort auf dem Alten P46.6253027814.3077
34431 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtKlagenfurt_Alter_Platz_Altes_Rathaus_14072009_16.jpg

Altes Rathaus, Palais Rosenberg-Orsini Alter Platz 1

AT-2/K

Klagenfurt.354BescheidDas Alte Rathaus mit Säulenportal und Arkadenhof wurde im 17. Jahrhundert von der Familie Welzer als Stadtpalais über einem mittelalterlichen Kern (spätmittelalterliche Tonnengewölbe) erbaut. Ab 1737 diente es als Rathaus und wurde 1739 umgebaut. 1918 wur46.6254833314.30788056
34438 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtPalais_Goess,_Alter_Platz_Nr30,_Klagenfurt.JPG

Palais Goess Alter Platz 30

AT-2/K

Klagenfurt.320/1BescheidDas zweiseitig freistehende Palais Goess entstand zwischen 1734 und 1738 aus zwei Altbauten. Das Haus mit Pilasterfasaden besitzt im Hauptgeschoß reiche giebelartige Fensterbekrönungen. Über dem repräsentativen Portal befindet sich ein Balkon mit schmiede46.6251555614.30715833
41541 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtKlagenfurt_-_Kardialschütt_1.JPG

Teil d. Kardinalschütt – Nordpoterne bei Kardinalschütt 3

AT-2/K

Klagenfurt777/33; .163; .166/3BescheidDie Kardinalschütt, der Rest der östlichen Renaissancebefestigung, besteht aus einem acht Meter hohen Wall, der Auffahrtsrampe der Torbastei und zwei Poternen mit rundbogigen Rustikaportalen. {{Hauptartikel|Stadtbefestigung Klagenfurt}}46.62427414.312819
119615 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtKlagenfurt,_Stadtbefestigung_Theaterplatz.JPG

Teile der ehem. Stadtbefestigung bei Theaterplatz 3

AT-2/K

Klagenfurt177§ 2aHier sind Teile der im 16. Jahrhundert errichteten und sonst weitgehend von den Franzosen 1809/10 gesprengten Stadtbefestigung erhalten. {{Hauptartikel|Stadtbefestigung Klagenfurt}}46.6269514.30399722
62092 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtKlagenfurt_Benediktinerplatz_Marienkirche_NW-Ansicht_06072016_3757.jpg

Marienkirche Benediktinerplatz

AT-2/K

Klagenfurt.514§ 2aDie Marienkirche am Benediktinerplatz wurde 1624 geweiht und gehört zum gleichzeitig erbauten Franziskanerkloster, das später von den Benediktinern betreut wurde; die Kirche hieß früher Benediktinerkirche. 1638 entstand der Turm neu, 1723 wurde er erhöht 46.6224111114.30618056
119366 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtKlagenfurt_Benediktinerplatz_Steinerner_Fischer_27022015_0006.jpg

Sog. Steinerner Fischer Benediktinerplatz

AT-2/K

Klagenfurt777/55§ 2aDas Standbild eines Fischers aus Chloritschiefer ist mit ''1606'' bezeichnet.46.6228027814.30595833
18391 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtKlagenfurt_-_Museum_Moderner_Kunst_Kaernten.JPG

Sog. Burg (Museum Moderner Kunst) Burggasse 8

AT-2/K

Klagenfurt.9BescheidDas Gebäude ist eine große viereckige Anlage mit zweigeschoßigem Arkadenhof und Räumen mit Stuckdecken. Begonnen von den protestantischen Ständen, wurde es mehrfach um- und ausgebaut und im 17./18. Jahrhundert von den Kärntner Burggrafen genutzt. 1734 wur46.6242055614.31019722
62074 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtKlagenfurt_Domplatz_Kirche_22022007_01.jpg

Dom und Stadtpfarrkirche hll. Petrus und Paulus Domplatz 1

AT-2/K

Klagenfurt.131§ 2aDie von außen nüchtern wirkende Kirche hat einen mächtigen sechsgeschoßigen Vorhallenturm. Sie wurde ab 1580 von Protestanten errichtet, aber schon 1604 den Jesuiten übergeben. Die Einrichtung stammt großteils aus der Zeit nach einem Großbrand 1723.46.6221114.30959
62054 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtKlagenfurt_Innere_Stadt_Heiligengeistplatz_Heiligengeistkirche_SO-Ansicht_15072016_3897.jpg

Heiligengeistkirche Heiligengeistplatz

AT-2/K

Klagenfurt.396§ 2aDie Kirche mit tonnengewölbter vierjochiger Halle, kreuzunterwölbter Orgelempore und kreuzrippengewölbtem Chor mit 5/8-Schluss. geht im Wesentlichen auf die 1630er Jahre zurück. Deckengewölbe von Josef und August Veit stammen vom Ende des 19. Jahrhunderts46.6247914.30473
34464 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtKlagenfurt_Innere_Stadt_Herrengasse_14_Palais_Christalnig_01092011_111.jpg

Palais Christallnig Herrengasse 14

AT-2/K

Klagenfurt.339BescheidRepräsentativer dreigeschoßiger Bau, Baukern 16. Jahrhundert, Erweiterung zwischen 1667 und 1676, Aufstockung 1787, Neufassadierung 1839. Die Schauseiten mit Empiredekor. Dreiteiliges, durch vortretende Pfeiler betontes Portal mit klassizistischem Balkong46.625514.305525
41537 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtKlagenfurt_-_Kardialschütt.JPG

Teil d. Kardinalschütt Kardinalschütt 2, 6

AT-2/K

Klagenfurt.157BescheidDie Kardinalschütt, der Rest der östlichen Renaissancebefestigung, besteht aus einem acht Meter hohen Wall, der Auffahrtsrampe der Torbastei und zwei Poternen mit rundbogigen Rustikaportalen. {{Hauptartikel|Stadtbefestigung Klagenfurt}}46.62378214.312496
41540 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtKlagenfurt_-_Kardialschütt_2.JPG

Teil d. Kardinalschütt Kardinalschütt 3, 4, 5, 6, 7

AT-2/K

Klagenfurt.163; .158/1; .158/3; 53/1; .166/3BescheidDie Kardinalschütt, der Rest der östlichen Renaissancebefestigung, besteht aus einem acht Meter hohen Wall, der Auffahrtsrampe der Torbastei und zwei Poternen mit rundbogigen Rustikaportalen. {{Hauptartikel|Stadtbefestigung Klagenfurt}}46.6242805614.312675
41536 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtKardinalschütt_5.JPG

Teil d. Kardinalschütt Kardinalschütt 5

AT-2/K

Klagenfurt53/2BescheidDie Kardinalschütt, der Rest der östlichen Renaissancebefestigung, besteht aus einem acht Meter hohen Wall, der Auffahrtsrampe der Torbastei und zwei Poternen mit rundbogigen Rustikaportalen. {{Hauptartikel|Stadtbefestigung Klagenfurt}}46.62412314.312385
41539 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtKlagenfurt_-_Kardialschütt_5.JPG

Teil d. Kardinalschütt Kardinalschütt 6

AT-2/K

Klagenfurt55BescheidDie Kardinalschütt, der Rest der östlichen Renaissancebefestigung, besteht aus einem acht Meter hohen Wall, der Auffahrtsrampe der Torbastei und zwei Poternen mit rundbogigen Rustikaportalen. {{Hauptartikel|Stadtbefestigung Klagenfurt}}46.62357214.313118
71846 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtKlagenfurt_Südpoterne_Westeingang.JPG

Teil d. Kardinalschütt, Südpoterne Kardinalschütt 6

AT-2/K

Klagenfurt56BescheidDie Kardinalschütt, der Rest der östlichen Renaissancebefestigung, besteht aus einem acht Meter hohen Wall, der Auffahrtsrampe der Torbastei und zwei Poternen mit rundbogigen Rustikaportalen. {{Hauptartikel|Stadtbefestigung Klagenfurt}}46.62388814.312625
34474 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtKlagenfurt_Viktringerhof_19072006_01.jpg

Viktringer Hof, ehem. Bezirkshauptmannschaft Karfreitstraße 1

AT-2/K

Klagenfurt.55BescheidDas Gebäude entstand 1738 aus dem Umbau zweier aus dem 17. Jahrhundert stammenden Häuser. Es hat zwei Rustikaportale, eine geschmückte reiche korinthische Pilasterordnung, einige Räume mit Stuckdecken und ein Deckenrelief (Elias) in der ehemaligen Kapelle46.6234527814.30879167
34479 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtKlagenfurt_Landhaus_25042009_31.jpg

Landhaus Landhaushof 1

AT-2/K

Klagenfurt.324§ 2aDer repräsentative Bau mit hufeisenförmigem Grundriss und steilem Satteldach wurde 1574–1590 erbaut; im Nordtrakt sind noch Reste eines Vorgängerbaus (Zeughaus) erkennbar. Die West- und Südfassade wurde um 1730 gestaltet. Im offenen Innenhof sind ein zwei46.6247944414.30639444
62081 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtBürgerspittalskirche_in_Klagenfurt.JPG

Bürgerspitalskirche hl. Sebastian Lidmanskygasse

AT-2/K

Klagenfurt.122§ 2aDie Kirche, ein schlichter barocker Saalbau mit halbrundem Chorschluss und kleinem Dachreiter, wurde 1663/64 errichtet. Der stattliche Hochaltar mit bemerkenswerten Schnitzfiguren weist ebenso wie die Seitenaltäre ein Altargemälde von J. F. Fromiller auf.46.6224166714.31152778
62109 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtBischöfliche_Residenz,_Klagenfurt.JPG

Bischöfliche Residenz mit Umfriedung und Portalanlage Mariannengasse 2

AT-2/K

Klagenfurt428§ 2aDer zweigeschoßige, über Hufeisenform einfach gegliederte Bau wurde 1769–1776 erbaut. Seit 1789 dient er als Bischofssitz (davor: Gurk). Im Ostflügel befinden sich Repräsentationsräume, u. a. ein klassizistisch getäfeltes Eckzimmer. Im Mitteltrakt is46.6267777814.31604167
62138 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtEvangelische_Kirche_am_Lendkanal_(Johanneskirche).JPG

Evang. Johanneskirche Martin-Luther-Platz 1

AT-2/K

Klagenfurt.658§ 2aDie neugotische Kirche mit niedrigem eingezogenen Chor und südseitigem polygonalen Fassadenturm wurde 1864–1866 errichtet. Die Deckenbemalung stammt aus der Bauzeit. Der Hochaltar wurde 1967 durch Lukas Arnold verändert.46.6235527814.29926667
62069 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtKlagenfurt_Museumgasse_2_Landesmuseum_S-Seite_14082016_3659.jpg

Landesmuseum für Kärnten Museumgasse 2

AT-2/K

Klagenfurt.141/1BescheidDer repräsentative palaisartige Bau wurde 1879–1883 von Gustav Gugitz in Stilformen der Neurenaissance errichtet.46.6210388914.31257222
68042 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtKlagenfurt_Lindwurmbrunnen_grst.jpg

Lindwurmbrunnen Neuer Platz

AT-2/K

Klagenfurt777/51§ 2aDie monumentale steinerne Lindwurmfigur wurde Ende des 16. Jahrhunderts errichtet und im 17. um Brunnen, Herkulesstatue und Spätrenaissancegitter ergänzt.46.6239972214.30765556
47988 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtKlagenfurt_Neuer_Platz_Ost-Ansicht_19072006_01.jpg

Rathaus Neuer Platz 1

AT-2/K

Klagenfurt.427/2§ 2aDas im Kern aus der Renaissance stammende Palais wurde mehrmals umgebaut. Besonders repräsentativ ist eine doppelläufige Stiege aus dem 16./17. Jahrhundert.46.6239638914.30671667
49309 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtSt_Egid_Klagenfurt.JPG

Stadthauptpfarrkirche hl. Egid Pfarrplatz 7

AT-2/K

Klagenfurt.349§ 2aDie barocke Emporenkirche mit mächtigem sechsgeschoßigen Westturm wurde ab 1692 errichtet; der Zwiebelhelm ist von 1733, die neobarocke Fassadengestaltung von Friedrich Schachner 1893. An den Außenwänden befinden sich zahlreiche Grabplatten vom 16. bis 1846.6260277814.30740278
129757 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtDurchlass_Stadtmauer_Klagenfurt_Sandwirtgasse.JPG

Teil der ehem. Stadtbefestigung (Stadtmauer und Stadtgraben) Sandwirtgasse

AT-2/K

Klagenfurt120BescheidHier sind Teile der im 16. Jahrhundert errichteten und sonst weitgehend von den Franzosen 1809/10 gesprengten Stadtbefestigung erhalten. {{Hauptartikel|Stadtbefestigung Klagenfurt}}46.62235814.304234
62158 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtKlagenfurt_Linsengasse_Christkoenigskirche_19082008_00.jpg

Christkönigkirche mit Ummauerung und integr. Marienfigur Tarviser Straße

AT-2/K

Klagenfurt676/2§ 2aDie 1931/32 von Karl Holey erbaute Kirche ist ein einfschiffiger turmloser Saalbau mit Westfassade aus grünem Chloritschiefermauerwerk. Der Hochaltar von 1675 stammt aus der ehemaligen Bürgerspitalskirche St. Veit an der Glan. Die vier Seitenaltäre sind R46.6232916714.29565556
62048 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtKlagenfurt_Stadttheater_28012008_02.jpg

Jubiläums-Stadttheater Theaterplatz 4

AT-2/K

Klagenfurt.1462§ 2aDas pavillonartige Jugendstilgebäude mit figuralem Skulpturenschmuck und repräsentativ ausgestattetem Inneren wurde 1908–1910 erbaut und 1996 durch [[Günther Domenig]] um einen Anbau erweitert.46.6268777814.30505
119623 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtKlagenfurt_Innere_Stadt_Ursulinengasse_Enzenbergdenkmal_01092011_101.jpg
Enzenbergdenkmal Ursulinengasse

