Wikipedia-Personensuche
Informationen zu 568.556 Personen mit Wikipedia-Artikel
deutscher Physiker

Geboren

2. Dezember 1881, Bremen

Gestorben

20. Februar 1956, Dresden

Alter

74†

Namen

Barkhausen, Heinrich
Barkhausen, Heinrich Georg

Staatsangehörigkeiten

Flagge von DeutschlandDeutschland
Flagge von Deutsche Demokratische RepublikDeutsche Demokratische Republik

Normdaten

Wikipedia-Link:Heinrich_Barkhausen
Wikipedia-ID:278662 (PeEnDe)
Wikidata-ID:Q60264
GND:118657240
LCCN:no/97/102
VIAF:20474179
ISNI:0000 0000 8362 8936
BnF:112629256

Verlinkte Personen (17)

Lunze, Klaus, deutscher Elektrotechniker und Hochschullehrer
Woschni, Eugen-Georg, deutscher Nachrichtentechniker und Hochschullehrer
Yagi, Hidetsugu, japanischer Physiker
Hoffmann, Dieter, deutscher Wissenschaftshistoriker v.a. Physikhistoriker
Lieben, Robert von, österreichischer Physiker
Nesper, Eugen, deutscher Ingenieur und Rundfunkpionier
Howard, Walter, deutscher Bildhauer
Kurz, Karl, deutscher Physiker, Pädagoge und Landesschulrat
Lehmann, Nikolaus Joachim, deutscher Informatiker
Mögel, Hans, deutscher Ingenieur
Möller, Hans Georg, deutscher Technischer Physiker und lehrte an der Universität Hamburg
Parkin, Stuart, britischer Experimentalphysiker
Reichardt, Walter, deutscher Ingenieur
Reinisch, Karl, deutscher Regelungstechniker
Rothe, Horst, deutscher Hochfrequenztechniker und -physiker
Schönfeld, Heinz, deutscher Elektrotechniker und Hochschullehrer
Schubert, Georg Oskar, deutscher Fernsehtechniker

URLs zu dieser Seite: http://tools.wmflabs.org/persondata/p/Heinrich_Barkhausen, http://tools.wmflabs.org/persondata/p/peende/278662, http://tools.wmflabs.org/persondata/p/gnd/118657240, http://tools.wmflabs.org/persondata/p/viaf/20474179.

Die Daten dieser Seite wurden vollautomatisch zusammengestellt. Der Großteil der Daten stammt aus der deutschsprachigen Wikipedia. Eventuelle Literaturangaben erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie stammen aus dem Bestand der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln (USB).

Die Wikipedia-Personensuche wurde entwickelt von Christian Thiele (APPER).
Weitere Informationen auf der Informationsseite.