Wikipedia-Personensuche
Informationen zu 576.285 Personen mit Wikipedia-Artikel
österreichischer Maler und Kupferstecher

Geboren

28. Oktober 1736, Niemtschitz bei Kiritein, Mähren

Gestorben

10. Januar 1808, St. Petersburg

Alter

71†

Name

Quadal, Martin Ferdinand

Weitere Staaten

Flagge von ÖsterreichÖsterreich
Flagge von UngarnUngarn

Normdaten

Wikipedia-Link:Martin_Ferdinand_Quadal
Wikipedia-ID:2731662 (PeEnDe)
Wikidata-ID:Q301665
GND:138364397
LCCN:no/2010/67386
VIAF:282477
ISNI:0000 0001 1735 9202
BnF:149660735

Verlinkte Personen (14)

Joseph II., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches (1765–1790), Alleinherrscher in den österreichischen Ländern (1780–1790)
Klopstock, Friedrich Gottlieb, deutscher Autor und Dichter
Allmayer-Beck, Johann Christoph, österreichischer Historiker und Autor
Fischer, Johann Martin, österreichischer Bildhauer
Franz II., König von Ungarn sowie letzter Kaiser des Heiligen Römischen Reiches und erster Kaiser von Österreich
Füger, Heinrich Friedrich, deutscher Maler
Lampi, Johann Baptist von, österreichischer Porträt- und Historienmaler
Lichtwark, Alfred, deutscher Kunsthistoriker, Museumsleiter und Kunstpädagoge in Hamburg
Maulbertsch, Franz Anton, österreichischer Barockmaler und Freskant
Rauchensteiner, Manfried, österreichischer Historiker
Sieveking, Georg Heinrich, Unternehmer, Aufklärer
Zauner, Franz Anton von, österreichischer Bildhauer
Beckmann, Johann Philipp, deutscher Jurist, Bücher- und Kunstsammler
Lehmann, Leo, deutscher Maler

URLs zu dieser Seite: http://tools.wmflabs.org/persondata/p/Martin_Ferdinand_Quadal, http://tools.wmflabs.org/persondata/p/peende/2731662, http://tools.wmflabs.org/persondata/p/gnd/138364397, http://tools.wmflabs.org/persondata/p/viaf/282477.

Die Daten dieser Seite wurden vollautomatisch zusammengestellt. Der Großteil der Daten stammt aus der deutschsprachigen Wikipedia. Eventuelle Literaturangaben erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie stammen aus dem Bestand der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln (USB).

Die Wikipedia-Personensuche wurde entwickelt von Christian Thiele (APPER).
Weitere Informationen auf der Informationsseite.