AT-2/K

Klagenfurt777/117§ 2aDenkmal für Franz Joseph Reichsgraf von Enzenberg zum Freyen- und Jöchelsthurm (1747–1821), Präsident des Appellationsgerichts in Klagenfurt, von dem aus [[Mauthen]] gebürtigen Bildhauer [[Jakob Wald (Bildhauer)|Jakob Wald]] (1860–1903) auf Marmorsockel g46.6252527814.30549444
119628 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtKlagenfurt_-_Stadtbefestigung_(Villacher_Ring)2.JPG

Teile der ehem. Stadtbestigung (Stadtmauer und -graben) Villacher Ring

AT-2/K

Klagenfurt134/2; .529§ 2aHier sind Teile der im 16. Jahrhundert errichteten und sonst weitgehend von den Franzosen 1809/10 gesprengten Stadtbefestigung erhalten. {{Hauptartikel|Stadtbefestigung Klagenfurt}}46.6223027814.30467222
62117 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtEuropagymnasium_Klagenfurt2.jpg

Europagymnasium, Schulgebäude 3, BG I Völkermarkter Ring 27

AT-2/K

Klagenfurt.994BescheidDas 1889 im Neorenaissancestil erbaute Gebäude wurde 1927 um den Nordtrakt erweitert und in den 1990ern renoviert. Im Festsaal mit Empore ist ein Altar aus dem 18. Jahrhundert.46.6220666714.31473333
62110 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtRektoratskirche_St._Elisabeth,_Klagenfurt_2.jpg

Stadtpfarrkirche St. Lorenzen Völkermarkter Straße

AT-2/K

Klagenfurt.885§ 2aDie barocke, 1720–1732 erbaute Kirche mit nüchternem Äußeren und dominierendem Turm an der Südwestecke ist ein längsachsiger Zentralbau über kreuzförmigem Grundriss. Die Seitenaltäre stammen aus der Bauzeit, der wandfüllende flache Hochaltar stammt von 1746.6259111114.31582222
34516 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtKlagenfurt,_Völkermarkter_Straße_15,_19.JPG
Elisabethinenkloster mit Spital Völkermarkter Straße 15, 19

AT-2/K

Klagenfurt425/1; 425/2§ 2aDas östlich an die {{BDA Objekt Ref|62110|text=Pfarrkirche St. Lorenzen}} anschließende Elisabethinenkloster ist seit 1929 ein öffentliches Spital. Die Apotheke wurde 1792 von Königin Karolina Maria von Neapel dem Kloster gestiftet. Darin befindet sich ei46.6258444414.31571667
68041 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtKlagenfurt_Villacher_Vorstadt_Kreuzbergl_Kalvarienbergkirche_29012018_2417.jpg

Kreuzberglkirche (Kalvarienbergkirche) und Umfriedung Volkmannweg 1

AT-2/K

Klagenfurt.1007; 896/1§ 2aDie barocke Kirche hat ein barockes Langhaus, einen eingezogenen Chor mit 3/8-Schluss und ein gedrungenes Turmpaar mit Zwiebelhelmen. Im Altarraum gibt es qualitätsvolle Stuckdekoration. Die Altarblätter, ein Gemälde und das Scheinkuppelfresko stammen von46.6284111114.29185278
72937 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtKapuzinerkirche,_Klagenfurt.JPG

Kapuzinerkirche hl. Maria Waaggasse

AT-2/K

Klagenfurt7/1§ 2aDie Kirche mit Spitzgiebel an der Südfassade wurde 1646–1649 erbaut und erhielt im 18. Jahrhundert Seitenkapellen und um 1900 einen Dachreiter. Im nüchternen Inneren befinden sich drei Altäre aus der Empirezeit.46.62637514.31042222
6832 Klagenfurt am Wörthersee-KlagenfurtHauptbahnhof_Klagenfurt.JPG

Hauptbahnhof Walther-von-der-Vogelweide-Platz 1, 5

AT-2/K

Klagenfurt.1025BescheidDer neoklassizistische Hauptbahnhof wurde 1948 errichtet. In der Halle sind Fresken von [[Giselbert Hoke]].46.6160833314.31354167
12869 Waidhofen an der ThayaSixmühle_bei_Klein_Eberharts.jpgSixmühle Klein Eberharts 18

AT-3/N

Kleineberharts441BescheidDie Sixmühle ist ein um 1900 aus einem spätmittelalterlichen [[Freigut (Rechtsgeschichte)|Freigut]] hervorgegangener Bau. Unter dem abblätternden Verputz ist [[Sgraffito]]dekor des 16. Jahrhunderts sichtbar.48.8254115.288
80773 LobmingtalKleinlobming_Stüblergut_01_5859.jpg
Stüblergut Gaberlstraße 42

AT-6/St

Kleinlobming.125BescheidDas Stüblergut wurde urkundlich 1420 als Hospiz und Taverne erwähnt. Das Ensemble besteht aus einem Gasthof, dem Wirtschaftsgebäude und der [[Messkapelle]] hll. Rochus und Sebastian. Die Kapelle wurde 1684 geweiht, aus dieser Zeit stammen auch Hochaltar, 47.11664614.902694
36497 Weißkirchen in SteiermarkArsenofen_im_Kothgraben_00002.jpgArsenofen Kothgraben

AT-6/St

Kothgraben322/2BescheidDer pfeilerartige Steinbau wurde Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut und ist heute eine Ruine. Die Bergwerksstollen und Schlackenhalden der Arsengewinnung seit dem Mittelalter sind noch gut sichtbar.47.08223414.851696
61937 Kappel am KrappfeldKappel_im_Krappfeld_-_Haidkirchen_-_Filialkirche_Sankt_Cyriacus1.JPG

Kath. Filialkirche hl. Cyriakus Haidkirchen 34

AT-2/K

Krasta.34§ 2aDie Kirche besteht aus romanischem Langhaus und gotischer Apsis und hat ein Steinplatteldach. Die drei Altäre und die hölzerne Empore entstanden um die Wende vom 17. zum 18. Jahrhundert. {{Hauptartikel|Filialkirche Haidkirchen}}46.8396111114.45693333
63077 Kappel am KrappfeldFilialkirche_hl._Klemens_am_Krappfeld_(K).jpeg

Kath. Filialkirche hl. Klemens und Friedhof Sankt Klementen 55

AT-2/K

Krasta.55§ 2aDie dreischiffige spätgotische Wehrkirche hat ein steiles Steinplatteldach und einen schlanken Turm. Einige Wandmalereien aus dem 15./16. Jahrhundert wurden freigelegt. Der Hochaltar ist mit 1711 bezeichnet; in der Kirche sind auch einige Seitenaltäre und46.8186555614.48102778
23103 Waidhofen an der YbbsYbbstalbahn_Bruecke_bei_Gstadt.jpgViadukt und Eisenbrücke bei Gstadt

AT-3/N

Kreilhof1007BescheidDas aus mehrachsigen Steinbogenteilen bestehende Viadukt mit stählerner Fischbauchkonstruktion als Mittelteil wurde im Zuge des ersten Bauabschnitts der [[Ybbstalbahn]] um 1896 errichtet. Die Brücke verbindet die Gemeinden {{BDA Objekt Ref|23104|Ybbsitz|t47.9425714.82261
74966 Waidhofen an der YbbsGstadt_alte_Strassenbruecke.jpgStraßenbrücke über die Ybbs, Ybbsbrücke

AT-3/N

Kreilhof986/2BescheidDie steinerne Bogenbrücke wurde um 1878 erbaut. Sie verbindet die Gemeinden {{BDA Objekt Ref|74976|Ybbsitz|text=gemeinde}} und Waidhofen an der Ybbs.47.9429714.8226
129626 Wilhelmsburg (Niederösterreich)Einsteigturm_80.JPG
Auslaufkammer Traisendüker (AK 79), Ablasskammer, 3 Kanalbrücken (Grünbauer 1, 2, Windhaag), Einsteigturm 80

AT-3/N

Kreisbach38/1; 49/3; 159/1;BescheidDer Traisendüker, ein [[Düker]] der [[II. Wiener Hochquellenwasserleitung]], unterquert mit einer Horizontalentfernung von rund 1170 m die [[Traisen (Fluss)|Traisen]] in Wilhelmsburg von der {{BDA Objekt Ref|129625|text=Einlaufkammer EK 78}} zur Auslaufka
129627 Wilhelmsburg (Niederösterreich)Engelbaueraquädukt_02.JPG
Engelbaueraquädukt

AT-3/N

Kreisbach49/3; 153/1; 159/1Bescheid{{Denkmaltext II. Wiener Hochquellenwasserleitung}}48.1100415.623
67827 EnnsLauriacum_vicus.JPGLauriacum, Westrand der Zivilstadt und Gräberfeld Kristein Wiener Straße

AT-4/O

Kristein674/1BescheidIm Westen reichte die Zivilstadt Lauriacums bis in das Gelände der ehemaligen Zuckerfabrik in Kristein. Hier fand man vor allem Reste von Wohnbauten, Gewerbebetrieben, sowie Gräber aus allen Zeiten der Besiedlung48.21614314.456346
39675 KufsteinKufsteinWasserbastei.jpgWasserbastei

AT-7/T

Kufstein68§ 2aDie Eckbastion aus Tuffsteinquadern hat eine massive, im unteren Bereich geböschte Mauer und ein Kordongesims, der obere Mauerbereich kragt leicht aus. Die [[Kasematte]]ndächer sind begehbar und haben breite, abgetreppte Geschoßscharten. Die Anlage an der47.58351312.168333
123511 KufsteinKufstein-Hoerfarterdenkmal.JPGHörfarter-Denkmal mit Treppenanlage

AT-7/T

Kufstein1071/1; .190§ 2aDas Denkmal für den Kufsteiner Dekan [[Matthäus Hörfarter]] wurde 1899 im Zuge der Neugestaltung des Kirchenplatzes errichtet. Die naturalistische Bronzeportraitbüste stammt von [[Norbert Pfretzschner]]. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Büste verfahrt und e47.5826812.169914
123538 KufsteinKufstein-Friedhof.JPG
Städtischer Friedhof Kufstein mit Kapelle/Einsegnungshalle und Kriegerdenkmal

AT-7/T

Kufstein169; 176/2§ 2aDie weitläufige Anlage liegt am Fuße des Kienbichls östlich der Altstadt. Die ältesten Teile wurden 1810 und 1823/24 errichtet und sind von einer Mauer und einem schindelgedeckten Umgang mit Ecktürmchen umgeben. Der Umgang wird durch Unterzüge in gewölbte47.5835112.175236
123544 KufsteinKufstein-Friedhofskapelle.JPG
Friedhofskapelle/ Hl.-Grab-Kapelle

AT-7/T

Kufstein.123/3§ 2aDie am Rand des alten Friedhofsteils gelegene, stattliche Kapelle über rechteckigem Grundriss ist [[geostet]], sie hat eine hohe Sockelzone, ein Satteldach mit einem giebelseitigen oktogonalen Dachreiter, einen Rundbogenchor und flankierende Anräume. Der 47.58258812.175825
123551 KufsteinFeuerwehrkapelle_Kalvarienberg_Kufstein-1.jpg

Kalvarienbergkapelle / Feuerwehrkapelle

AT-7/T

Kufstein197§ 2aDie Feuerwehrkapelle liegt südseitig am Fuß des Kalvarienbergs beim Treppenaufgang. Die Kapelle wurde wohl gegen Ende des 17. oder im frühen 18. Jahrhundert erbaut und dient heute als Denkmal für gefallene Feuerwehr-Kameraden beider Weltkriege. Die Kapel47.58209212.17577
123553 KufsteinKufstein-Kriegergedächtniskapelle.JPGKriegergedächtniskapelle mit Kriegerdenkmal

AT-7/T

Kufstein.1237§ 2aDie Kriegergedächtniskapelle wurde in den späten 1920er Jahren von [[Franz Baumann (Architekt)|Franz Baumann]] entworfen und gebaut. Der kleine Bau hat einen asymmetrischen Grundriss, die Fassaden sind leicht geböscht. Er besteht aus einer offenen turmart47.58257912.176394
123554 KufsteinAndreas_Hofer_Denkmal_Kufstein.jpgAndreas-Hofer-Denkmal mit Treppenanlage

AT-7/T

Kufstein.1237§ 2aDie Figur [[Andreas Hofer]]s stammt von [[Theodor Khuen]] (Entwurf 1913), der Guss erfolgte 1917 in der Kunstgießerei A. Jos. Selzer in Wien. Die Figur war ursprünglich für ein Andreas-Hofer-Denkmal in Wien bestimmt, das jedoch nicht zustande kam, weswege47.58250712.176282
123677 KufsteinLorettokapelle_Sparchen,_Kufstein_03.JPG
Lorettokapelle in Sparchen

AT-7/T

Kufstein.289/1§ 2a1690 errichtete und 1727 erweiterte Kapelle im Ortsteil Sparchen, der [[Loretowallfahrt]] gewidmet.47.59230112.182045
123522 KufsteinKufstein_Wasserturm.jpgBastei-Reste bei Römerhofgasse 6

AT-7/T

Kufstein1072; 111/4§ 2aDer Stadtmauerrest der ehemaligen Stadtbefestigung ist dem ausgehenden 15. Jahrhundert zuzuordnen. Er besteht aus kleinteilig ausgezwicktem Netzmauerwerk. Der Turm wurde bei den Kämpfen im Jahr 1809 schwer beschädigt und danach nicht mehr wieder errichtet47.58195612.168069
123600 KufsteinKufstein-Denkmal-David-Goliath.JPGDenkmal „David und Goliath“ Franz Josef-Platz

AT-7/T

Kufstein1083§ 2aDas Denkmal „David und Goliath“ stammt von [[Josef Mühlbacher]] etwa um das Jahr 1920. Die Bronzestatue des David steht breitbeinig über dem mit drastisch wiedergegebener Steinwunde dargestellten Kopf des Goliath.47.5842812.171472
123671 KufsteinPfarrkirche_Sparchen_St._Josef_Kufstein-1.jpg

Kath. Pfarrkirche hl. Josef/ Pfarrkirche Sparchen Franziskanerplatz

AT-7/T

Kufstein888/1§ 2aDer langgestreckte, monumentale Kirchenbau wurde 1953/54 nach Plänen von [[Otto Prossinger]] errichtet. Das Wandgemälde im Chor stammt von [[Wolfram Köberl]].47.59350312.179659
39655 KufsteinKufstein_Denkmal_Friedrich_List-1.jpgFriedrich List-Denkmal Hochwandweg

AT-7/T

Kufstein930/1§ 2aDas Denkmal für den Nationalökonomen und Wirtschaftstheoretiker [[Friedrich List]] wurde 1906 anlässlich seines 60. Todestages errichtet. In einer halbkreisförmigen Säulen[[kolonnade]] aus weißem Kalkstein ist eine lebensgroße, sitzende Portraitfigur aus 47.58637312.181855
39656 KufsteinKufstein-Maderspergerdenkmal.JPGMadersperger-Denkmal Kienbergstraße

AT-7/T

Kufstein208/1§ 2aDas Denkmal zur Erinnerung an [[Josef Madersperger]] stammt von [[Theodor Khuen]] aus dem Jahre 1903. Ursprünglich wurde es an anderer Stelle in der Nähe aufgestellt und am 7. Juni 1903 enthüllt. 1992 wurde es an seine heutige Stelle versetzt. Die bronzen47.58145612.178133
130784 KufsteinHeilig-Geist-Kirche,_Kufstein_05.JPG
Ausstattungsteile der ehem. Spitalskapelle St. Vincencia, hl. Geist in der neuen Friedhofskirche Krankenhausgasse 20

AT-7/T

Kufstein169BescheidDie Werke Müllers aus der {{BDA Objekt Ref|44999|text=ehemaligen Spitalskirche St. Vincencia}} wurden an ihrem neuen Platz in der Friedhofskirche erneut unter Denkmalschutz gestellt.47.58347112.175623
123514 KufsteinKufstein-Kink-Denkmal.JPG
Kink-Denkmal Oberer Stadtplatz

AT-7/T

Kufstein.168§ 2aDas Denkmal für [[Anton Kink]] (1820–1868), Begründer der österreichischen Zementindustrie und Bürgermeister von Kufstein, wurde 1963 vom Kramsacher Bildhauer [[Peter Schneider (Bildhauer)|Peter Schneider]] anstelle eines älteren Denkmals errichtet.47.5825812.170526
39670 KufsteinKufstein-Spindlerdenkmal.JPGSpindler-Denkmal Schützenstraße

AT-7/T

Kufstein230/2§ 2aDas Spindler-Denkmal wurde 1904 von den Kufsteiner Schützen zur Erinnerung an den 1742 in Kufstein geborenen Oberst Josef Freiherr Spindler („Held von Kalafat“), errichtet, der 1790 in Rumänien bei [[Kalafat]] die Schanzen erstürmte und eine Gruppe von Tü47.58049212.178575
123607 KufsteinVolksschule_Kufstein-Sparchen_01.JPG
Schulhaus Sparchen Sterzinger Straße 5

AT-7/T

Kufstein901/6§ 2a1953 errichtetes Schulgebäude im Ortsteil Sparchen, in der die Volksschule Kufstein-Sparchen untergebracht ist.47.5913612.177524
123533 KufsteinKufstein-Marienbrunnen.JPG
Marienbrunnen Unterer Stadtplatz

AT-7/T

Kufstein1073/1§ 2aDer Marienbrunnen ist ein aus dem 19. Jahrhundert stammender, gotisierender Gusseisenbrunnen mit Figurenbaldachin und einem oktogonalen, durch ein Treppenpodest erhöhten Brunnenbecken. Darin ein hoher, turmartig gestalteter Fialenbaldachin mit vier Säulen47.58295912.168866
13468 LängenfeldWegkapelle_hl._Johannes_Nepomuk_in_Gries.jpgWegkapelle hl. Johannes Nepomuk in Gries

AT-7/T

Längenfeld.1337§ 2aDer gemauerte Kapellenbildstock mit geradem Chorschluss und flachem Satteldach wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts errichtet. Die dreipassförmig geöffnete Nische ist mit einer [[Stichkappentonne]] über flachen Konsolen und leichten Stuckaufla47.06986611.026479
13469 LängenfeldStiftskapelle_in_Gries.jpgStiftskapelle in Gries

AT-7/T

Längenfeld.1338§ 2aDer gemauerte Kapellenbildstock mit geradem Chorschluss und flachem Satteldach wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts errichtet. Der nach Süden im Rundbogen geöffnete Innenraum ist mit einem [[Tonnengewölbe]] mit angedeuteten [[Stichkappe]]n vers47.07247111.013569
13471 LängenfeldWiki_takes_Nordtiroler_Oberland_20150604_Kirchplatz_Huben_6036.jpg
Friedhofskapelle in Huben

AT-7/T

Längenfeld.1983§ 2aDie gemauerte Friedhofskapelle an der südlichen Friedhofsmauer mit steilem, schindelgedecktem Satteldach wurde Ende des 19. Jahrhunderts errichtet. Die Fassaden sind mit Eckquaderung an den Gebäudekanten und Putzfaschen um die rundbogigen Maueröffnungen g47.04308110.969909
13472 LängenfeldWiki_takes_Nordtiroler_Oberland_20150604_Kirchplatz_Huben_6012.jpg
Lourdeskapelle in Huben

AT-7/T

Längenfeld.1983§ 2aDer gemauerte Nischenbildstock an der westlichen Friedhofsmauer mit schindelgedecktem Satteldach wurde Anfang des 20. Jahrhunderts errichtet. In der spitzbogig geschlossenen Nische befindet sich eine [[Lourdesgrotte]].47.0430810.969722
13474 LängenfeldWiki_takes_Nordtiroler_Oberland_20150604_Huben,_Kapelle_Platterecke_5985.jpg
Kapelle Platterecke in Huben

AT-7/T

Längenfeld9167/1§ 2aDer gemauerte Kapellenbildstock mit dreiseitigem Chorschluss und steilem, schindelgedecktem Satteldach wurde 1870 anlässlich der Verbauung der [[Ötztaler Ache]] errichtet. Die in einem breiten Rundbogen geöffneten Nische ist mit einem Tonnengewölbe verseh47.04182710.975859
13486 LängenfeldLourdsgrotteLaengenfeldTirolH1b.jpgZarrachkapelle

AT-7/T

Längenfeld8161/1§ 2aDer gemauerte Kapellenbildstock mit geradem Chorschluss und flachem Satteldach wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts vermutlich anlässlich einer Vermurung durch den Lehnbach errichtet. In der vergitterten Segmentbogennische befindet sich eine [47.08259110.944076
13492 LängenfeldKapelle_am_Wiesle,_Längenfeld_06.jpg
Kapelle am Wiesle

AT-7/T

Längenfeld11121§ 2a1928 errichtete, einjochige Kapelle mit rundem Chorschluss. Der Betraum wurde mit einer Holzvertäfelung versehen, an der Eingangsfassade wurde ein Rundbogenportal eingelassen. Die Kapelle wurde der hl. Theresia geweiht.47.11259210.958973
13497 LängenfeldWiki_takes_Nordtiroler_Oberland_20150604_Kapelle_Winklen_6553.jpg
Ortskapelle Maria Himmelfahrt in Winklen

AT-7/T

Längenfeld.1348§ 2aDie gemauerte Kapelle mit rechteckigem Betraum, dreiseitigem Chorschluss und schindelgedecktem Satteldach mit hölzernem Dachreiter wurde in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts erbaut. An der westlichen Eingangsfassade befindet sich ein Rundbogenportal,47.10048410.946977
13506 LängenfeldSanterkapelle_in_Runhof,_Längenfeld.jpg
Santerkapelle in Runhof

AT-7/T

Längenfeld12678§ 2aGemauerter Kapellenbildstock mit nach Osten geöffneten Rundbogen. In der vergitterten Nische befindet sich eine Darstellung des hl. [[Johannes Nepomuk]].47.05062310.965776
13514 LängenfeldWiki_takes_Nordtiroler_Oberland_20150604_Längenfeld_Obere_Kapelle_6305_2.jpgObere Kapelle in Unterlängenfeld

AT-7/T

Längenfeld10964/1§ 2aDer gemauerte Kapellenbildstock mit geradem Chorschluss und flachem Satteldach wurde nach 1856 errichtet. Der Innenraum weist eine Stichkappentonne mit leichten Stuckauflagen auf.47.07345310.980273
13515 LängenfeldWiki_takes_Nordtiroler_Oberland_20150604_Längenfeld_Trujenkapelle_6310.jpgTrujen-Kapelle in Unterlängenfeld

AT-7/T

Längenfeld.108/2§ 2aDer gemauerte Kapellenbildstock mit geradem Chorschluss und brettergedecktem Satteldach wurde zwischen 1931 und 1936 anstelle eines vermutlich barocken Vorgängerbaus errichtet. Der in einem weiten Rundbogen geöffnete Innenraum weist ein [[Tonnengewölbe]] 47.07587610.971906
13525 LängenfeldWiki_takes_Nordtiroler_Oberland_20150604_Kruzifix_Oberlängenfeld_6198.jpgKruzifix in Oberlängenfeld

AT-7/T

Längenfeld12598§ 2aDas Wegkreuz in geschlossenem Bretterkasten auf gemauertem Sockel mit Corpus im [[Dreinageltypus]] stammt vom Ende des 18. Jahrhunderts.47.06713410.966086
113038 LängenfeldWiki_takes_Nordtiroler_Oberland_20150604_Kraftfahrerkapelle_6568.jpgNösslachkapelle/Kraftfahrerkapelle

AT-7/T

Längenfeld.983/4§ 2aEin vermutlich barocker Vorgängerbau wurde um 1974 durch einen Neubau südöstlich des alten Standortes ersetzt. Der gemauerte Kapellenbildstock mit brettergedecktem Satteldach ist nach Südwesten in einem Rundbogen geöffnet. Im [[Tonnengewölbe|tonnengewölbt47.10644610.953805
13459 LängenfeldLoretokapelle_Au,_Längenfeld_01.jpg

Ortskapelle Maria-Loreto in Au Au

AT-7/T

Längenfeld.1546§ 2a1732 errichtete rechteckige Kapelle {{Hauptartikel|Loretokapelle (Längenfeld)}}47.09765510.954616
13463 LängenfeldKornkasten,_Längenfeld_03.jpg
Kornkasten, Vorratsspeicher bei Dorf 33

AT-7/T

Längenfeld.1591BescheidDer Kornspeicher stammt aus der 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts.47.08924810.958224
13460 LängenfeldWallfahrtskapelle_Unser_Herr_im_Elend,_Bruggen_07.jpg

Ortskapelle Unser Herr im Elend in Bruggen Bruggen

AT-7/T

Längenfeld.786§ 2aKapelle aus dem 19. Jahrhundert mit spätbarockem Altar {{Hauptartikel|Kapelle Bruggen}}47.02107910.996641
13461 LängenfeldKapelle_Burgstein,_Längenfeld_02.jpg

Ortskapelle Burgstein Burgstein

AT-7/T

Längenfeld.846§ 2aKapelle aus dem späten 17. Jahrhundert {{Hauptartikel|Kapelle Burgstein}}47.055910.970593
13467 LängenfeldGriesOetztal_MariaHilf.jpg
Kaplaneikirche Mariahilf und Friedhof in Gries Gries

AT-7/T

Längenfeld.1297§ 2aDie barocke Kaplaneikirche in [[Gries im Sulztal|Gries]] wurde 1655 erbaut und 1703 erweitert. Sie beherbergt eine Kopie des [[Gnadenbild Mariahilf|Maria-Hilf-Bildes]] von [[Lucas Cranach der Ältere|Lucas Cranach]], welches zum Ziel einer Marienwallf47.07177311.020467
13523 LängenfeldAhornhof_in_Gries.jpgWidum/Ahornhof Gries 4

AT-7/T

Längenfeld.1294BescheidEhemaliges Widum aus dem 17. Jahrhundert, zugleich als Gasthaus „zum Guten Tropfen“ geführt.47.07168711.020021
13473 LängenfeldWiki_takes_Nordtiroler_Oberland_20150604_Kirchplatz_Huben_6070.jpgWidum und Salettl Huben 1

AT-7/T

Längenfeld.1984§ 2aDas früher auch als Gasthaus geführte Widum neben der {{BDA Objekt Ref|13470|text=Pfarrkirche Huben}} stammt aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Das zweigeschoßige gemauerte Gebäude mit Satteldach ist giebelseitig von Südosten über einen [[Mittelf47.04326810.969345
13488 LängenfeldWiki_takes_Nordtiroler_Oberland_20150604_Paarhof_Huben_6132.jpg
Paarhof mit Mühle, Säge und Backofen Huben 29

AT-7/T

Längenfeld.1963/1BescheidDas [[Paarhof]]-Ensemble besteht aus einem materiell geteiltem Wohnhaus, einem Wirtschaftsgebäude, einer Sägemühle und einem Backofen. Das Wohngebäude ist ein Doppelhaus, dessen zweigeschoßige Baukörper versetzt in Firstrichtung aneinander gebaut und jewe47.0420910.960792
13510 LängenfeldWiki_takes_Nordtiroler_Oberland_20150604_Sennkapelle_Längenfeld_6325.jpg
Sennkapelle/Schneiderkapelle Unterlängenfeld 8a

AT-7/T

Längenfeld.1728/2BescheidDie 1701 gestiftete Hofkapelle ist südlich an das Wirtschaftsgebäude des {{BDA Objekt Ref|13509|text=Sennhofes}} angebaut. Der barocke Mauerbau über unregelmäßigem sechseckigem Grundriss mit schindelgedecktem Walmdach mit Dachreiter und Laterne wurde von 47.07557910.967588
13509 LängenfeldWiki_takes_Nordtiroler_Oberland_20150604_Sennhaus_Längenfeld_6331.jpg
Sennhaus und Wirtschaftsgebäude Unterlängenfeld 8a, 8b

AT-7/T

Längenfeld.1728/1; .1728/2BescheidDer Hof besteht aus einem Wohn- und einem Wirtschaftsgebäude mit angebauter {{BDA Objekt Ref|13510|text=Hofkapelle}}. Das zweigeschoßige gemauerte Wohnhaus mit Satteldach, Geburtshaus von [[Franz Senn]], wurde 1773 erbaut. Die beiden Wohnteile des in Firs47.07588610.967588
113034 LängenfeldWiki_takes_Nordtiroler_Oberland_20150604_Philomenakapelle_Unterried_6442.jpgPhilomenakapelle Unterried

AT-7/T

Längenfeld.1429§ 2aEin seit mindestens 1856 existierender Vorgängerbau wurde um 1975 durch einen offenen Nischenbau mit flachem Satteldach und einer zweiseitigen Ausbuchtung ersetzt. Im Westen und Norden ist die Kapelle von einer Natursteinmauer umgeben.47.0895810.948261
49477 Dunkelsteinerwald (Gemeinde)Roemerbruecke-001.jpg
Römerbrücke Oberlanzing Oberlanzing

AT-3/N

Lanzing158; 1/1; 65/1; 142BescheidDie Römerbrücke Oberlanzing erstreckt sich über die Katastralgemeinden {{BDA Objekt Ref|130268|Dunkelsteinerwald (Gemeinde)|text=Eckartsberg}} (siehe dort), Lanzing und Umbach.48.235815.44425
119247 Bad IschlLaufen-Schiesstaette-1.JPGSchießstätte

AT-4/O

Lauffen.1/1; .1/3; .1/4; 128§ 2aDie Schießstätte in Lauffen (gelegentlich auch: Schießstatt) ist am Aufstieg zur Lauffnerhöhe gelegen. Sie ist die einzige offene Feuerschießstätte Österreichs, deren Geschichte über Jahrhunderte zurückreicht. Die Errichtung der ersten Anlage wurde 1665 v47.67165213.609663
119257 Bad IschlLaufen-Kriegerdenkmal.JPGKriegerdenkmal

AT-4/O

Lauffen32§ 2aDas Kriegerdenkmal am Lauffner Kirchenplatz wurde 1923 eingeweiht. Um 1950 kam es zur Aktualisierung der Inschrift und zur Erneuerung des Sockels. Das Denkmal ist von einem Adler bekrönt und aus einer terrakottartig durchgefärbten Zementmasse. Die Inschri47.67199813.615717
119262 Bad IschlLaufen-Bildstock_Gottsnahmstein.JPG
Bildstock, Gottsnahmstein

AT-4/O

Lauffen144/1§ 2aDer Gottsnahmstein ist einer der ältesten Bildstöcke im Salzkammergut, er stammt wohl aus dem 16. Jahrhundert. Er diente auch dem Markt Lauffen als Grenzstein Richtung Goisern.47.67045613.611118
119263 Bad IschlLaufen-Gedenksaeule.JPGGedenksäule

AT-4/O

Lauffen78/1§ 2aDie Engleithenstraße von Bad Ischl nach Lauffen ist im Jahr 1838 als Kaiser-Ferdinands-Morgenweg angelegt worden. An die Besuche durch [[Ferdinand I. (Österreich)|Kaiser Ferdinand]] erinnert die damals errichtete und 2003 am heutigen Standort aufgestellte47.67359713.616699
119720 Bad IschlLaufen-Windensteg.JPGFußgängerbrücke, Windensteg

AT-4/O

Lauffen138/14; 152/2§ 2aDer Windensteg ist auf einem Gemälde des Marktes Lauffen von 1630 bereits verzeichnet, er dürfte aber deutlich älter sein. Der Name leitet sich von den Seilwinden ab, welche bei der damaligen [[Binnenschifffahrt]] auf der [[Traun (Donau)|Traun]] bei den [47.67181213.613214
49105 WagnaRetzhof_Pavillon_037.jpg

Gartenhaus des Schlosses Retzhof bei Dorfstraße 17

AT-6/St

Leitring1/1BescheidDas aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts stammende Gartenhaus zu {{BDA Objekt Ref|57310|text=Schloss Retzhof}} befindet sich angrenzend an das Schlossareal, war jedoch ursprünglich integrierender Bestandteil der Parkanlage. Der barocke eingeschoßige Bau46.77884915.568148
41472 WagnaFlavia.jpg

Römerzeitliche Stadt und Gräberfelder Flavia Solva Flavia Solva

AT-6/St

Leitring250/33; 250/55; 250/56BescheidDas Ausgrabungsgebiet erstreckt sich über die Katastralgemeinden {{BDA Objekt Ref|41472|Wagna|text=Leitring}} und {{BDA Objekt Ref|130358|Wagna|text=Wagna}} in der Gemeinde Wagna, {{BDA Objekt Ref|41473|Leibnitz|text=Leibnitz}} und {{BDA Objekt Ref|13028746.77267415.56052
122539 Graz/LendBahnhofgürtel_me_04.04.2009_074.jpgStraßenlaternen Bahnhofgürtel 77, 79, vor

AT-6/St

Lend2453§ 2aSieben um 1965 errichtete Straßenlaternen. Langer polygonaler Schaft mit aufgesetzter Laterne. Sie bilden mit dem Gebäude der {{BDA Objekt Ref|95722|text=Pensionsversicherungsanstalt}} ein Gesamtensemble.47.07407215.418278
122475 Graz/LendTänzerin_Grazer_Volksgarten_2011-07-16_17.38.57.jpgFigur, Tänzerin bei Hanuschgasse 8

AT-6/St

Lend742/8§ 2aDie Bronzeskulptur Tänzerin wurde 1947 von [[Walter Pochlatko]] geschaffen. Auf Kunststeinsäule.47.07233615.425625
75176 Graz/LendFrey-Haus_2012-01-13_14.28.22.jpg
Wohnhaus Bunsengasse 7

AT-6/St

Lend1293/1BescheidDas im Jahr 1972 errichtete ''Haus Frey'' gilt als das einzige ausgereifte Spätwerk des letzten prominenten Vertreters der Wiener Moderne, [[Ernst Plischke]].47.08434115.41362
56921 Graz/LendWohnhaus_Grüne_Gasse_17_01.jpgWohnhaus Grüne Gasse 17

AT-6/St

Lend1548BescheidDas im ersten Viertel des 19. Jahrhunderts errichtete Gebäude mit Schopfwalmgiebeln besitzt eine schlichte [[Josephinischer Plattenstil|Plattenstil]]-Fassade.47.07996215.426875
89266 LeobenDenkmal_für_Widerstandskämpfer_Gärnerpark_Leoben.jpgMahnmal im Gärnerpark Gärnerpark

AT-6/St

Leoben15/11BescheidDas Denkmal wurde von [[Wilhelm Gösser]] angefertigt und am 10. Juli 1947 enthüllt. Es erinnert an 120 ums Leben gekommene Leobner Widerstandskämpferinnen und Widerstandskämpfer.47.38292815.092227
89310 LeobenMax-Tendler-Straße_24_Leoben_a.jpg
Villa/Landhaus Max Tendler-Straße 24

AT-6/St

Leoben9/2BescheidDas Haus wurde 1927 von [[Christoph R. Ernst]] erbaut.47.38294115.094361
84013 LeobenWaasenbrückeLeoben.jpg
Waasenbrücke Waasenstraße

AT-6/St

Leoben87/3; 89/2§ 2a47.3795215.092012
105331 Dunkelsteinerwald (Gemeinde)Höhenweg_Lerchfeld.jpg
Hochstraße

AT-3/N

Lerchfeld369/3§ 2aDer vom Ostfuß des Brackersberges ausgehende [[Altstraße]]nzug „Hochstraße“ ist vermutlich Teil der römischen Reichsstraße Wien-[[Mautern an der Donau|Mautern]]-[[Melk]], die Hochstraße überquert mit der sogenannten {{BDA Objekt Ref|130268|text=Römerbrück48.238115.42343
7903 Lermoos Außerfernbahn Löisach-Viadukt

AT-7/T

Lermoos2489/1Bescheid47.40581710.901071
7904 Lermoos Außerfernbahn Lichtenberg-Viadukt

AT-7/T

Lermoos2489/2Bescheid47.41297610.857837
78803 LermoosHl._Nepomuk_Kapelle_Lermoos.JPGOrtskapelle hl. Johannes von Nepomuk, Drei-Mohren-Kapelle

AT-7/T

Lermoos1050/2BescheidDie Ortskapelle ist ein Mauerbau mit steilem schindelgedecktem Satteldach, polygonalem Schluss und einer straßenseitigen Vorhalle mit breiten Durchgängen. Sie ist mit 1750 bezeichnet. Innen steht hinter einem schmiedeeisernen Rokokogitter eine überlebensg47.39523310.887799
78808 LermoosWegekreuz_-_panoramio_(3).jpgKerkerkapelle/Mooskerker-Kapelle

AT-7/T

Lermoos.358§ 2aDie Kapelle von 1793 wurde 1971 erneuert. Der Mauerbau mit schindelgedecktem Satteldach und rundbogigem Schluss ist giebelseitig durch einen weiten Segmentbogen geöffnet. Im Inneren befindet sich eine lebensgroße Figur Christus an der Geißelsäule aus der 47.39970710.891599
78810 LermoosLermoos_(15680133661).jpg
Pestkapelle mit Kriegerdenkmal und Friedhof, Bichl Kirche

AT-7/T

Lermoos.94; 1349§ 2aDer Pestfriedhof wurde 1634 angelegt. Im östlichen Bereich des in Terrassen angelegten kleinen Friedhofs mit einfachen überdachten Holzkreuzen befindet sich ein Denkmal in Erinnerung an die Luftangriffe am 3. August 1944.47.39840110.88425
95600 LermoosBfLermoosSO.jpg
Außerfernbahn – Aufnahmsgebäude Lermoos Danielstraße 23

AT-7/T

Lermoos.473BescheidDas Aufnahmsgebäude Lermoos der [[Außerfernbahn]] wurde 1913 errichtet. Der eternitverkleidete Mauerbau mit Walmdach ist im Mansardbereich mit Brettern verschalt.47.4051710.878825
78809 LermoosLermoos,_Ortskapelle_hl._Martin,_von_Osten.JPG
Ortskapelle hl. Martin Oberdorf

AT-7/T

Lermoos.92§ 2aDer Mauerbau mit schindelgedecktem Satteldach, polygonalem Chor und Dachreiter mit Spitzhelm wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts errichtet. Das Wandgemälde des hl. Martin über dem Eingang wurde 1964 von Rosa Benesch-Hennig geschaffen.47.39767610.885746
69841 LermoosBichlkapelle_Lermoos.jpgKreuzweg, Kreuzigungsgruppe, Kapelle Maria Opferung Obergarten

AT-7/T

Lermoos.222; 2311§ 2aDie Kapelle wurde 1663 anstelle eines Vorgängerbaus errichtet, 1680 erweitert und nach Beschädigungen 1945 wieder aufgebaut. Der Bau mit steilem schindelgedecktem Satteldach, polygonalem Schluss mit Sakristeianbau und offener Vorhalle weist über dem Chor 47.4103910.860856
78807 LermoosLermoos,_Dreikönigskapelle,_von_Süden.JPG
Dreikönigskapelle/Greifkapelle/Greifkirchl Unterdorf

AT-7/T

Lermoos.152§ 2aDie Kapelle wurde um 1750 erbaut. Der Mauerbau mit schindelgedecktem Satteldach und polygonalem Chor weist im Inneren ein [[Kreuzgratgewölbe]] auf.47.40134110.883012
12635 MaissauArchdenkmal.svgHöhensiedlung Heidenstatt Heidenstatt

AT-3/N

Limberg335; 334; 336/1BescheidDie Höhensiedlung Heidenstatt ist eine archäologische Fundstätte mit Siedlungsspuren vom Neolithikum über die römische Kaiserzeit bis ins 9. Jahrhundert.48.5990115.83551
121964 Bad IschlBad_Ischl_-_Kreuz_auf_der_Brücke_über_die_Ischl.JPGKreuz auf der Brücke über die Ischl Wolfganger Straße

AT-4/O

Lindau336/5§ 2aDas Flurkreuz an der „Schneiderwirtsbrücke“ stammt aus dem Jahr 1937. Im gleichen Jahr wurde diese Brücke der [[Wolfgangsee Straße]] B 158 über den [[Ischlfluss|Fluss Ischl]] errichtet. 1982 erfolgte ein Neubau der Brücke, das Kreuz wurde dabei restaurier47.71254313.555888
37707 Linz-Innenstadt/L–ZNibelungenbruecke_Sept06.JPG

Straßenbrücke, Nibelungenbrücke

AT-4/O

Linz3174/1; 3159/1Bescheid48.30823514.284868
37587 Linz-Innenstadt/A–KLinz-Innenstadt_-_Ehem_Kremsmünsterer_Stiftshaus_01.jpg

Ehem. Kremsmünsterer Stiftshaus Altstadt 10

AT-4/O

Linz155§ 2aDie Geschichte des Hauses geht bis [[Friedrich III. (HRR)|Kaiser Friedrich III.]] zurück, der das Haus bis 1493 besaß. 1507 erwarb es das [[Stift Kremsmünster]] und ersetzte es durch einen von [[Christoph Canevale]] entworfenen Neubau. 1585 und 1615/1616 48.3053114.2841
37580 Linz-Innenstadt/A–KAltstadt_02_(Linz)_II.jpg
Ehem. Losensteiner Freihaus Altstadt 2

AT-4/O

Linz169BescheidDas Gebäude wurde nach 1573 erbaut. Das oberste Geschoß stammt aus dem 19. Jahrhundert. Besonders auffällig ist ein achtseitiger Eckerker mit stehendem Löwen und figürlichen Wappenträgern. Beachtenswert ist auch das wappengeschmückte Portal.48.3057814.28413
45272 Linz-Innenstadt/A–KAltstadt_28_(Linz)_II.jpg
Altes Büchsenhaus/Starhemberger Freihaus Altstadt 28

AT-4/O

Linz139/1BescheidDas ehemalige Palais erhielt seine jetzige Erscheinung durch den Wiederaufbau von 1802. Vom Originalbau ist ein Steinportal mit der Datierung von 1577 erhalten.48.3046114.28463
73325 Linz-Innenstadt/A–KAuf_der_Gugl_3.JPG
Gartenbaudenkmale im Garten der ehem. Villa Hatschek Auf der Gugl 3

AT-4/O

Linz1373/8; 2682/1; 2682/7; 2682/12§ 2aDas Pförtnerhaus der Villa Hatschek wurde 1912 nach Entwürfen von [[Mauriz Balzarek]] erbaut. Es ist der einzig verbliebene bauliche Bestandteil der Anlage. Die Villa selbst wurde 1971 abgerissen.48.29314.28246
37706 Linz-Innenstadt/L–ZMariahilfkapelle-Linz.JPG
Mariahilfkapelle bei Mariahilfgasse 27

AT-4/O

Linz2718/1BescheidDie quadratische Kapelle mit Satteldach stammt von 1814, wie eine Inschrift an der Weihwasserschale zeigt. Am Eingang befindet sich ein verglastes Eisengitter aus der Zeit des [[Biedermeier]]. Die ältesten Erwähnungen der Kapelle stammen aus dem Jahre 17648.29980814.27715
68589 Linz-Innenstadt/A–KLinz_Bauernberganlagen_6.JPG

Bauernberganlagen Bernardisstraße

AT-4/O

Linz2683/3; 2687/2; 2683/4; 3090/2; 3120/14; 2690; 2692; 2697/1; 2697/7Bescheid1911 bis 1915 geschaffene, ausgedehnte öffentliche Parkanlage in der mehrere von Ludwig Hatschek gespendete Kunstwerke aufgestellt sind (Berggeist, Aphroditetempel, Neptunbrunnen). Die Ausgestaltung der Anlage erfolgte durch den Linzer Stadtgartendirektor48.2943614.28236
58919 Linz-Innenstadt/A–KLinz_Nationalbank_Coulinstraße_26_28.jpgNationalbank Coulinstraße 26, 28

AT-4/O

Linz1411/6BescheidDas Gebäude wurde in den Jahren 1951 bis 1953 nach einem Entwurf von Eugen Wachberger und [[Erich Boltenstern]] erbaut. Es stellt einen klassischen Monumentalbau dar, dessen Schauseiten mit Kunststeinplatten verkleidet sind. Das oberste Geschoß ist zurück48.29400114.289974
58863 Linz-Innenstadt/A–KDomgasse_Nr1.JPG
Ehem. Jesuitenkollegium, heute Linzer Hauptpostamt Domgasse 1

AT-4/O

Linz263/1BescheidIdentadresse Kollegiumgasse 2. Das Gebäude wurde in drei Etappen von 1652 bis 1668 als Jesuitenkolleg erbaut. 1776 wurde es unter Maria Theresia in eine Kaserne umgewandelt. 1869 erfolgte der Umbau in die Hauptpost. Ab 1903 wurde ein Stockwerk an der Domg48.305614.28895
37606 Linz-Innenstadt/A–KDomgasse_12.JPGEhem. Jesuitenseminar Domgasse 12

AT-4/O

Linz255BescheidDas Gebäude wurde von 1680 bis 1682 errichtet und besitzt eine auffallende frühbarocke Fassade. In der dritten Achse befindet sich das markante Hauptportal. Das Gebälk trägt die eingemeißelte Inschrift „Seminarium S. Ignaty Societatis Jesu“. Das Gebäude w48.3053914.28802
91948 Linz-Innenstadt/A–KRömerbergschule_2015,_Ansicht_aus_nördlicher_Richtung.jpg
Römerbergschule Donatusgasse 3a

AT-4/O

Linz2779/2§ 2aDie Römerbergschule wurde 1906 als Doppelvolksschule von Dombaumeister [[Matthäus Schlager]] in späthistoristischen Formen errichtet. Auffallend sind der übergiebelte Vorbau und Eingangsvorbauten zu den damals getrennten Mädchen- und Knabenabteilungen. An48.3016714.27347
58869 Linz-Innenstadt/A–KVolksküche_Herbert-Bayer-Platz_1,_Linz.jpg
Ehem. Volksküche Eisenbahngasse 20

AT-4/O

Linz333§ 2aIdentadresse Herbert-Bayer-Platz 1. Das Gebäude der ehemaligen [[Suppenküche|Volksküche]] steht am Herbert-Bayer-Platz (zur Prunerstraße) und mit freien Seiten auch zur [[Lederergasse (Linz)|Lederergasse]] und zur Eisenbahngasse. Zum Platz hat das Gebäude48.3068314.29138
58872 Linz-Innenstadt/A–KPrunerstift,_Fabrikstraße_10.jpg

Prunerstift und altkath. Kirche Hll. Drei Könige Fabrikstraße 10

AT-4/O

Linz383§ 2aEine Stiftung des Linzer Bürgermeisters [[Johann Adam Pruner]], die in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts realisiert wurde. Im Gebäudekomplex befinden sich heute die [[Musikschule]] der Stadt Linz, das [[Altkatholische Kirche Österreichs|altkatholisch48.3080314.29193
40427 Linz-Innenstadt/A–KFabrikstraße_12,_Linz.jpg
Musikschule Fabrikstraße 12

AT-4/O

Linz377/1BescheidAn der Außenseite des Gebäudes befindet sich eine bemerkenswerte Sandsteinstatue des [[Judas Thaddäus|hl. Judas Thaddäus]] aus der Mitte des 18. Jahrhunderts.48.3083514.2924
110798 Linz-Innenstadt/A–KLinz_Gärtnerstraße_12.jpgWohnhaus Gärtnerstraße 12

AT-4/O

Linz1431/1BescheidDer monumentale Wohnbau wurde 1933 nach Plänen von [[Hans Arndt (Architekt)|Hans Arndt]] von der Baugenossenschaft Baureform errichtet. Der fünfgeschoßige Bau ist bogenförmig in die Kreuzung Coulinstraße – Gärtnerstraße eingepasst. Die mittlere, abgerunde48.29518814.288411
37613 Linz-Innenstadt/A–KGraben_22_(Linz)_I.jpg
Bürgerhaus Graben 22

AT-4/O

Linz279BescheidEin spätbarockes Bürgerhaus aus dem Jahre 1786 mit einer auffallend geschwungenen [[Attika (Architektur)|Attika]] mit Puttenstatuen, die von klassizistischen Vasen flankiert sind.48.3051114.28961
37609 Linz-Innenstadt/A–KGraben_04_(Linz)_I.jpg
Bürgerhaus Graben 4

AT-4/O

Linz289BescheidDas Gebäude stellt ein klassizistisch-biedermeierliches Wohnhaus dar, welches von Baumeister [[Franz Höbarth]] vor 1822 errichtet wurde. Die beiden Obergeschoße besitzen eine markante Gliederung mit ionischen Wandpfeilern.48.3059414.28986
37610 Linz-Innenstadt/A–KGraben_07_(Linz)_I.jpg
Bürgerhaus, Hergeth-Haus Graben 7

AT-4/O

Linz293BescheidDas Gebäude besitzt eine spätbarocke Fassade und wurde um 1740 von Sebastian Hergeth erbaut. Ein markanter Mittelerker stammt vermutlich aus der Erbauungszeit.48.305814.29019
120105 Linz-Innenstadt/A–KHarrachstraße_7.JPG
Priesterseminar, ehem. Kommende des deutschen Ritterordens Harrachstraße 5, 7

AT-4/O

Linz789/5; 800/1; 800/3§ 2aDie [[Kommende]] des [[Deutscher Orden|Deutschen Ritterordens]] wurde 1713 im Freihaus Clam errichtet. 1804 entstand ein Priesterseminar und die Seminarkirche.48.3026314.29186
127460 Linz-Innenstadt/A–KLinz-Innenstadt_-_Ehem_Neptunbrunnen_01.jpg
Ehem. Neptunbrunnen Hauptplatz

AT-4/O

Linz2939/1§ 2aDer Brunnen besteht aus einem oktogonalen Becken, auf dessen Seitenwänden von Josef Huber geschaffene Wappenkartuschen der sieben landesfürstlichen Städte Oberösterreichs ([[Enns]], [[Freistadt]], [[Gmunden]], [[Linz]], [[Steyr]], [[Vöcklabruck]] und [[We48.3051114.28679
37618 Linz-Innenstadt/A–KHauptplatz_10_(Linz).jpg
Bürgerhaus, Hartwagner-Haus Hauptplatz 10

AT-4/O

Linz91BescheidDer Kern des Hauses stammt aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Der Arkadenhof aus dem späten 16. Jahrhundert und die barocke Fassade entstand um 1740. Die Fassade des Erkers entstand laut Bauinschrift im Jahre 1818.48.3062114.28581
37622 Linz-Innenstadt/A–KHauptplatz_15_(Linz).jpg
Bürgerhaus, Konditor-Haus Hauptplatz 15

AT-4/O

Linz119/1BescheidEin dreiachsiges, fünfgeschoßiges Gebäude mit barockisierter Fassade und einer auffälligen Wetterfahne am Dachgiebel. In der Liste der Besitzer dieses Gebäudes findet man auch den ehemaligen Linzer Bürgermeister [[Johann Adam Pruner]].48.3055214.28616
37623 Linz-Innenstadt/A–KHauptplatz_16_(Linz).jpg
Bürgerhaus Hauptplatz 16

AT-4/O

Linz120/1BescheidDas spätgotische Gebäude mit drei Achsen und vier Geschoßen besitzt eine barocke Fassade, die um 1730 entstanden ist. Bemerkenswert sind die Fensterbekrönungen im zweiten und dritten Obergeschoß. Unter den seit 1571 bekannten Besitzern findet sich auch de48.30557514.286231
37625 Linz-Innenstadt/A–KLinz_Hauptplatz_18.jpg
Bürgerhaus, Feichtingerhaus Hauptplatz 18

AT-4/O

Linz122BescheidEin Palais des Frühbarocks mit [[Herme]]npilastern an der Fassade und zwei Erkern in den äußeren Achsen des ersten Obergeschoßes. Zentral in der Mittelachse befindet sich eine gerahmte Nische mit einer steinernen [[Mater Dolorosa|Schmerzhaften Muttergotte48.3053214.28627
37616 Linz-Innenstadt/A–KHauptplatz_02_(Linz)_II.jpg
Bürgerhaus Hauptplatz 2

AT-4/O

Linz22BescheidDas Gebäude wurde 1570 erstmals urkundlich erwähnt. Seit 1680 beherbergt es einen Gasthof. Der Name „Zum goldenen Bären“ ist seit 1808 bekannt. Die Fassade zum Hauptplatz wurde in den Jahren 1887 und 1888 von Michael Lettmayr neu gestaltet.48.3062414.2868
37629 Linz-Innenstadt/A–KHauptplatz_21_(Linz)_I.jpg
Bürgerhaus, Ehem. Gasthof „Zum Elefanten“ Hauptplatz 21

AT-4/O

Linz125BescheidEin im Kern spätgotisches Gebäude mit [[stuck]]verzierter Fassade aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Als Besonderheit gilt die Darstellung der überlebensgroßen „wilden Männer“ in Stuckrelief, die vermutlich von Johann Kaspar Modler aus dem Jahre 48.3050114.28646
37630 Linz-Innenstadt/A–KHauptplatz_22_(Linz)_II.jpg
Bürgerhaus, Figur Hauptplatz 22

AT-4/O

Linz126BescheidEin im Kern spätgotisches Gebäude mit frühbarocker Fassade. In einer Rundnische des Eckhauses befindet sich eine Sandsteinplastik des [[Florian von Lorch|hl. Florian]] aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Das Gebäude entstand vermutlich durch die Z48.3048914.28653
37632 Linz-Innenstadt/A–KLinz_Hauptplatz_27.jpg
Bürgerhaus, ehem. Palais Weissenwolff Hauptplatz 27

AT-4/O

Linz247BescheidDas Gebäude wurde 1385 erstmals urkundlich erwähnt. Um 1660 ließ [[Ungnad von Weißenwolff|Graf Weissenwolff]] das Haus von Grund auf neu erbauen. Heute beeindrucken vor allem kolossale Wandpfeiler und ein mächtiges Säulenportal an der Hauptfront.48.3049514.28754
37634 Linz-Innenstadt/A–KHauptplatz_29_(Linz).jpg
Bürgerhaus, Apothekerhaus zum weißen Adler, Hofstätterapotheke Hauptplatz 29

AT-4/O

Linz249BescheidDas Gebäude erscheint mit einer eigenwilligen Fassade aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts, da durch das zurückgesetzte Nachbarhaus eine zusätzliche Fensterachse entsteht. Auch die auffallende Einteilung der Fenster mit geringen Achsabstände trägt 48.3053314.28736
58865 Linz-Innenstadt/A–KLinz_Brückenkopfgebäude_Ost.jpg

Brückenkopfgebäude Ost, ehem. Finanzamt Hauptplatz 5, 6

AT-4/O

Linz62BescheidDas Brückenkopfgebäude wurde nach Vollendung der [[Nibelungenbrücke (Linz)|Nibelungenbrücke]] in klassizistischen Formen nach einem Entwurf von [[Roderich Fick]] in den Jahren 1940 bis 1943 errichtet. Das Gebäude beherbergt heute die [[Universität für kün48.3067914.28624
58860 Linz-Innenstadt/A–KLinz-Innenstadt_-_Bischofshof_01.jpg
Bischofshof Herrenstraße 19

AT-4/O

Linz1793; 1794§ 2aDas Gebäude wurde 1700 vom Pfleger von Losenstein Franz Michael Greiner erbaut. 1719 erwarb das [[Stift Kremsmünster]] durch Abt [[Alexander Straßer]] das Gebäude. Die Pläne für den Neubau stammen von [[Jakob Prandtauer]], für die Errichtung war Franz Mic48.3016214.28717
71602 Linz-Innenstadt/A–KLinz-Innenstadt_-_Dompfarrhof_01.jpgDompfarrhof Herrenstraße 26

AT-4/O

Linz1791§ 2aErbaut wurde der heutige Dompfarrhof 1714 von [[Johann Michael Prunner]]. Ein zweigeschoßiges Barockpalais mit U-förmigen Grundriss, bei dem der Mittelteil an der Fassade hervortritt. Das Portal aus Sandstein ist mit geschweifter Gesimsverdachung ausgefüh48.3011214.28709
37642 Linz-Innenstadt/A–KHerrenstraße_05_(Linz)_II.jpg
Bürgerhaus, Gleinker Stiftshaus Herrenstraße 5

AT-4/O

Linz1855BescheidEin dreigeschoßiger, fünfachsiger Barockbau mit einer Fassade von [[Johann Michael Prunner]] aus den Jahren 1719 und 1720. Auffallend sind ein steinernes Rechteckportal mit seitlichen Konsolen und stuckverzierten Fensterbekrönungen in den beiden oberen Ge48.30309514.286049
37644 Linz-Innenstadt/A–KHerrenstraße_07_(Linz)_II.jpg
Bürgerhaus, Mondseer Stiftshaus Herrenstraße 7

AT-4/O

Linz1847BescheidNachdem 1729 [[Kloster Mondsee|Stift Mondsee]] das Gebäude kaufte, wurde es nach einem Entwurf von Markus Anton Spaz von Baumeister Antonio Salla umgebaut. Heute besitzt das Gebäude eine barocke Fassade und ein gequadertes Rechteckportal mit [[Bogen (Arch48.30290914.286179
37649 Linz-Innenstadt/A–KHofberg_5.JPGBürgerhaus Hofberg 5

AT-4/O

Linz78BescheidEin barockisiertes, sechsachsiges Gebäude mit einem Breiterker über die gesamt Hausfront. Die Fassade wurde nach 1726 von [[Johann Michael Prunner]] neu gestaltet. Seit 1771 ist der Name „Zur Goldenen Krone“ verzeichnet.48.30622614.284276
37668 Linz-Innenstadt/A–KHofgasse_20.JPGBürgerhaus, Ehem. Hoheneckisches Freihaus Hofgasse 20

AT-4/O

Linz174BescheidErbaut wurde das Gebäude von [[Johann Michael Prunner]] in den Jahren 1722 bis 1725. Das breite Stuckportal stammt von Johann Tobias Wunsch aus dem Jahre 1724. Die Fassade wurde 1961 restauriert.48.30596114.283654
37669 Linz-Innenstadt/A–KHofgasse_21.JPGFreihaus Schallenberg Hofgasse 21

AT-4/O

Linz165BescheidEin spätgotisches, dreiachsiges Gebäude mit den Besonderheiten, dass sich einerseits die Fenstergrößen zu den oberen Geschoßen hin verringert und andererseits eine Achsenverschiebung im Obergeschoß vorliegt. Seit Christoph Ehrenreich von Schallenberg 163048.3058314.283688
37670 Linz-Innenstadt/A–KHofgasse_22.JPGFreihaus Jörger Hofgasse 22, 22a, 22b

AT-4/O

Linz179BescheidEin schlichtes dreiachsiges Gebäude aus dem Ende des 16. Jahrhunderts mit [[Grabendach]]. Die Geschichte des Hauses lässt sich bis in das Jahr 1492 zurückverfolgen, in dem es Kaiser [[Friedrich III. (HRR)|Friedrich III.]] von Christoph Jörger kaufte.48.30611414.283211
112916 Linz-Innenstadt/A–KLinz-Innenstadt_-_Ehem_Freihaus_Jörger_01.jpgEhem. Freihaus Jörger Hofgasse 23

AT-4/O

Linz164§ 2aEin schlichtes ehemaliges Palais, von dem nur das frühbarocke Portal erhalten geblieben ist. Besitzer dieses Gebäudes sind bis zum Anfang des 16. Jahrhunderts nachgewiesen. In früheren Zeiten beherbergte das Gebäude eine Schule, die auch [[Anton Bruckner]48.3058714.28343
37658 Linz-Innenstadt/A–KHofgasse_07_(Linz)_I.jpg
Bürgerhaus, Ehem. Freihaus Hohenfeld Hofgasse 7

AT-4/O

Linz112/1BescheidDie Geschichte dieses Gebäudes lässt sich bis 1571 zurückverfolgen. 1680 wurde es von den Grafen von Hohenfeld neu erbaut. Nach Bombenschäden im Zweiten Weltkrieg wurde es in alter Form wieder aufgebaut. Das Gebäude besitzt zwei auffällige in den Außenach48.30580714.285187
37661 Linz-Innenstadt/A–KHofgasse_09_(Linz)_I.jpg
Bürgerhaus, Ehem. Starhemberger Freihaus Hofgasse 9

AT-4/O

Linz111BescheidBegonnen wurde der Bau des Gebäudes 1616 und laut Inschrift 1619 vollendet. Heute ist es stilistisch als frühbarockes beziehungsweise als Palais der Spätrenaissance einzuordnen. Auffallend ist ein markantes [[Rondell|Eckrondell]].48.30573914.284972
37680 Linz-Innenstadt/A–KKlosterstraße_1.JPGBürgerhaus, Gasthaus Klosterstraße 1

AT-4/O

Linz226BescheidDas dreiachsige, fünfgeschoßige Gebäude ist im Kern spätgotisch. Es besitzt einen auffallenden Erker im zweiten Obergeschoß. Bereits 1595 ist das Gebäude urkundlich erwähnt. Seit 1660 ist es als Gasthof bekannt. Der Name „Zur blauen Ente (Gans)“ wurde ers48.30472114.28665
37686 Linz-Innenstadt/A–KKlosterstraße_10.JPGBürgerhaus Klosterstraße 10

AT-4/O

Linz130BescheidDas Gebäude stammt im Kern aus dem 16. Jahrhundert, die barocke Fassade entstand in der Mitte des 18. Jahrhunderts. Die beiden unteren Geschoße springen in der ersten Achse hervor. In den oberen Geschoßen befinden sich rundbogige Fensterbekrönungen. Bekan48.30459314.285824
37687 Linz-Innenstadt/A–KKlosterstraße_12.JPGBürgerhaus Klosterstraße 12

AT-4/O

Linz131BescheidEin dreiachsiges Gebäude mit fünf Geschoßen, wobei die beiden unteren Geschoße hervorspringen und das Dachgeschoß zurückgesetzt ist. Das Gebäude wurde schon 1536 urkundlich erwähnt und ist als Handwerkerhaus bekannt.48.3045614.285745
37688 Linz-Innenstadt/A–KKlosterstraße_14.JPGWohn- und Geschäftshaus Klosterstraße 14

AT-4/O

Linz132BescheidEin dreiachsiges Gebäude mit fünf Geschoßen und zwei auffallenden Fenstererkern im ersten Obergeschoß. Ein Wappen mit der Jahreszahl 1670 erinnern an einen Bäcker als Besitzer. 1928 erfolgte der Dachgeschoßausbau.48.30453214.285673
37689 Linz-Innenstadt/A–KKlosterstraße_16.JPGEhem. Gasthaus Zur Sense Klosterstraße 16

AT-4/O

Linz133BescheidEin dreiachsiges, fünfgeschoßiges Gebäude, wobei die beiden unteren Geschoße hervorspringen. 1894 wurde die Fassade neu gestaltet und die drei Obergeschoße mit einer Putzquaderung versehen. Im zweiten und dritten Obergeschoß befinden sich auffallende Fens48.30449714.285601
37690 Linz-Innenstadt/A–KKlosterstraße_18.JPGBürgerhaus, Baderhaus Klosterstraße 18

AT-4/O

Linz134BescheidDas barockisierte Gebäude stammt im Kern aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Auffallend sind vor allem der Erker über dem Eingangsbereich und die Treppe im Freien. Die Geschichte des Hauses reicht bis 1551 zurück. Vom 17. bis ins 19. Jahrhundert w48.30448414.285487
37681 Linz-Innenstadt/A–KLinz_ehem_Gasthaus_Zum_Weißen_Adler.JPGEhem. Gasthaus Zum Weißen Adler Klosterstraße 4

AT-4/O

Linz127BescheidDas sechsachsige, fünfgeschoßige Gebäude stammt wahrscheinlich aus dem 16. Jahrhundert. Es besitzt einen Flacherker über zwei Achsen in den oberen Geschoßen. Auffallend ist die proportional Verkleinerung der Fenster im Dachgeschoß. Bereits 1595 ist das Ge48.30475114.286205
37682 Linz-Innenstadt/A–KKlosterstraße_5.JPGBürgerhaus Klosterstraße 5

AT-4/O

Linz220BescheidEin dreiachsiges, fünfgeschoßiges Gebäude, wobei die beiden unteren Geschoße hervorspringen und mit einer angedeuteten [[Bossenwerk|Eckquaderung]] versehen sind. Vom alten Bau sind allerdings nur mehr wenige Teile erhalten. Die Geschichte des Hauses lässt48.30463514.286392
37683 Linz-Innenstadt/A–KKlosterstraße_6.JPGBürgerhaus, Hölbling-Haus Klosterstraße 6

AT-4/O

Linz128BescheidDas Gebäude besitzt eine auffallende, reich verzierte Außenfassade aus dem Ende des 17. Jahrhunderts. Der angewandte [[Knorpelstil]] ist in Linz einzigartig. Ein schmiedeeisernes Oberlichtgitter des Portals trägt das Monogramm „F R“ – was für Franz Rechbe48.30468814.286032
121102 Linz-Innenstadt/A–KKlosterstraße_7.JPGMinoritenkloster Klosterstraße 7

AT-4/O

Linz219§ 2aErste urkundliche Erwähnung des Gebäudes bereits 1595. Im Jahre 1716 wurde von [[Johann Michael Prunner]] das Kloster neu erbaut. Die beiden Portale sind mit reizvollen Oberlichtgittern versehen. Über dem Hauptportal befindet sich ein modernes Marmorwappe48.3045314.28623
37685 Linz-Innenstadt/A–KKlosterstraße_8.JPGBürgerhaus Klosterstraße 8

AT-4/O

Linz129BescheidEin spätgotisches Gebäude mit Kragstock, Mittelerker und einem Breiterker über die gesamte Hausfront. Auffallend sind zwei Blindfenster des Dachgeschoßes. Erstmals wurde das Bürgerhaus im Jahre 1595 erwähnt.48.30463714.285904
37614 Linz-Innenstadt/L–ZLandstraße_01_(Linz)_I.jpg
Bürgerhaus, ehem. Ballhaus Landstraße 1

AT-4/O

Linz763BescheidDie jetzige Form des Gebäudes entstand um 1700, wobei die Stuckdekoration der Fassade erst um 1770 angebracht worden ist. Die Fenster des ersten und zweiten Obergeschoßes sind bekrönt und die Giebelfelder mit Stuckverzierungen in [[Rokoko]]stil versehen. 48.30432214.288501
47994 Linz-Innenstadt/L–ZLandstraße_11_(Linz)_I.jpg
Bürgerhaus Landstraße 11

AT-4/O

Linz769BescheidEin schlichtes vierachsiges und viergeschoßiges Gebäude, das in der heutigen Form nach 1710 von bürgerlichen Besitzern errichtet wurde. Die Fassade zeigt gerade Fensterüberdachungen und ein korbbogiges Eingangsportal.48.30377614.288655
37691 Linz-Innenstadt/L–ZLinz_-_Palais_Weissenwolf.jpg
Palais Weissenwolf Landstraße 12

AT-4/O

Linz1829BescheidSchon 1595 wurden zwei Vorstadthäuser an dieser Stelle erwähnt. Den Namen erhielt das Haus von Franz Anton Graf Weißenwolff, der es 1714 erwarb. Im Laufe der Geschichte wechselte es mehrmals den Besitzer. So finden sich neben der Familie Fürstenberg, Otto48.30367414.288275
37692 Linz-Innenstadt/L–ZLandstraße_14_(Linz)_I.jpg
Bürgerhaus Landstraße 14

AT-4/O

Linz1828BescheidErstmals wurde das Haus 1612 urkundlich erwähnt. Ein viergeschoßiger Bau mit fünf Achsen und einer auffälligen Nische in der Attikamauer, in welcher sich eine steinerne Plastik der [[Unbefleckte Empfängnis| „Maria Immaculata“]] aus der ersten Hälfte des 148.30350214.288426
20276 Linz-Innenstadt/L–ZWinklerbau_Linz.jpgWohn- und Geschäftshaus, Winklerbau Landstraße 15

AT-4/O

Linz772/1; 772/5; 772/4BescheidSeit Beginn des 14. Jahrhunderts befand sich an dieser Stelle das Bürgerspital mit der Hl. Geist Kirche und ein Friedhof. 1786 wurde das Bürgerspital aufgehoben. Danach beherbergte das Gebäude die Post, eine Volksschule und zeitweise auch die Polizei. Den48.30339514.289034
91687 Linz-Innenstadt/L–ZLinz_Landstraße_16.jpg
Stiftshaus Schlägl Landstraße 16

AT-4/O

Linz1825§ 2aEin viergeschoßiges Gebäude mit sieben Achsen und einem Dachbodengeschoß mit [[Atlas (Mythologie)| Atlanten]], die das [[Gesims]] tragen. Im ersten Geschoß befinden sich zwei rechteckige Erker jeweils symmetrisch an den vorletzten Außenachsen. Die Geschic48.3033614.2885
91694 Linz-Innenstadt/L–ZLandstraße_22_(Linz)_I.jpg
Florianer Stiftshaus Landstraße 22

AT-4/O

Linz1823/1§ 2aEin Eckhaus mit markantem Eckerker in den oberen Geschoßen. Das rundbogige Hauptportal ist von toskanischen Wandpfeilern aus Granitquadern flankiert und zeigt die Jahreszahl 1616. Schon 1492 ist ein Haus an dieser Stelle urkundlich erwähnt. 1615 kam das G48.3030314.28875
37694 Linz-Innenstadt/L–ZLandstraße_27_(Linz)_I.jpg
Bürgerhaus Landstraße 27

AT-4/O

Linz782BescheidErstmals 1595 urkundlich erwähnt war das Gebäude von 1640 bis 1781 im Besitz von Seilermeistern. 1861 wurde es durch Baumeister Friedrich Sighartner für eine Bäckerei adaptiert. Das Gebäude mit einer Barockfassade aus dem zweiten Viertel des 18. Jahrhunde48.30265314.289523
37697 Linz-Innenstadt/L–ZLinz_Landstraße_31.jpg

Klostergebäude der Ursulinen/Kulturzentrum mit Kapelle Landstraße 31

AT-4/O

Linz789/4Bescheid{{Hauptartikel|Ursulinenhof}}{{Hauptartikel|Kapelle Unserer lieben Frau von Altötting}}48.30226214.28994
37702 Linz-Innenstadt/L–ZLinz_Landstraße_32.jpg
Pochelhaus/Palais Mannstorff Landstraße 32

AT-4/O

Linz1594/1BescheidEin für den Architekten [[Johann Michael Prunner]] charakteristischer dreigeschoßiger Bau mit neun Achsen an der Landstraße aber nur fünf Achsen an der Bischofstraße. Ein dreiachsiger Vorsprung der Fassade wird durch eine Fenstergruppe über dem Portal her48.30198514.289703
120093 Linz-Innenstadt/L–ZLandstraße_35_(Linz)_I.jpg
Wohn- und Geschäftshaus, Karmelitenbau Landstraße 35, 35 A, 35 B

AT-4/O

Linz963/3§ 2aUrsprünglich befand sich an dieser Stelle die Karmelitenmauer. Im Laufe der Jahre entstanden dort Verkaufsläden, die aber ab 1928 alle abgerissen wurden. 1930 wurde von Architekt [[Hans Feichtlbauer]] ein langgestreckter Bau errichtet. An einer Hausecke s48.3015214.29046
67190 Linz-Innenstadt/L–ZLandstraße_47_(Linz)_II.jpg
Wohn- und Geschäftshaus Landstraße 47

AT-4/O

Linz996/3BescheidEin elegantes Geschäftshaus mit späthistoristischer Fassade und zweigeschoßigem geschwungenen Mittelerker. Auffallend sind weiters die Fensterbekrönungen mit üppigem Dekor in den Giebelfeldern und von Putten eingefassten Dachluken in der Gesimszone. Erric48.30005814.291164
1086 Linz-Innenstadt/L–ZLinz_Palais_Kaufmannischer_Verein.JPG
Stadtpalais, Kaufmännisches Vereinshaus, Palais Kaufmännischer Verein Landstraße 49

AT-4/O

Linz998/1BescheidDas Gebäude wurde in den Jahren 1896 bis 1898 von Architekt [[Hermann Krackowizer]] und Baumeister Ignaz Scheck errichtet. 1945 wurde es durch den Krieg teilweise zerstört aber in den Folgejahren wieder aufgebaut. Es stellt ein imposantes Palais mit vier 48.29969714.291431
58901 Linz-Innenstadt/L–ZLandstraße_57_(Linz)_II.jpg
Wohn- und Geschäftshaus Landstraße 57

AT-4/O

Linz1006Bescheid1911 wurde das Gebäude nach den Plänen des Architekten [[Mauriz Balzarek]] von Bauherr Karl Steinparzer in den Stilformen der Sezession errichtet. Drei Obergeschoße sind durch vier Riesenwandpfeiler mit Kapitellen zusammengefasst. Nach Schäden durch den K48.29894514.291558
92003 Linz-Innenstadt/L–ZLinz_Wohnhaus_Landstraße_58.jpgWohn- und Geschäftshaus Landstraße 58

AT-4/O

Linz1555BescheidErbaut wurde das Wohnhaus 1887 von Baumeister [[Michael Lettmayr]]. Die zwei Obergeschoße sind durch Riesenwandpfeiler gegliedert, wobei eine reich dekorierte Mädchenmaske am Mittelpfeiler das beherrschende Dekorationselement darstellt. 1926 wurde das Erd48.29969414.290999
92004 Linz-Innenstadt/L–ZLandstraße_61_(Linz)_I.jpg
Wohn- und Geschäftshaus Landstraße 59, 61

AT-4/O

Linz1010BescheidDas späthistoristische Wohnhaus mit neobarockem Fassadendekor wurde 1900 nach den Plänen von Architekt Wilhelm Fabigan errichtet. Die mittleren drei Achsen springen hervor. An der verdoppelten Portalachse über dem Portal befindet sich ein hervorspringende48.29879314.291717
92006 Linz-Innenstadt/L–ZLinz-Innenstadt_-_Wohn-_und_Geschäftshaus_Landstr_63_01.jpg
Wohn- und Geschäftshaus Landstraße 63

AT-4/O

Linz1011§ 2aDas Eckhaus wurde 1902 von Architekt [[Gustav Steinberger]] in Mischformen aus Neobarock und der Sezession errichtet. Erst 1910 erfolgte der Ausbau des Dachgeschoßes. An der abgeschrägten Ecke befindet sich ein dreigeschoßiger Erker. Auffallend sind auch 48.2986614.29172
48451 Linz-Innenstadt/L–ZLandstraße_07_(Linz)_I.jpg
Bürgerhaus Landstraße 7

AT-4/O

Linz765; 767/3BescheidEin viergeschoßiges Gebäude mit einem Runderker in den drei obersten Stockwerken an der linken Hausecke. Den Abschluss bildet ein Kegeldach mit Knauf. Die Fenster des zweiten und dritten Geschoßes sind bekrönt, wobei die Fensterüberdachungen des Runderker48.30400314.288531
92010 Linz-Innenstadt/L–ZLandstraße_71-75_(Linz)_IV.jpg
Wohn- und Geschäftshaus, Poschacher Haus Landstraße 71,73,75

AT-4/O

Linz1018BescheidDer Bierbrauer Josef Poschacher ließ das späthistoristische Gebäude 1903 vom Baubüro Fabigan und Feichtinger im „altdeutschen“ Stil errichten. Die Fassade ist asymmetrisch in drei dreiachsige Abschnitte gegliedert. Auffallend im linken Teil des Gebäudes i48.29825514.29169
92011 Linz-Innenstadt/L–ZLinz_Riunionebau_Landstraße_76.jpg
Wohn- und Geschäftshaus, Riunionebau Landstraße 76

AT-4/O

Linz1513/22BescheidDas Eckhaus wurde 1937 nach Plänen von Architekt [[Alfred Teller]] errichtet. Auffallend ist die Trennung der zweigeschoßigen Geschäftszone von der darüberliegenden Wohnzone durch ein Vordach. An der Ecke ist das Gebäude turmartig hervorgehoben, während d48.29698314.291539
47927 Linz-Innenstadt/L–ZLandstraße_09_(Linz)_II.jpg
Bürgerhaus Landstraße 9

AT-4/O

Linz767/1; 767/2BescheidDas Gebäude wurde 1700 von Grund auf neu errichtet. Die Fassaden wurden zu Beginn des 19. Jahrhunderts neu gestaltet. Auffallend sind eine treppenförmige Attika und zwei Rundnischen zwischen den Fenstern, in denen sich jeweils eine Steinplastik befindet. 48.30388814.288579
58912 Linz-Innenstadt/L–ZLanggasse_17.JPG
Karmelitinnenkloster und Kirche Unbefleckte Empfängnis Langgasse 17

AT-4/O

Linz1470§ 2aDie Kirche wurde nach dem Entwurf von Hyacint Michel von 1872 bis 1880 in romanisierenden Formen erbaut. Nachdem die Kirche im Zweiten Weltkrieg durch Fliegerbomben zerstört wurde, entstand zwischen 1947 und 1949 unter Verwendung der Fundamente ein Neubau48.2985214.28867
37704 Linz-Innenstadt/L–ZLederergasse_26.JPGBürgerhaus Lederergasse 26

AT-4/O

Linz306/1BescheidEin dreigeschoßiges Gebäude mit einem rechteckigen Erker auf Konsolen in den oberen Stockwerken der dritten Achse. Die Fassade zeigt auffallende ornamentale Bemalung, die 1962 erneuert wurde. Erste urkundliche Erwähnung des Hauses war 1616. 1926 kamen bei48.30644314.292666
58875 Linz-Innenstadt/L–ZLederergasse_3.JPGBürgerhaus, Ledererhaus Lederergasse 3

AT-4/O

Linz324/2BescheidDas Gebäude wurde 1595 erstmals urkundlich erwähnt und war bis Mitte des 19. Jahrhunderts im Besitz von Lederern, was im Inneren des Hauses an einer Steintafel mit Ledererzeichen (Bottich und Schabeisen) heute noch ersichtlich ist. Besonders erwähnenswert48.30680514.290047
96474 Linz-Innenstadt/L–ZLederergasse_35.JPG

Europaschule mit Europadenkmal Lederergasse 35

AT-4/O

Linz510/4§ 2aDie Europaschule wurde 1957 bis 1959 von den Architekten [[Fritz Fanta]] und [[Adolf Kammermayer]] errichtet. Der mehrgliedrige Bau besteht aus einem fünfgeschoßigen Klassen­trakt, einem Wohntrakt und einem Turn- und Gymnastiksaal und ist mit dem bena48.3092214.29743
94085 Linz-Innenstadt/L–ZLederergasse_50.JPG
Kath. Pfarrkirche St. Severin Lederergasse 50

AT-4/O

Linz577/27§ 2aDer Bau der Kirche begann 1963 mit dem Spatenstich durch Pfarrer P. Hawelka. Nach den Plänen des Architekten Franz Wiesmayr errichtete die Firma Karl Krenmayr den Bau aus Stahlbeton. 1968 wurde die Severinkirche durch Bischof [[Franz Zauner (Bischof)| Fra48.3103514.30156
111054 Linz-Innenstadt/A–KLustenauerstraße.JPG2 Portalpfeiler Lustenauer Straße

AT-4/O

Linz3039§ 2aPfeiler (um 1900) der Eck-Einfahrt des ehemaligen Fuhrhofs der Spedition Winkler {{"|angelegt ab 1839 für Wagen und bis zu 350 Pferde (1918) … für [[Pferdeeisenbahn Budweis–Linz–Gmunden|Pferde­eisenbahn]], Fiaker, Rettung, k&k Post … 1920 erstes Linze48.300714.29709
81566 Linz-Innenstadt/L–ZLinz_Kino_Donaulände-2.jpg
Wohnhaus und Kino, Cinematograph Obere Donaulände 51

AT-4/O

Linz2115BescheidDas Haus war früher das Siechenhaus des [[Stift Wilhering|Stiftes Wilhering]]. Die Fassade stammt von 1771, der Kern entstand aber schon im 16./ 17. Jahrhundert. Das Untergeschoß ist genutet, das Obergeschoß gefällt mit seiner Gliederung in 3 mal 2 Fenste48.30493214.277977
37718 Linz-Innenstadt/L–ZPfarrgasse_20_(Linz)_I.jpg
Bürgerhaus Pfarrgasse 20

AT-4/O

Linz262BescheidErbaut wurde das Gebäude Anfang des 17. Jahrhunderts. Es besitzt eine barocke Fassade mit Fensterbekrönungen aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Auffällig ist eine abgeschrägte Hausecke mit einem überlebensgroßen Stuckrelief „Mariä Himmelfahrt“ vo48.30570714.288534
37721 Linz-Innenstadt/L–ZPfarrplatz_10_(Linz)_II.jpg
Bürgerhaus, Öxl-Haus (Singakademie Frohsinn) Pfarrplatz 10, 10a

AT-4/O

Linz323/2BescheidDas dreiachsige Gebäude stellt den Nebenbau einer Häusergruppe dar und wurde gemeinsam mit dem anschließenden {{BDA Objekt Ref|77672|text=Wohnhaus}} im 16. bzw. 17. Jahrhundert errichtet. Eine Steintafel über dem Eingang zeigt die Inschrift Kaspar Öxls vo48.30694314.289697
77672 Linz-Innenstadt/L–ZPfarrplatz_10a_(Linz)_I.jpg
Wohnhaus Pfarrplatz 10a

AT-4/O

Linz324/2§ 2aDas fünfachsige, viergeschoßige Gebäude mit barocker Fassade stellt den Hauptbau einer Häusergruppe dar und wurde gemeinsam mit dem anschließenden {{BDA Objekt Ref|37721|text=Bürgerhaus}} im 16. bzw. 17. Jahrhundert errichtet. Eine Steintafel über dem Ein48.306814.28988
37726 Linz-Innenstadt/L–ZPfarrplatz_19_(Linz)_I.jpg
Bürgerhaus, Altes Münzhaus Pfarrplatz 19

AT-4/O

Linz2BescheidDas Gebäude stammt im Kern aus dem Anfang des 17. Jahrhunderts und besitzt einen auffallenden Runderker an einer Ecke. Die Geschichte des Hauses reicht zurück bis in das Jahr 1458, in dem [[Albrecht VI. (Österreich)| Herzog Albrecht]] die erste Münzstätte48.30637714.287947
58866 Linz-Innenstadt/L–ZLinz_Stadtpfarrkirche.jpg
Stadtpfarrkirche Maria Himmelfahrt und ehem. Friedhof Pfarrplatz 20

AT-4/O

Linz2932/1; 1§ 2aSchon 1286 wurde die Kirche urkundlich erwähnt. Die heutige Kirche wurde 1648 erbaut und 1656 geweiht. Sie besitzt ein dreischiffiges Langhaus mit zwei niedrigen Seitenschiffen. Im Inneren trägt das vierjochige Mittelschiff ein Tonnengewölbe mit Stichkapp48.306214.28866
58867 Linz-Innenstadt/L–ZPfarrhof_Stadtpfarrkirche_Linz_I.jpg
Stadtpfarrhof Pfarrplatz 4

AT-4/O

Linz43§ 2aDer Stadtpfarrhof wurde 1653 erbaut und 1654 vollendet, wie eine Jahreszahl an einem Seitentor zeigt. An der Gartenmauer über dem Torbogen befindet sich eine Steinstatue [[Unbefleckte Empfängnis| „Maria Immaculata“]] aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhun48.306614.28855
37730 Linz-Innenstadt/L–ZPromenade_11-13_(Linz)_I.jpg
Bankgebäude, Allgemeine Sparkasse Promenade 11, 13

AT-4/O

Linz1840BescheidDas Gebäude wurde in den Jahren 1886 bis 1891 nach einem Entwurf von Ignaz Scheck in Renaissanceformen erbaut. Die plastischen Gruppen am Portal und auf der [[Attika (Architektur)|Attika]] stammen von Joseph Baumgartner. Im Inneren befindet sich ein Mosai48.30369614.286675
37733 Linz-Innenstadt/L–ZLinz_Danmiller_Haus.jpgBürgerhaus, ehem. Danmiller-Haus Promenade 27

AT-4/O

Linz1981BescheidDas stattliche, dreigeschoßige Eckhaus besitzt in den beiden Obergeschoßen einen auffallenden Runderker aus dem 17. Jahrhundert. Die Fassaden stammen aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Im Hof befinden sich drei Cäsarenbüsten aus Sandstein vom ehe48.30323614.284472
58851 Linz-Innenstadt/L–ZLinz-Innenstadt_-_Ehem_Landeskulturratsgebäude_und_Ausstellungspavillion_01.jpgEhem. Landeskulturratsgebäude und Ausstellungspavillon Promenade 37

AT-4/O

Linz1970§ 2aEin imposantes, neobarockes Gebäude mit fünfzehn Achsen an der Hauptfront. Die Fassade ist durch fünf vorspringende Achsen gegliedert. Auffallend sind ein Runderker an einem Eck des Hauses und die mit Vasen geschmückte [[Attika (Architektur)| Attika]]. Er48.303114.28308
112166 Linz-Innenstadt/L–ZLinz-Innenstadt_-_Landestheather,_Kammerspiele,_ehem_Casinogebäude_01.jpg
Landestheater, Kammerspiele, ehem. Casinogebäude Promenade 39

AT-4/O

Linz1991; 1995/1§ 2aBereits 1695 als ständisches Ballhaus urkundlich erwähnt wurde das Gebäude nach einem Entwurf von [[Carlo Antonio Carlone]] erbaut. Urkundlich erwähnt ist auch die Umgestaltung und Errichtung des Redoutensaales im ersten Stock nach einem Entwurf von Johan48.3038914.28336
37727 Linz-Innenstadt/L–ZPromenade_07_(Linz)_II.jpg
Bürgerhaus, Starhemberg´sches Haus, bzw. Hoheneck´sches Freihaus Promenade 7

AT-4/O

Linz1837/1BescheidDas barocke Palais wurde vermutlich von [[Johann Michael Prunner]] errichtet. An der linken Hausecke befindet sich ein toskanischer Granitpfeiler mit einer Steinplastik aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Sie stellt die [[Gottesgebärerin| Muttergo48.30395414.287252
37729 Linz-Innenstadt/L–ZPromenade_09_(Linz)_I.jpg
Freihaus, Thürheim-Starhemberg. Freihaus Promenade 9

AT-4/O

Linz1839BescheidDas barocke Palais wurde vermutlich von [[Johann Michael Prunner]] errichtet. Auffallend sind eine große Wandpfeilerordnung und das dekorative Portal mit dem Wappen der [[Starhemberg]]er.48.30388414.286992
92112 Linz-Innenstadt/L–ZKaiser-Franz-Josef-Jubiläumswarte.JPG
Freinbergwarte, Kaiser-Franz-Josef-Jubiläumswarte Römerstraße 96

AT-4/O

Linz2811/2§ 2aDie Warte wurde 1888 zum 40-Jahr-Jubiläum der Regentschaft von Kaiser [[Franz Joseph I.| Franz Joseph]] vom Linzer Verschönerungsverein nach Plänen von Ignaz Scheck errichtet.48.3038914.26401
128301 Linz-Innenstadt/L–ZSparkassenbrunnen,_Linz_Taubenmarkt_01.jpg
Sparkassenbrunnen Taubenmarkt

AT-4/O

Linz2993§ 2aDer klassizistische Brunnen stammt vom Architekten [[Hermann Krakowizer]] und stand ursprünglich in der Halle der {{BDA Objekt Ref|37730|text=Sparkasse}}, bevor er 1979 am [[Taubenmarkt (Linz)|Taubenmarkt]] aufgestellt wurde. Er besteht aus einem runden B48.30407414.288249
112941 Linz-Innenstadt/L–ZLinz-Innenstadt_-_Keplerdenkmal_01.jpg
Keplerdenkmal Tummelplatz 10

AT-4/O

Linz188§ 2aDer Gartenpavillon befindet sich seit 1971 an dieser Stelle und stammt aus dem {{BDA Objekt Ref|91687|text=Stiftshaus Schlägl}}. Geplant wurde er 1646 von Francesco Canevale und errichtet vom Steinmetz Bartholomäus Gunzi. Im Inneren befindet sich eine Pl48.3050414.28074
49525 Linz-Innenstadt/L–ZUntere_Donaulände_24.JPGBürgerhaus Untere Donaulände 24, 26

AT-4/O

Linz355/1BescheidDie zwei nebeneinanderliegenden Häuser wurden 1865/1866 von Baumeister Anton Schrittwieser für den Linzer Lederfabrikanten Josef Mayrhofer errichtet, wobei bereits mehrere Vorgängenbauten vorhanden waren. Der älteste vermutlich bereits aus dem 17. Jahrhun48.30848914.291086
37755 Linz-Innenstadt/L–ZUntere_Donaulände_74.JPG
Austria Tabakwerke Untere Donaulände 74

AT-4/O

Linz488/16BescheidDie Haupthalle der Tabakfabrik war der erste [[Stahlskelettbau]] dieser Größe der in Österreich errichtet wurde. Die gebogene Fassade zur Ludlgasse hat eine Länge von 227 m und eine Höhe von ca. 28 m. Das Gebäude ist heute (2012) im Besitz der S48.31290814.298792
127773 Linz-Innenstadt/A–KLinz_Glockenring.jpgGlockenring vor Hauptplatz 15

AT-4/O

Linz2939/1§ 2aEin im Boden befindlicher Eisenring mit den sichtbaren Jahreszahlen 1693 und 1979 soll an die Präsentation einer für die Stadtpfarrkirche gegossene Glocke erinnern.48.3055314.28632
125987 Linz-Innenstadt/L–ZLinz-Innenstadt_-_Ehem_Landhausbrücke_01.jpg
Ehem. Landhausbrücke, Brunnenschacht und ehem. Stadtbefestigung vor Promenade 24

AT-4/O

Linz206/4; 2953; 210; 211; 223/1; 223/2; 223/3; 223/4; 2954§ 2aDie dreibogige Brücke aus Bruchsteinmauerwerk aus 1769 wurde beim Bau einer Tiefgarage Juni 2008 vor dem Südportal des Landhauses freigelegt. Auf der Brücke befanden sich früher zwei Statuen, die aber weggebracht wurden. Nach dem Stadtbrand 1800 wurde der48.3037714.28558
94081 Linz-Innenstadt/L–ZLinz_Maria_Heilbrunn_Kapelle-3.jpg
Maria-Heilbrunn-Kapelle westlich Obere Donaulände 131a

AT-4/O

Linz2823/2§ 2aDie quadratische Kapelle besitzt ein geschweiftes Haubendach und einen rundbogigen Eingang mit Gittertor zwischen gekuppelten toskanischen Wandpfeilern. Eine [[Kartusche (Kunst)|Wappenkartusche]] zeigt die Weiheinschrift 1665. Das Innere wurde 1886 umgest48.3062614.26204
94082 Linz-Innenstadt/L–ZLinz_Margarethen_Maria_Thal_Kapelle_Bethaus_Mesnerhaus.JPGMaria-Thal-Kapelle mit Mesnerhaus und Bethaus Zaubertal

AT-4/O

Linz2831; 2832§ 2aDie Kapelle wurde 1746 von den Jesuiten erbaut. Ein quadratischer Zentralbau mit abgeschrägten Ecken und kuppelartigen Haubendach auf dem sich ein kleiner Turm befindet. Das Portal ist mit einem Schmiedeeisengitter versehen. Im Inneren befinden sich ein f48.30605114.258698
94076 Linz-Innenstadt/L–ZLinz_Margarethen_Heiliggrabkapelle_Friedhof.JPGFriedhof mit Heiliggrabkapelle Zaubertalstraße

AT-4/O

Linz2829; 2830§ 2aDer Friedhof ist als Bergfriedhof auf drei Ebenen angelegt. Er ist der kleinste noch belegte Friedhof von Linz. Die Grabkapelle wurde von Bürgermeister Ludwig Preller 1659 errichtet.48.30667414.259195
121789 Linz-Innenstadt/L–ZLinz_Kalvarienberg-2.jpg
Kreuzweg und Kalvarienberg Zaubertalstraße

AT-4/O

Linz2830; 3162§ 2aDie erste Kreuzwegstiege wurde gemeinsam mit der {{BDA Objekt Ref|94072|text=Kalvarienbergkirche}} in den Jahren 1651 bis 1654 angelegt. Die jetzigen Kreuzwegstationen stammen aus der Mitte des 19. Jahrhunderts.48.30624514.25947
121961 Linz-Innenstadt/L–ZLinz_Margarethen_Gabriel_und_Nepomuk.JPG
Erzengel Gabriel und hl. Johannes Nepomuk Zaubertalstraße

AT-4/O

Linz3164§ 2aDie Statue zeigt den [[Gabriel (Erzengel)| Erzengel Gabriel]] mit einem Lilienzweig in der linken Hand auf einem Sockel mit der Inschrift ''„Disen weg gehe nit vorbey ohne das Maria Gegrüsset sey.“''48.30592714.258277
97752 Linz-Innenstadt/L–ZLinz_(Rosenburg-3).jpg
Rosenburg Zaubertalstraße 6

AT-4/O

Linz2837/3; 2837/5; 2837/1BescheidDer schlossartige Villenbau in Bruchsteinmauerwerk wurde 1908 nach Plänen von Edward Schiller – damaliger Magistratsdirektor der Stadt Linz – von den Architekten Wilhelm Fabigan und Carl Feichtinger errichtet. Das dreigeschoßige Hauptgebäude schließt an e48.30635514.25748
94073 Linz-Innenstadt/L–ZLinz_Margarethen_Pfarrhof.JPGPfarrhof Zaubertalstraße 9a

AT-4/O

Linz2830§ 2aDer Pfarrhof wurde 1898 von den [[Franziskanische Orden| Franziskanern]] als Hospiz errichtet. Sie lösten die [[Jesuiten]] ab und übernahmen die Seelsorge der Pfarre.48.3064714.25949
58868 Linz-Innenstadt/L–ZLinz_Zollamtstraße_7.jpg
Finanzlandesdirektion, ehem. Hauptzollamt Zollamtstraße 7

AT-4/O

Linz48BescheidDas Gebäude wurde wahrscheinlich nach einem Entwurf von Paul Sprenger in den Jahren 1857 und 1858 in romantischen Renaissanceformen erbaut.48.30700814.288678
37722 Linz-Innenstadt/L–ZLederergasse_2.JPGGasthaus Zum Goldenen Kreuz [[Lederergasse (Linz)|Lederergasse]] 2

AT-4/O

Linz322BescheidDas Eckhaus stammt im Kern aus dem 17. Jahrhundert, wobei die Fassade erst im ersten Viertel des 19. Jahrhunderts entstanden ist. Die Geschichte des Hauses lässt sich bis 1612 zurückverfolgen. Seit 1771 ist der Gasthof unter dem Namen „Zum Goldenen Kreuz“48.30664914.289954
130260 EnnsArchdenkmal.svgZivilstadt Lauriacum – Canabae legionis Feldstraße/Mühlenstraße

AT-4/O

Lorch43/5; 343/6; 343/8; 343/9; 343/10; 347; 349/1; 349/2; 349/4; 349/6; 351/1; 362/1; 362/4BescheidVor der ehemaligen [[Römisches Militärlager#Tore (Portae)|Porta principalis sinistra]] befand sich die [[Canabae legionis Nord]]. 1981 fanden Räubgräber hier 9 Silbergefäße die sich nun in der Sammlung des [[Lauriacum#Hinweis und Fundverbleib|Museums Laur48.22232314.467754
47762 EnnsArchdenkmal.svgZivilstadt Lauriacum, Baukomplex Lösselfeld Flur Lösselfeld

AT-4/O

Lorch334; 335/13BescheidVor der ehemaligen [[Römisches Militärlager#Tore (Portae)|Porta principalis sinistra]] fand man die Fundamente und Reste eines Baukomplexes. Hier und auf den umliegenden Grundstücken befand sich einst die [[Canabae legionis Nord]].48.22232814.471541
67828 EnnsArchdenkmal.svgLauriacum, Westrand der Zivilstadt und Gräberfeld Kristein Wiener Straße

AT-4/O

Lorch435/1BescheidDa Zivilstadt, Canabae und auch das Legionslager von mehr als 20 Gräberfeldern umgeben waren, gibt es auch am Westrand zahlreiche Grabfunde.48.21780314.458009
37907 Pettenbach